Verhütungsmittel für Männer: Forscher finden Pille für den Mäuserich

Bei Mäusen funktioniert die Verhütung für den Mann: Eine neuartige Substanz stört die Spermienproduktion, sie scheint die Mäusemännchen sonst aber nicht zu beeinträchtigen. Als Medikament für Menschen taugt das Mittel nicht - die Forscher hoffen trotzdem auf einen Durchbruch.

Labormaus: Verhütungsmittel für den Mann an Mäusen getestet Zur Großansicht
AP

Labormaus: Verhütungsmittel für den Mann an Mäusen getestet

Forscher haben einen neuen Ansatz für eine "Pille für den Mann" gefunden: Eine Substanz namens JQ1 beeinträchtigt bei männlichen Mäusen Qualität und Menge der produzierten Spermien so stark, dass die Tiere unfruchtbar werden. Dieser Effekt ist vollständig reversibel berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin "Cell": Bekamen die Mäuse die Substanz nicht mehr verabreicht, regenerierte sich die Fruchtbarkeit der Tiere und sie konnten gesunden Nachwuchs zeugen.

JQ1 eigne sich nicht für klinische Studien mit menschlichen Probanden, schränkt Studienleiter James Bradner vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston ein. Der Wirkungsmechanismus sei jedoch eine gute Basis, um ein Verhütungsmittel zu entwickeln.

Eigentlich ist JQ1 ein potentieller Kandidat für ein neuartiges Krebsmedikament: Es blockiert die Arbeit eines Proteins namens BRD4, das unter anderem an der Entstehung von Lungenkrebs und verschiedenen Blutkrebsarten beteiligt ist. Die BRD-Proteinfamilie hat aber mehrere Mitglieder, die in unterschiedlichen Körperregionen vorkommen. Ein Verwandter von BRD4, BRDT genannt, spielt eine Schlüsselrolle beim Reifungsprozess von Spermien. Daher habe sich schnell die Frage gestellt, ob JQ1 auch dieses Protein blockieren könne - und damit das Zeug zu einem männlichen Verhütungsmittel habe, erzählt Bradner.

Zweimal täglich gespritzt

Die Forscher spritzten das Mittel zweimal täglich männlichen Mäusen. Nach ein bis zwei Monaten schrumpften die Hoden der Tiere. Gleichzeitig nahmen die Anzahl und die Beweglichkeit ihrer Spermien drastisch ab. Der Hormonspiegel, das Allgemeinbefinden und das Verhalten der Tiere blieben normal. Sie paarten sich weiterhin, konnten aber keinen Nachwuchs zeugen.

Als die Forscher später das Medikament wieder absetzten, normalisierte sich die Zeugungsfähigkeit der Mäuse innerhalb von vier bis sechs Wochen wieder. Es habe keinerlei Hinweise auf eine reduzierte Fruchtbarkeit oder Folgen der Behandlung für die Nachkommen gegeben, berichtet Bradners Team.

Offenbar kann JQ1 die sogenannte Blut-Hoden-Schranke überwinden. Dieses Schutzsystem trennt den Blutkreislauf von dem Bereich im Hoden, in dem die Spermien reifen, und schützt diese so vor Krankheitserregern und Giften. An der Barriere seien viele der bisherigen Versuche gescheitert, ein Verhütungsmittel für den Mann zu entwickeln, sagt Bradner.

Der Wirkstoff beeinflusst nicht den Hormonhaushalt. So könnten die typischen Nebenwirkungen einer Hormonbehandlung wie Depressionen, Verhaltensänderung und Ähnliches vermieden werden, meinen die Wissenschaftler. Über mögliche Nebenwirkungen des Mittels bei Menschen lässt sich jedoch nach einem Test an Mäusen so gut wie nicht sagen. Dass JQ1 nicht nur die Fruchtbarkeit ausschaltete, sondern dazu die Hoden deutlich schrumpfen ließ, könnte man durchaus als unerwünschte Nebenwirkung bezeichnen.

Außerdem sei das Molekül klein und unempfindlich genug, um den Verdauungstrakt passieren zu können, ein Einsatz in Form einer Tablette sei also durchaus denkbar, sagt Bradner.

JQ1 wird allerdings nie als Pille für den Mann auf den Markt kommen: Für einen Einsatz bei gesunden Menschen müsse der Wirkstoff erst so verändert werden, dass er ausschließlich BRDT angreife und kein anderes Mitglied der BRD-Proteinfamilie.

Die aktuelle Studie habe jedoch gezeigt, dass BRDT ein lohnenswertes Ziel für ein männliches Verhütungsmittel sei. Da sich die Mensch- und die Mausvariante des Proteins stark gleichen, gehen die Forscher davon aus, dass ihre Erkenntnisse auf den Menschen übertragbar sind.

wbr/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Crom 17.08.2012
Wird auch Zeit, so kann man sich vor Weibern schützen, welche einfach die Pille absetzen, um endlich einen Zahlvater an Land zu ziehen. Nimmt man das Kondom heißt es: "traust du mir nicht". Ehrliche Antworten wollen sie aber nicht hören.
2.
Rainer Helmbrecht 17.08.2012
Zitat von CromWird auch Zeit, so kann man sich vor Weibern schützen, welche einfach die Pille absetzen, um endlich einen Zahlvater an Land zu ziehen. Nimmt man das Kondom heißt es: "traust du mir nicht". Ehrliche Antworten wollen sie aber nicht hören.
Die andere Seite der Medaille ist aber, eine Frau müsste doch schwachsinnig sein, wenn sie glaubt, was so ein Typ sagt. Sie muss doch diese Frucht der Liebe aufziehen;o). MfG. Rainer
3. Vielleicht können wir uns darauf einigen:
felix1961 17.08.2012
"Doppelt genäht hält besser" - denn schließlich ist keine Verhütungmethode absolut sicher. Und so kann endlich der Mann genauso diskret verhüten wie die Frau.
4. muss sie nicht
s.p.zeidler 17.08.2012
es gibt kein "ich muß mich um meine ungewollten Kinder nicht kümmern"-Privileg von Männern.
5. .
hfftl 17.08.2012
Zitat von Rainer HelmbrechtDie andere Seite der Medaille ist aber, eine Frau müsste doch schwachsinnig sein, wenn sie glaubt, was so ein Typ sagt. Sie muss doch diese Frucht der Liebe aufziehen;o). MfG. Rainer
Nein, ist sie nicht, denn die Frau kann die Pille nehmen - die gibt es schließlich seit über 50 Jahren. Der Mann dagegen ist der Frau bis heute ausgeliefert - es sei denn, er unterzieht sich dem schwerwiegenden Eingriff einer Vasektomie. Es ist wirklich allerhöchste Zeit, dass die Pille für den Mann endlich kommt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Empfängnisverhütung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite