Verunreinigte Lebensmittel Zwei Millionen Tote pro Jahr weltweit

Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor verunreinigtem Essen: Jährlich würden daran zwei Millionen Menschen sterben.

Ostindien (Archivbild): Kinder sammeln Tomaten von der Straße
REUTERS

Ostindien (Archivbild): Kinder sammeln Tomaten von der Straße


Der globale Handel mache es noch notwendiger, international zusammenzuarbeiten, um Lebensmittel sicherer zu machen. Das betonte Margaret Chan, Direktorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), am Donnerstag in Genf. "Die Veränderungen bringen viele neue Möglichkeiten für Essen mit sich, mit schädlichen Bakterien, Viren, Parasiten oder Chemikalien verunreinigt zu werden", sagte Chan.

Weltweit sterben nach Angaben der WHO zwei Millionen Menschen pro Jahr an den Folgen lebensmittelbedingter Krankheiten. Ein lokales Problem könne schnell zu einem internationalen Notfall werden. Die Untersuchung eines Ausbruchs sei "viel komplizierter, wenn ein einzelner Teller oder ein Paket mit Essen Zutaten aus verschiedenen Ländern enthält", so Chan. Unsicheres Essen oder Wasser könne verantwortlich für mehr als 200 Krankheiten sein - von Durchfall bis Krebs.

Verunreinigte Lebensmittel sind nicht nur in ärmeren Ländern ein Problem - es gibt sie auch in Deutschland. Erst im November 2014 berichtete das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, dass bei rund einem Drittel der Kühltransporte die Temperaturen zu hoch seien. Folge: Keime können sich vermehren. Die Bakterien, Viren oder Parasiten führen häufig zu Magenkrämpfen, Durchfall und Erbrechen.

hda/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.