Millionen Jahre isoliert: Uralt-Bakterien sind resistent gegen Antibiotika

Mediziner fürchten Bakterien, die nicht mit Antibiotika bekämpft werden können. In der Natur sind solche Keime offenbar häufiger als angenommen: Selbst Bakterien, die vier Millionen Jahre isoliert lebten, wehren sich gegen die Medikamente.

Resistenzen: Bakterien aus der Höhle Fotos
Max Wisshak

San Francisco - Resistente Bakterien machen Ärzten auf der ganzen Welt zunehmend zu schaffen. Antibiotika helfen immer häufiger nicht mehr, Erreger zu bekämpfen. Viele Fachleute gehen davon aus, dass der massenhafte Einsatz dieser Medikamente in den vergangenen Jahrzehnten Schuld an dem Phänomen ist - zumal schon kleinste Mengen von Antibiotikarückständen in Nahrungsmitteln die Verbreitung von resistenten Erregern begünstigen können.

Eine andere These ist, dass es von jeher Resistenzgene im Erbgut von Bakterien gab, die sich in der letzten Zeit lediglich rasant ausbreiteten. Frühere Studien hatten für beide Annahmen Argumente geliefert, krankten aber alle an einer grundlegenden Schwierigkeit: Der Gebrauch von Antibiotika in Landwirtschaft und Medizin ist heute so umfassend, dass es sehr schwierig ist, Mikrobengemeinschaften zu finden, die den Medikamenten nicht auf die eine oder andere Weise ausgesetzt waren. Genau das scheint Forschern um Gerry Wright von der McMaster University im kanadischen Hamilton nun gelungen zu sein, wie sie im Fachmagazin "PLoS One" berichten.

Ihre Proben stammen aus der Lechuguilla-Höhle im Süden des US-Bundesstaates New Mexico. Das ist ein riesiges labyrinthartiges Höhlensystem, das über 500 Meter unter die Erde reicht und sich über mehr als 200 Kilometer erstreckt. Seit seiner Entdeckung im Jahr 1986 haben nur einzelne Forschergruppen Zutritt. Zudem liegt es unter einer dichten Schicht von Schluffstein, die praktisch kein Wasser durchlässt. Manche Teile in der Höhle sind daher seit mindestens vier Millionen Jahren nicht mehr mit der Oberfläche in Kontakt gekommen, so das Team.

In früheren Studien hatten Wright und seine Kollegen schon zeigen können, dass Antibiotika-Resistenzen schon vor 30.000 Jahren existierten. Dafür hatten sie Bodenproben aus dem Permafrostboden von Alaska verwendet. Die neuen Bakterienstämme aus der Lechuguilla-Höhle erlauben ihnen nun eine noch deutlich weiteren Blick zurück - und der lohnt sich. Denn das Phänomen ist noch deutlich älter als man es bisher zeigen konnte.

Drei Stämme gegen 14 Wirkstoffe resistent

Für ihre aktuelle Studie setzten die Forscher 93 in der Höhle entnommene Mikrobenproben 26 gängigen Antibiotika aus. Das Ergebnis: Fast alle Bakterienstämme waren gegen mindestens eines, die meisten sogar gegen drei bis vier der Medikamente resistent. Drei der Stämme besaßen Resistenzen gegen ganze 14 Wirkstoffe. Daher schlussfolgern die Wissenschaftler: Die Fähigkeit, Antibiotika unschädlich zu machen, ist ein zentrales, uraltes Merkmal von Bakterien.

Interessant seien vor allem die Mechanismen, die die Höhlenbakterien verwendeten. So nutzten einige Stämme beispielsweise eine bisher unbekannte Schwachstelle eines recht neuen, momentan noch sehr wirksamen Antibiotikums, um dieses zu entschärfen. Es sei wahrscheinlich, dass diese Art der Resistenz irgendwann auch bei Krankheitserregern auftrete, schreiben die Forscher.

Als nächstes wollen sie in der Höhle gezielt nach Substanzen suchen, die wie Antibiotika wirken. Sie könnten unter anderem von dortigen Mikroben oder Pilzen produziert werden. Denn eine solche Vielfalt von Resistenzen kann sich nach Ansicht der Wissenschaftler nur dort etablieren, wo es auch tatsächlich einen Grund gibt, sie aufrechtzuerhalten.

chs/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. BILD Nivaux
pennywise_the_clown 12.04.2012
Zitat von sysopMax WisshakMediziner fürchten Bakterien, die nicht mit Antibiotika bekämpft werden können. In der Natur sind solche Keime offenbar häufiger als angenommen: Selbst Bakterien, die vier Millionen Jahren isoliert lebten, wehren sich gegen die Medikamente. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,827084,00.html
Herrlich, das ist ja BILD Nivaux, diese Überschrift! Die Bakterien "wehren" sich nicht - und es ist auch kein "intelligent Design" von einem Herren mit wallendem Gewand und weißem Rauschbart (Gott genannt). Das ist Evolution, und die ist ganz einfach: Option 1: Nicht resistent = nicht angepasst = sterben Option 2: Restisten = angepasst = überleben
2. Noch zur Erläuterung:
pennywise_the_clown 12.04.2012
Zitat von pennywise_the_clownHerrlich, das ist ja BILD Nivaux, diese Überschrift! Die Bakterien "wehren" sich nicht - und es ist auch kein "intelligent Design" von einem Herren mit wallendem Gewand und weißem Rauschbart (Gott genannt). Das ist Evolution, und die ist ganz einfach: Option 1: Nicht resistent = nicht angepasst = sterben Option 2: Restisten = angepasst = überleben
Noch zur Erläuterung: "Restisten" soll natürlich "Resitent" heißen. Einige Bakterien "schleppen" eine Resitenz mit sich sich "rum". Diese ist irgendwann ein mal zufällig (sic!) durch eine Mutation entstanden und wird nun weiter vererbt. Sie hat bisher nix genutzt und auch nix geschadet. Eines Tages kommt dann ein Antibiotika daher... Sei es vom Arzt verabreicht, oder von einem Wissenschaftler auf die Petrischale gepinselt. Die Bakterien die seid Jahrmillionen die Resitenz hatten sterben eben nicht, die anderen schon. Das ganze ist Evolutionslehre Kapitel 1.
3.
Nachtwandler 12.04.2012
Zitat von pennywise_the_clownNoch zur Erläuterung: "Restisten" soll natürlich "Resitent" heißen. Einige Bakterien "schleppen" eine Resitenz mit sich sich "rum". Diese ist irgendwann ein mal zufällig (sic!) durch eine Mutation entstanden und wird nun weiter vererbt. Sie hat bisher nix genutzt und auch nix geschadet. Eines Tages kommt dann ein Antibiotika daher... Sei es vom Arzt verabreicht, oder von einem Wissenschaftler auf die Petrischale gepinselt. Die Bakterien die seid Jahrmillionen die Resitenz hatten sterben eben nicht, die anderen schon. Das ganze ist Evolutionslehre Kapitel 1.
seidseit.de - Unterschied von seit und seid verstehen (http://www.seidseit.de/) Wenn wir schon klug reden, dann richtig.
4. Alles Feinheiten
earl grey 12.04.2012
Zitat von Nachtwandlerseidseit.de - Unterschied von seit und seid verstehen (http://www.seidseit.de/) Wenn wir schon klug reden, dann richtig.
Alles Feinheiten, inhaltlich hat er schon Recht. Der Gott der Evolution heisst Darwin.
5.
reuanmuc 12.04.2012
Zitat von pennywise_the_clownNoch zur Erläuterung: "Restisten" soll natürlich "Resitent" heißen. Einige Bakterien "schleppen" eine Resitenz mit sich sich "rum". Diese ist irgendwann ein mal zufällig (sic!) durch eine Mutation entstanden und wird nun weiter vererbt. Sie hat bisher nix genutzt und auch nix geschadet. Eines Tages kommt dann ein Antibiotika daher... Sei es vom Arzt verabreicht, oder von einem Wissenschaftler auf die Petrischale gepinselt. Die Bakterien die seid Jahrmillionen die Resitenz hatten sterben eben nicht, die anderen schon. Das ganze ist Evolutionslehre Kapitel 1.
Sie müssen sich entscheiden zwischen Resistenz und Residenz. Resitenz ist mir nicht bekannt, außer die Resi auf dem Traktor. Warum? Da es die Antibiotika bis vor kurzem nicht gab, brachte die Resistenz keinen Vorteil.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Bakterien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare

Fotostrecke
Resistente Erreger: Antibiotika wirkungslos gegen mächtige Keime