Energiehaushalt: Kurzschläfer werden dicker

Weniger Schlaf, mehr Kilos: Kurzschläfer nehmen stärker zu, zeigen Studien. Der Körper benötigt Ruhe, um Fett und Zucker verarbeiten zu können, berichten Forscher. Fehlt der Schlaf, gerät der Stoffwechsel durcheinander.

Übergewichtiges Mädchen: Dick durch zu kurzen Schlaf? Zur Großansicht
DPA

Übergewichtiges Mädchen: Dick durch zu kurzen Schlaf?

Chicago/Hamburg - Schlafmangel beeinträchtigt nicht nur unser Denkvermögen, sondern auch das Fettgewebe. Die Fähigkeit der Fettzellen, auf das Hormon Insulin zu reagieren, wird bei zu kurzem Schlaf deutlich reduziert, wie US-Forscher berichten. "Wir fanden, dass Fettzellen schlafen müssen, um ordentlich zu funktionieren", berichtete Studienautor Matthew Brandy von der Universität Chicago in einer Mitteilung der Hochschule. Insulin steuert den Energiehaushalt, indem es auf Leber, Muskeln und Fettgewebe wirkt.

Nach Angaben der Universität ist dies die erste Studie, die einen biochemischen Zusammenhang zwischen Schlafmangel und Regulation von Fett und Zucker im Menschen zeigt. Bislang war bekannt, dass schlechter Schlaf das Risiko für Übergewicht, Diabetes und andere Gesundheitsprobleme erhöht. Die Analyse weise darauf hin, dass Schlaf für den Energiehaushalt mindestens eine ebenso große Rolle spiele wie für das Gehirn. Die gemeinsame Arbeit von Schlafforschern und Biologen ist im Journal "Annals of Internal Medicine" veröffentlicht.

Fett sei lebenswichtig, betonte Brandy. Körperfett speichere Energie und setzte sie wieder frei. "Beim Speichern zieht es Fettsäuren und Fettmoleküle aus dem Körperkreislauf, wo sie andere Gewebearten beschädigen können." Wenn Fettgewebe nicht effektiv auf Insulin reagiere, könnten schwere Störungen auftreten.

Die Forscher untersuchten sechs Frauen und einen Mann. Alle Probanden waren jung, schlank und gesund. In einem Studienabschnitt mussten sie vier Nächte hintereinander jeweils 8,5 Stunden im Bett verbringen. In dem zweiten Abschnitt durften sie dort nur 4,5 Stunden liegen. In beiden Fällen erhielten sie die gleichen Lebensmittel.

Auch Langschläfer nehmen zu

Ergebnis: Nach den vier Nächten mit Schlafmangel reagierte der Körper um 16 Prozent weniger gut auf Insulin. Die Empfindlichkeit der in der Nabelgegend entnommenen Fettzellen für Insulin sank sogar um 30 Prozent. Eine solche Reduktion finde sich auch bei Übergewichtigen und bei Diabetikern, schreiben die Forscher.

Die Studie sei zwar klein, aber gründlich, erklärte Co-Autorin Eve Van Cauter von der Universität Chicago. Alle sieben Probanden hätten eine deutliche Änderung in der Empfindlichkeit für Insulin gezeigt.

Ein Team um Sanjay Patel von der Case Western Reserve University in Cleveland hatte bereits 2006 anhand von 68.000 Frauen berechnet, dass Probanden mit höchstens fünf Stunden Schlaf binnen zehn Jahren im Schnitt um 0,7 Kilo mehr zunahmen als Frauen mit mindestens sieben Stunden Nachtruhe. Zudem legten die Kurzschläferinnen dem Magazin "New Scientist" zufolge mehr zu, obwohl sie weniger Kalorien verzehrten als die Langschläferinnen.

Forscher um Jean-Philippe Chaput von der Laval-Universität in Quebec zeigten 2008, dass Kurzschläfer ein um 27 Prozent höheres Risiko hatten, in einer sechsjährigen Studie fünf Kilo zuzunehmen als Normalschläfer. Allerdings war das Risiko bei Langschläfern ebenfalls erhöht und zwar um 25 Prozent. Sieben bis acht Stunden Schlaf seien gut für das Idealgewicht, berichteten sie im Fachmagazin "Sleep".

boj/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Ursache
Tom Joad 16.10.2012
Der Volksmund weiß es schon seit langem: Wer schläft, sündigt (isst) nicht.
2. ...ich will ja nicht meckern...
XRay23 16.10.2012
aber das: "dass Probanden mit höchstens fünf Stunden Schlaf binnen zehn Jahren im Schnitt um 0,7 Kilo mehr zunahmen als Frauen mit mindestens sieben Stunden Nachtruhe. " überzeugt micht nicht. Dann lieber in 10 jahren 0,7 kg schwerer sein als 304 Tage Leben verpennt haben, oder? Dazu kommt das eine Studie mal ergab das Langschläfer ein kürzeres Leben haben. 0,7kg mehr in 10 jahren sehe ich nicht als lebensgefährliches Übergewicht. Die ist man ja schon nach ´nem Toilettengang wieder los...
3. Klein aber gründlich
taglöhner 16.10.2012
Zitat von sysopDPAWeniger Schlaf, mehr Kilos: Kurzschläfer nehmen stärker zu, zeigen Studien. Der Körper benötigte Ruhe, um Fett und Zucker verarbeiten zu können, berichten Forscher. Fehlt der Schlaf, gerät der Stoffwechsel durcheinander. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/uebergewicht-koerper-benoetigt-schlaf-fuer-fett-verarbeitung-a-861513.html
Mann Mann Mann! Die einen: Stichprobe 7, Kontrollgrippe Fehlanzeige. Die anderen: Stichprobe 68000, erfasstes Unterscheidungsmerkmal 1. Aber Schlagzeile garantiert. Medizin ist halt keine Wissenschaft.
4. Klein aber gründlich
taglöhner 16.10.2012
Zitat von sysopDPAWeniger Schlaf, mehr Kilos: Kurzschläfer nehmen stärker zu, zeigen Studien. Der Körper benötigte Ruhe, um Fett und Zucker verarbeiten zu können, berichten Forscher. Fehlt der Schlaf, gerät der Stoffwechsel durcheinander. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/uebergewicht-koerper-benoetigt-schlaf-fuer-fett-verarbeitung-a-861513.html
Mann Mann Mann! Die einen: Stichprobe 7, Kontrollgruppe Fehlanzeige. Die anderen: Stichprobe 68000, erfasstes Unterscheidungsmerkmal 1. Aber Schlagzeile garantiert. Medizin ist halt keine Wissenschaft.
5. Wer liest, sollte nicht sündigen
davincione 16.10.2012
Zitat von Tom JoadDer Volksmund weiß es schon seit langem: Wer schläft, sündigt (isst) nicht.
Ach ja? Es heißt aber auch: "Allerdings war das Risiko bei Langschläfern ebenfalls erhöht und zwar um 25 Prozent." Haben die im Schlaf gegessen? Man sollte lesen, und nicht nur die eigenen Vorurteile bestätigen. Es geht hier um Faktoren, die gerade NICHTS mit der Essensmenge zu tun haben - und übrigens auch nichts mit Bewegung! Sind dies doch aber die beiden Alleinstellungsmerkmale der Mainstreamideologie zum Thema Gewicht! Es heißt sogar: "Zudem legten die Kurzschläferinnen dem Magazin "New Scientist" zufolge mehr zu, obwohl sie weniger Kalorien verzehrten als die Langschläferinnen." Aber wahrscheinlich sind DIESE Langschläferinnen (die also weniger zunahmen, obwohl sie mehr Kalorien verzehrten) nun wieder im Traum Marathon gelaufen, damit die übliche Theorie wieder stimmt...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Übergewicht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare