Umstrittene Chemikalie: Desinfektionsmittel schwächt Muskeln

Der antibakterielle Wirkstoff Triclosan steckt in Seifen, Zahnpasta und Spielzeug. Im Tierversuch hat sich nun herausgestellt, dass das Allerweltsprodukt die Funktion von Muskeln beeinträchtigen kann. Das Bundesinstitut für Risikobewertung wollte sich zunächst nicht äußern.

Zahnpasta: Auch sie kann Triclosan enthalten Zur Großansicht
DPA

Zahnpasta: Auch sie kann Triclosan enthalten

Washington - Triclosan ist überall dort zu finden, wo seine antibakterielle Wirkung geschätzt wird: in Zahnpasta und Seife, in Matratzen, Textilien, Müllbeuteln und sogar in Spielzeug. Versuche amerikanischer Forscher mit Mäusen, Fischen und Zellkulturen deuten nun darauf hin, dass die Chemikalie die Muskelfunktion beeinträchtigen kann. Schon nach Einnahme einer einzigen Dosis Triclosan sei die Herzleistung bei Mäusen um 25 Prozent gesunken. Die Tiere hätten zudem 18 Prozent weniger Kraft in den Pfoten gehabt als zuvor, berichten die Forscher im renommierten Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Versuche mit Muskelzellen hätten gezeigt, dass die Chemikalie die Muskeln deutlich schwäche. Das sei überraschend, denn Triclosan sei weit verbreitet und bereits ausgiebig auf seine Giftigkeit hin getestet worden. Die neuen Ergebnisse zeigten nun, dass Triclosan sowohl für die Gesundheit als auch für die Umwelt schädlich sein könnte, warnen die Wissenschaftler.

"Triclosan findet sich heute in nahezu jedem Haushalt und ist auch in der Umwelt verbreitet", erklärt Studienleiter Isaac Pessah von der University of California in Davis. Die chemisch auch als 5-Chlor-2-(2,4-dichlorphenoxy)-phenol bezeichnete Substanz wirkt desinfizierend und hemmt das Bakterienwachstum.

Nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) findet sich Triclosan auch in Deutschland in Konsumartikeln. Lediglich in Lebensmitteln und in Materialien, die direkt mit Nahrung in Berührung kommen, darf es europaweit seit 2010 nicht mehr nicht eingesetzt werden.

Spuren der Chemikalie in Blut und Muttermilch

Spuren von Triclosan seien bereits im Blut und in der Muttermilch von Menschen nachgewiesen worden, aber auch in Gewässern und Fischen, schreiben Pessah und seine Kollegen. Es habe bereits erste Hinweise darauf gegeben, dass die Chemikalie bestimmte Andockstellen hemmt, die auch auf der Oberfläche von Muskelzellen sitzen. Welche Folgen dies für die Muskelfunktion hat, sei jetzt erstmals untersucht worden.

In den Tierversuchen zeigte Triclosan seine muskelschwächende Wirkung bereits bei Konzentrationen, wie sie auch im menschlichen Blut nachgewiesen wurden. Zwar müsse man erst noch testen, ob die Chemikalie beim Menschen ähnlich wirke wie bei den Mäusen und Fischen. Doch sei es sehr wahrscheinlich, dass Triclosan auch für die menschliche Gesundheit eine Gefahr darstelle, meinen die Forscher. "Die Behörden sollten daher sehr genau prüfen, ob diese Substanz wirklich weiterhin in Konsumprodukten verwendet werden darf", erklären Pessah und seine Kollegen.

Dramatische Wirkung auf die Herzleistung

Die Forscher hatten den Mäusen zunächst drei verschiedene Dosierungen einer Triclosanlösung in den Herzbeutel gespritzt. Eine Testgruppe erhielt stattdessen eine sterile Salzlösung. Bereits nach zehn Minuten zeigten die mit Triclosan behandelten Mäuse eine deutliche Reaktion, berichten die Forscher. Die Pumpleistung ihres Herzens sei um bis zu 25 Prozent zurückgegangen. "Die Wirkung von Triclosan auf die Herzfunktion war wirklich dramatisch", sagt Nipavan Chiamvimonvat, einer der beteiligten Wissenschaftler. Obwohl diese Chemikalie nicht als Arzneimittel gelte, wirke sie wie ein starker Betablocker.

In einem weiteren Test senkte Triclosan auch die Griffstärke der Mäuse um 18 Prozent. Gaben die Forscher zudem Larven der Goldelritze eine geringe Menge Triclosan ins Aquariumwasser, schwammen die Fische weniger aktiv umher und wichen auch Attrappen von Feinden nicht mehr aus.

Um herauszufinden, worauf die muskelschwächende Wirkung des Triclosans beruht, führten die Wissenschaftler Versuche mit Herzmuskel- und Skelettmuskelzellen von Mäusen durch. Dabei zeigte sich, dass die Chemikalie die Funktion von zwei Proteinen in den Kalziumkanälen der Muskelfasern stört. "Diese beiden Proteine sind für alles Leben von fundamentaler Bedeutung", betonen die Forscher. Sei ihre Kommunikation blockiert, arbeite der Kalzium-Ionen transportierende Kanal nicht mehr korrekt, und als Folge könne sich die Muskelfaser nicht mehr oder nur noch schwach zusammenziehen.

dapd/nik

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich verstehe es nicht.
britney 14.08.2012
Es werden Tierversuche gemacht und das Ergebnis ist, sagen wir mal, beängstigend. Aber dennoch müssen jetzt Menschen für weitere Tests herhalten, oder wie? Ich dachte Tierversuche wären dazu da um den Menschen zu schützen. Dann hätte man ja gleich am Mensch testen können. Ich verstehe das Konzept von Tierversuchen nicht. Mal kann man es auf den Menschen übertragen, mal nicht. Das ist doch irgendwie albern. Ausserdem: Es werden Tierversuche an Fischen durchgeführt? Hauptsache man findet schonmal heraus, dass eine Substanz für irgendwelche Tiere schädlich ist oder wie? Und was ist dann die Konsequenz?
2.
inci2 14.08.2012
Zitat von sysopDer antibakterielle Wirkstoff Triclosan steckt in Seifen, Zahnpasta und Spielzeug. Im Tierversuch hat sich nun herausgestellt, dass das Allerweltsprodukt die Funktion von Muskeln beeinträchtigen kann. Das Bundesamt für Risikobewertung wollte sich zunächst nicht äußern. Triclosan: Desinfektionsmittel könnte Muskel schädigen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,849943,00.html)
ich habe jetzt auf unseren zahnpasten (3 verschiedene produkte), dem mundwasser und auf der seifenverpackung nachgesehen. triclosan ist dort nirgends aufgeführt. gibt es noch eine andere bezeichnung dafür, oder ist das wieder ein sturm im wasserglas?
3. Auch bekannt als Microban
nickpicker 14.08.2012
Microban wird als Ausrüstung vielen Produkten zugefügt, so auch vor kurzem bei etlichen Küchenartikeln von Tchibo. Microban verrät es zwar nicht direkt, aber indirekt hat man vor einiger Zeit mit einer Klage gegen die EU-Kommission preisgegeben, dass man in der Tat Triclosan verwendet, um den antibakteriellen Effekt der Ausrüstung zu erzielen. Tchibo selbst behauptet in einem Blogpost, ihre Produkte mit Microban seien gesundheitlich unbedenklich: http://blog.tchibo.com/aktuell/kochen-mit-silikon-und-microban/ Tatsache ist: Microban = Triclosan.
4. Hmm
hanfiey 14.08.2012
Ob das jetzt so dramatisch ist kann ich nicht sagen denn mir fehlen weitere Infos. Bei der Volkskrankheit Bluthochdruck infolge falscher Ernährung und zu wenig Bewegung scheint das Zeugs ja was zu taugen.
5.
brotzeithasser 14.08.2012
Der Triclosangehalt in der wirkstoffstärksten Zahnpaste ist 1%. Jeder Deutsche verbraucht im Jahr 450g Zahnpasta, also pro Tag 12,5mg Triclosan. Davon werden ca. 2% durch versehentliches Verschlucken aufgenommen - macht 2,5mg. Bei 70kg Körpergewicht sind das 0,036mg/kg. Unbekannt ist wie viel % der eingenommenen Dosis tatsächlich vom Verdauungssystem aufgenommen werden. Die Mäuse bekamen demnach das 350-fache und zwar direkt ins Herz gespritzt. Das sollte man vielleicht auch bei der journalistichen Aufarbeitung eines solchen Fachartikels angeben und nicht nur die reißerische Pressemitteilung von Wissenschaftlern, die sich profilieren wollen abdrucken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Verbraucherschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 55 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Materialforschung: Leicht wie Luft