Umfrage: Fast jeder dritte Deutsche ist Allergiker

Fast jeder dritte Deutsche leidet an einer Allergie - das hat eine repräsentative Umfrage ergeben. Ärzte kritisieren, dass Gesundheitspolitiker das Leid der Betroffenen unterschätzen. Zugleich scheue zahlreiche Betroffene den Weg zum Arzt - und behandeln sich lieber selbst.

Allergietest: Viele Deutsche nehmen ihre Behandlung selbst in die Hand Zur Großansicht
DPA

Allergietest: Viele Deutsche nehmen ihre Behandlung selbst in die Hand

Berlin - Allergien werden nach Meinung von Dermatologen oftmals unterschätzt. Zum einen von den Allergikern selbst, die sich vielfach selbst behandeln und gar nicht erst nicht zum Arzt gehen. Zum anderen von der Politik, die nach Einschätzung der Ärzte den Leidensdruck der Betroffenen nicht wirklich erkennt. Dabei würden Konsequenzen für die gesamte Gesellschaft übersehen, wenn zum Beispiel Menschen mit schweren Allergien häufig bei der Arbeit fehlen.

Laut einer am Freitag in Berlin vorgestellten repräsentativen Forsa-Umfrage für die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) sind 27 Prozent aller Männer und 39 Prozent aller Frauen in Deutschland Allergiker. Das entspricht rund 25 Millionen Menschen und damit fast einem Drittel der Gesamtbevölkerung. 43 Prozent der Betroffenen leidet laut der Umfrage an einer Pollenallergie, 23 Prozent sind gegen Hausstaubmilben, 20 Prozent gegen Lebensmittel allergisch.

Eine Allergie sei "die häufigste chronische Erkrankung" in Deutschland, sagte DDG-Präsident Rudolf Stadler - und der Leidensdruck der Betroffenen oft sehr hoch. 53 Prozent von ihnen empfinden ihre Allergie laut der Befragung als belastend. 48 Prozent gaben an, dass sie sich in ihrer Leistungsfähigkeit beeinträchtigt fühlen, wenn ihre Allergie auftritt.

Trotzdem nimmt mehr als die Hälfte der Allergiker ihre Behandlung selbst in die Hand. 58 Prozent der Befragten gaben an, die Allergie etwa durch nicht verschreibungspflichtige Medikamente in den Griff zu bekommen oder dadurch, dass sie den Auslöser meiden. Viele von ihnen waren wegen ihrer Allergie schon einmal in Behandlung, 30 Prozent aber nicht. Selbst wer in Behandlung ist, wird nach Meinung der Dermatologen nicht immer optimal versorgt.

Neurodermitiker müssen für ihre Salben selber bezahlen

Das gelte vor allem für Neurodermitis-Patienten. Die Studie "Atopic Health" des Hamburger Dermatologen Matthias Augustin, deren Ergebnisse ebenfalls am Freitag vorgestellt wurden, ergab, dass trotz Therapie 93 Prozent der Betroffenen weiter unter Juckreiz leiden, der sie auch oft nicht schlafen lässt. Augustin zufolge könnten viele von ihnen besser behandelt werden, wenn mehr Kosten - zum Beispiel für rückfettende Salben - von den Krankenkassen übernommen würden. Arme Menschen könnten sich solche Salben oft nicht leisten.

Ein weiteres Problem sehen die Dermatologen zukünftig bei der Diagnose. Die Novellierung des Arzneimittelgesetzes sehe vor, dass der sogenannte Epikutantest - eine Art Pflaster mit potentiellen Allergieauslösern - strengeren Regeln unterworfen werde, sagte der Dermatologe Axel Schnuch. Damit drohe das Aus für eine "seit 100 Jahren erfolgreich eingesetzte Allergie-Diagnostik".

mbe/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Allergienauslöser
allereber 24.02.2012
Zitat von sysopDPAFast jeder dritte Deutsche leidet an einer Allergie - das hat eine repräsentative Umfrage ergeben. Ärzte kritisieren, dass Gesundheitspolitiker das Leid der Betroffenen unterschätzen. Zugleich scheue zahlreiche Betroffene den Weg zum Arzt - und behandeln sich lieber selbst. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,817467,00.html
Seit der Zeit wo Amalgam als Zahlfüllmittel genommen wird, haben sich die Allergien gewaltig erhöht. Die Ärzte wissen es. Sollen es verheimlichen, um Regressansprüche zu verhindern. Selbst würden sie es bei ihren Familien ablehnen.
2. Absoluter Quatsch!
doc 123 24.02.2012
Zitat von sysopDPAFast jeder dritte Deutsche leidet an einer Allergie - das hat eine repräsentative Umfrage ergeben. Ärzte kritisieren, dass Gesundheitspolitiker das Leid der Betroffenen unterschätzen. Zugleich scheue zahlreiche Betroffene den Weg zum Arzt - und behandeln sich lieber selbst. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,817467,00.html
Es ist allenalls ein absoluter Quatsch Menschen danach zu befragen, ob sie an einer Allergie leiden würden. Dass dabei allenfalls absurde Zahlen herauskommen MÜSSEN ist doch wohl klar. Es gibt jedoch tatsächlich seriöse Untersuchungen, die belegen, dass sich in einer Größenordnung von 2-3 % die "allergologischen Diagnosen" des Patienten dann auch tatsächlich bestätigen. Was wird da nicht alles als "Allergie" vermutet, von jeglichstem Pickel, über Juckreiz, Unverträglichkeitsreaktionen, "normalen" Nebenwirkungsreaktionen von Medikamenten, chronische Erkrankungen jeglichste Art, psychosomatische Reaktionen, psychiarische Symptome etc. etc. - Hauptproblem ist dabei zudem, dass es äußerst wenige Ärzte in Deutschland gibt, die sich ernsthaft und kompetent überhaupt auf dem Gebiet der Allergologie auskennen. Was man hier in der Praxis erlebt, wo die abstrusesten Diagnosen entweder selbst aufgestellt werden oder diejenigen von Patienten bestätigt werden, ist manchmal an Absurdität und Groteske kaum noch zu überbieten.
3.
lekanteto 24.02.2012
Zitat von allereberSeit der Zeit wo Amalgam als Zahlfüllmittel genommen wird, haben sich die Allergien gewaltig erhöht. Die Ärzte wissen es. Sollen es verheimlichen, um Regressansprüche zu verhindern. Selbst würden sie es bei ihren Familien ablehnen.
In der DDR wurde auch Amalgam benutzt. Trotzdem gab es sehr viel weniger Allergien als jetzt.
4. Unlogisch
steenoddi 24.02.2012
Zitat von allereberSeit der Zeit wo Amalgam als Zahlfüllmittel genommen wird, haben sich die Allergien gewaltig erhöht. Die Ärzte wissen es. Sollen es verheimlichen, um Regressansprüche zu verhindern. Selbst würden sie es bei ihren Familien ablehnen.
Als Amalgam wirklich in aller Munde war, war die Allergierate niedriger (20er bis 70er Jahre). Jetzt hat das Zeug doch kaum noch einer im Mund. Außerdem wissen Zahnärzte, daß Ag am längsten hält. Bakterien mögen kein Metall, wohl aber Kunststoffe...
5. Marketing
Pinin 25.02.2012
Zitat von doc 123Es ist allenalls ein absoluter Quatsch Menschen danach zu befragen, ob sie an einer Allergie leiden würden. Dass dabei allenfalls absurde Zahlen herauskommen MÜSSEN ist doch wohl klar. Es gibt jedoch tatsächlich seriöse Untersuchungen, die belegen, dass sich in einer Größenordnung von 2-3 % die "allergologischen Diagnosen" des Patienten dann auch tatsächlich bestätigen. Was wird da nicht alles als "Allergie" vermutet, von jeglichstem Pickel, über Juckreiz, Unverträglichkeitsreaktionen, "normalen" Nebenwirkungsreaktionen von Medikamenten, chronische Erkrankungen jeglichste Art, psychosomatische Reaktionen, psychiarische Symptome etc. etc. - Hauptproblem ist dabei zudem, dass es äußerst wenige Ärzte in Deutschland gibt, die sich ernsthaft und kompetent überhaupt auf dem Gebiet der Allergologie auskennen. Was man hier in der Praxis erlebt, wo die abstrusesten Diagnosen entweder selbst aufgestellt werden oder diejenigen von Patienten bestätigt werden, ist manchmal an Absurdität und Groteske kaum noch zu überbieten.
Das ist nur ein neuer Marketing-Einfall dieses Dermatologen-Clubs um mehr Geld für die Club-Mitglieder locker zu machen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Allergien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare