Unfruchtbare Männer Weit verbreiteter Gendefekt schwächt Spermien

Mediziner haben einen Gendefekt entdeckt, der bei Männern erstaunlich weit verbreitet ist - und eine Ursache von Unfruchtbarkeit sein könnte. Spermien mit dieser Mutation haben es schwer, zur Eizelle vorzudringen.

Spermien mit Genmutation: Schwierigkeiten, den Gebärmutterschleim zu durchdringen
UC Davis/ Ted Tollner

Spermien mit Genmutation: Schwierigkeiten, den Gebärmutterschleim zu durchdringen


Unfruchtbarkeit ist eine belastende Diagnose, die Partnerschaften oft erschüttert. In Deutschland bleibt Schätzungen zufolge jedes sechste bis siebte Paar kinderlos; in jedem zweiten Fall liegt die Ursache dafür in der Unfruchtbarkeit des Mannes. Rund 1,5 Millionen deutsche Männer leiden unter einer Zeugungsschwäche. Bei etwa einem Fünftel aller als unfruchtbar eingestuften Männer bleibt die Ursache unklar.

Seit langem rätseln Forscher über ein Phänomen: Für gewöhnlich untersuchen Urologen die Samenflüssigkeit auf Anzahl, Form und Beweglichkeit der darin enthaltenen Spermien. Doch die Qualität und Quantität der Spermien sagt nicht zwingend etwas darüber aus, ob ihr Urheber fruchtbar ist oder nicht. "Bei 70 Prozent der zeugungsunfähigen Männer lässt sich die Unfruchtbarkeit nicht mit der Zahl und der Qualität der Spermien erklären", sagt Gary Cherr.

Cherr ist Mediziner an der University of California in Davis und hat jetzt gemeinsam mit Kollegen eine Studie veröffentlicht, die das Rätsel zumindest teilweise lösen könnte: Ein kleiner Gendefekt könnte eine der bisher unbekannten Ursachen der verminderten Fruchtbarkeit bei Männern sein. Der Defekt trete bei etwa jedem fünften Mann auf und senke die Chancen der Befruchtung einer Eizelle, berichtet das Cherr-Team in der Zeitschrift "Science Translational Medicine".

Eingeschränkte Bewegung

Die Wissenschaftler untersuchten eine Genvariante namens DEFB126, die zu einer veränderten Form des Proteins Beta-Defensin führt. Dieses Protein wird in den Nebenhoden gebildet und bindet sich während der Reifung der Spermien an deren Oberfläche. Spermien von Männern mit der defekten Variante von DEFB126 konnten eine dem weiblichen Gebärmutterschleim ähnliche Testsubstanz deutlich schlechter durchdringen als normale Spermien.

Bei der Untersuchung von rund 500 seit einiger Zeit verheirateten chinesischen Paaren fanden die Forscher zudem heraus, dass die Wahrscheinlichkeit für eigene Kinder bei Männern, die nur das veränderte DEFB126-Gen hatten, um 30 Prozent geringer war als die von Männern ohne die Genvariante. Dabei zeigten ihre Spermien nach den üblichen Kriterien wie Anzahl und Beweglichkeit keine Unterschiede zu denen anderer Männer.

Der nun entdeckte Gendefekt ist erstaunlich verbreitet, berichten die Forscher. Etwa ein Fünftel der untersuchten Männer aus Asien, Europa und Afrika trägt den Defekt auf beiden Chromosomen und besitzt dadurch kein normales Beta-Defensin. Ihre Spermien haben es schwerer, zur Eizellen vorzudringen.

Es sei unklar, warum ein Defekt, der eine so negative Wirkung auf seine eigene Vererbung hat, nicht längst ausgestorben ist, so die Forscher. Möglicherweise hätten Männer, die das Gen nur von einem Elternteil geerbt haben, einen Vorteil.

cib/dpa

insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
inci 21.07.2011
1. oooo
Zitat von sysopMediziner haben einen Gendefekt entdeckt, der bei Männern erstaunlich weit verbreitet ist - und eine Ursache von Unfruchtbarkeit sein könnte. Spermien mit dieser Mutation*haben es schwer, zur Eizelle vorzudringen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,775669,00.html
und ich dachte, ich hätte vor wenigen tagen hier bei SPON gelernt, daß es am passivrauchen läge.......
Alzheimer, 21.07.2011
2. ...
Deswegen stirbt die Menschheit nicht aus.
debreczen 21.07.2011
3. ...
Zitat von sysopMediziner haben einen Gendefekt entdeckt, der bei Männern erstaunlich weit verbreitet ist - und eine Ursache von Unfruchtbarkeit sein könnte. Spermien mit dieser Mutation*haben es schwer, zur Eizelle vorzudringen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,775669,00.html
Den letzten Satz "vermutlich haben Männer, die das Gen nur auf einem Chromosom haben, Vorteile" verstehe ich nicht. Bei der Sichelzellenanämie mag das ja so sein, daß die "Mischerbigen" besser gegen Malaria geschützt sind und sich deshalb samt ihrem defekten Gen konstant weitervererben. Da kommt aber die Eigenschaft von Mutter und Vater - Blut hat jeder Mensch. Spermien aber produziert nur der Mann. Ist es jetzt sehr naiv zu glauben, daß die Veranlagung dazu auf dem y-Chromosom liegt? Wenn dem so ist, kann die Erbmasse der anderen Seite daran aber nichts ändern, Mütter haben keine y-Chromosomen...
Hubert Rudnick, 21.07.2011
4. Ursache der Unfruchtbarkeit
Zitat von sysopMediziner haben einen Gendefekt entdeckt, der bei Männern erstaunlich weit verbreitet ist - und eine Ursache von Unfruchtbarkeit sein könnte. Spermien mit dieser Mutation*haben es schwer, zur Eizelle vorzudringen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,775669,00.html
Die Ursache der Unfruchtbarkeit bei sehr vielen Männern ist die Umweltverschmutzung und das haben die Wissenschaftler schon vor zig Jahren herausgestellt. Verändert hat sich fast nichts, sondern es nimmt immer weiter zu und alle schauen dabei nur zu. Es ist nicht erst ein Problem von heute, sonder seit die Industrialisierung begann und man in Größenordnung die Umwelt beschädigte und vernichtete. Die Anzahl der Jungen, die mit einen Hodenhochstand zur Welt kommen und die dann an Hodenkrebs erkranken nimmt rasant zu.
syramon 21.07.2011
5. Ja aber,
Zitat von debreczenDen letzten Satz "vermutlich haben Männer, die das Gen nur auf einem Chromosom haben, Vorteile" verstehe ich nicht. Bei der Sichelzellenanämie mag das ja so sein, daß die "Mischerbigen" besser gegen Malaria geschützt sind und sich deshalb samt ihrem defekten Gen konstant weitervererben. Da kommt aber die Eigenschaft von Mutter und Vater - Blut hat jeder Mensch. Spermien aber produziert nur der Mann. Ist es jetzt sehr naiv zu glauben, daß die Veranlagung dazu auf dem y-Chromosom liegt? Wenn dem so ist, kann die Erbmasse der anderen Seite daran aber nichts ändern, Mütter haben keine y-Chromosomen...
könnte man nicht im Gesundheitsministerium ein Gesetzt auf dem Verordnungswege einbringen, das Frauen auch y-Chromosome haben sollen? Sagte nicht mal ein Arzt auch, ich haben die Therapie, und die Krankheit muss sich dann an meine Therapie anpassen? Kann man da nichts genetisch machen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.