Berliner Frühchenstation: Charité weist Kritik an Hygiene-Zuständen zurück

Die Charité sucht nach der Quelle der Keime, durch die sieben Frühgeborene erkrankt sind und eines gestorben ist. Eine heiße Spur haben die Experten bisher nicht gefunden. Dennoch hat die Klinik die Kritik an ihren Hygienemaßnahmen schon jetzt zurückgewiesen.

Charité-Mitarbeiter Frei, Bührer und Gastmeier: Suche nach Serratienkeimen Zur Großansicht
DPA

Charité-Mitarbeiter Frei, Bührer und Gastmeier: Suche nach Serratienkeimen

Berlin - Auf der Suche nach der Ursache für die tödliche Infektion eines Frühgeborenen mit dem Darmkeim Serratia gehen Ärzte und Hygiene-Experten an der Berliner Charité nun ersten Hinweisen nach. Möglicherweise habe es "die eine oder andere verpasste Handdesinfektion" gegeben, räumte Petra Gastmeier, Leiterin des Hygiene-Instituts der Charité, am Dienstag ein. Aber auch dem Hinweis von Eltern werde nachgegangen, dass möglicherweise ein Babybad als Keimquelle infrage komme. Im September gab es eine Rückrufaktion von zwei Anbietern.

Alle derzeit erkrankten Kinder hätten gut auf die Therapie angesprochen, betonte Neonatologie-Chef Christoph Bührer.

Außerdem wurde bekannt, dass sich bereits im Juli zwei Frühchen an der Charité mit den Darmkeimen, die für das herzoperierte Frühgeborene am 5. Oktober tödlich waren, angesteckt haben, ergänzte Gastmeier. Eines dieser Kinder habe sich bei seiner Mutter infiziert, die Ursache für die Erkrankung des zweiten Babys im Krankenhaus sei noch unklar. Auch ist bislang offen, ob der Ausbruch im Oktober auf die Fälle im Juli zurückgeht oder neue Ursachen hat.

Mittlerweile gebe es auf drei Frühgeborenen-Stationen der Charité und auf zwei Stationen des Deutschen Herzzentrums einen Aufnahmestopp, weil dort infizierte Kinder lägen, sagte Karl Schenkel, Leiter der Hygiene- und Umweltmedizin im Gesundheitsamt Mitte.

Hunderte Proben genommen

Um die Quelle der Serratien zu finden, seien bereits Hunderte Proben genommen worden, erklärte Schenkel. In die Untersuchung der Umgebung der Patienten seien Wickeltische, Inkubatoren und auch Pflegemittel einbezogen worden. Bislang gebe es aber noch keine Hinweise.

Nach Angaben Schenkels haben Kontrollen ergeben, dass die Einhaltung der Hygienevorschriften auf den betroffenen Stationen der Charité und auch im Herzzentrum sehr gut sei. Dafür spreche unter anderem der hohe Verbrauch an Händedesinfektionsmitteln, betonte er. Um die Gefahr von Infektionen zu mindern, brauche es vor allem mehr Personal auf derart sensiblen Stationen.

Auch Gastmeier verteidigte das Hygieneverhalten des Krankenhauspersonals. Untersuchungen hätten ergeben, dass eine Übereinstimmung von 92 bis 93 Prozent mit den Hygienevorschriften auf den betroffenen Stationen vorliegt. Frei wies darauf hin, dass 250 Frühchen-Patienten zur fraglichen Zeit auf der Station gelegen hätten, ohne sich infiziert zu haben.

Der Charité war in den vergangenen Tagen unter anderem von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene Hygienefehler vorgeworfen worden. Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, kritisierte am Dienstag, dass es in Deutschland einen Mangel an Hygieneärzten gebe. "Wir haben ungefähr 100 Fachärzte für Hygiene in Deutschland. Wir bräuchten aber mindestens 700 bis 800", sagte Baum dem Fernsehsender Phoenix. Mit Blick auf die Charité sagte er: "Es ist die Aufgabe, dort, wo es auf keinen Fall zu Keimbegegnungen kommen soll, dies zu verhindern."

mbe/dpa/dapd/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Ruhri1972 23.10.2012
Ist die Reinigung der Klinik nicht erst vor einiger Zeit an ein Privatunternehmen vergeben worden ? Weshalb werden hierzu keine Angaben gemacht ?
2. Thomas Hansche
thomas.hansche 23.10.2012
Ich finde es schon sehr bedenklich wenn die Klinik einräummt Das es Probleme "Bei der einen oder anderen Handdesinfektion geben kann " Das ist ja wohl nicht zu glauben, haben diese Mitarbeiter ihren Beruf nicht gelernt ? Solche Leute sind ein Sicherheitsrisiko für unser Land. Ich bin beschämt und enttäuscht zugleich ich weiß nicht was ich sagen soll
3. Berlin bleibt doch Berlin
Putenbuch 23.10.2012
(das sage ich als Berliner) Herr Wowereit verklärt die BER-Pleite zur Erfolgsgeschichte, ohne sich dabei blöd vorzukommen. Und in der Charité gibt es eben kein Hygieneproblem. So ist das in Berlin.
4. Scheinheilig
trompetenfisch 23.10.2012
Zitat von sysopDPADie Charité sucht nach der Quelle der Keime, durch die sieben Frühgeborene erkrankt sind und eines gestorben ist. Eine heiße Spur haben die Experten bisher nicht gefunden. Dennoch hat die Klinik die Kritik an ihren Hygienemaßnahmen schon jetzt zurückgewiesen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/totes-fruehgeborenes-charite-weist-kritik-an-hygiene-zustaenden-zurueck-a-862979.html
Ich möchte nur ungern verallgemeinern, aber die Beteuerungen der betroffenen Kliniken, wenn es zu schwerwiegenden Problemen kommt, vertragen sich schlecht mit meinen persönlichen Erfahrungen auf Frühchen-Stationen in zwei verschiedenen Kliniken in Berlin (allerdings gerade nicht die Charité), einmal vor 15 Jahren, wo mein eigener Sohn zwei Wochen im Brutksten verblieb, und sonst vor wenigen Monaten als externe Besucherin. Damals wie heute wurden Eltern sowie Besucher zwar auf die notwendigen Hygienemassnahmen hingewiesen, insbesondere die Handdesinfektion, aber nie hat das Krankenhauspersonal auch geprüft, ob diese auch eingehalten wurden. Bei meinem letzten Besuch auf der Neonatologie-Station des DRK-Klinikums in Westend bin ich mit meiner Tochter zwar erst nach Anmeldung und Klingeln reingekommen, in der Schleuse waren wir aber völlig allein. Ohne das entsprechende Bewußtsein hätten wir problemlos alle Hinweisschilder an der Wand ignorieren und durchmarschieren können. Es wundert mich überhaupt nicht, dass immer wieder Keime eingeschleppt werden. Es ist auch sicher einfach zu wenig Personal da, um auf jeden Besucher zu achten.
5. Tolles Blabla
maxmehr2008 24.10.2012
Jeder weiß dass das Hygienemanagement in so ziemlich jeder deutschen Klinik Kostensparerei sei Dank einfach lächerlich ist, gehen Sie mal nach Holland, da wird es richtig gemacht....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Krankenhäuser
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Fotostrecke
Bakterien: Winzige Mitbewohner im Darm

Fotostrecke
Hygiene im Krankenhaus: Keine Transparenz im Kampf gegen Keime