Vogelgrippe: H7N9-Virus erreicht Taiwan

Kontrolle am Flughafen in Nord-Taiwan: Passagierin wird Temperatur gemessen Zur Großansicht
REUTERS

Kontrolle am Flughafen in Nord-Taiwan: Passagierin wird Temperatur gemessen

Der Vogelgrippe-Erreger H7N9 breitet sich in Asien aus: Das Virus hat nach China nun Taiwan erreicht, ein Mann ist erkrankt. Der Erreger überträgt sich leichter von Vögeln auf Menschen als bisherige Formen der Krankheit.

Die neue Vogelgrippe H7N9 hat sich von China nach Taiwan ausgebreitet. Die taiwanesische Gesundheitsbehörde diagnostizierte den Erreger am Mittwoch bei einem Mann, der zuvor in der chinesischen Provinz Jiangsu gearbeitet hatte. Er war nach der zweiwöchigen Geschäftsreise krank geworden.

Bislang war das Virus nur bei Patienten in China festgestellt worden. Nach Behördenangaben sind bisher in China 22 Menschen an dem Erreger gestorben, mehr als 100 wurden infiziert.

Der Grippeexperte Keiji Fukuda von der Weltgesundheitsorganisation WHO sagte am Mittwoch in Peking, dass sich das neue Virus H7N9 nach bisherigen Erkenntnissen wesentlich leichter von Geflügel auf Menschen übertrage als der bereits bekannte Erreger H5N1. An ihm sind seit 2003 mehr als 300 Menschen weltweit gestorben.

Eine Expertengruppe der WHO hatte eine Woche lang bei den Untersuchungen zu H7N9 geholfen. Zum Abschluss ihres Besuches empfahlen die Wissenschaftler den chinesischen Behörden, die Infizierten genau zu untersuchen, weiterhin wachsam zu bleiben und die Tierpopulation in China genau im Auge zu behalten.

Eine große Herausforderung sei die Eindämmung des Virus. Da nach bisherigem Erkenntnisstand infizierte Vögel kaum Krankheitssymptome zeigten, sei es sehr schwer, die Ausbreitung des Erregers unter Tieren zu verfolgen. Rätselhaft ist bisher auch, warum H7N9 anders als H5N1 schwache Symptome bei Vögeln und starke bei Menschen auslöst.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wo ist das Problem?
bulanti 24.04.2013
Es geht hier um hunderte Tote bei der Vogelgrippe. Beim richtigen Grippevirus sterben deutlich mehr Menschen.
2. Wissen und hoffen
rkinfo 25.04.2013
Die einen werden die Sache mal wieder als harmlos abtun. Aber das Wissen um die Gefahr erfordert Maßnahmen statt nur auf das Glück zu hoffen.
3. Forschung
thawn 25.04.2013
Zitat von sysopREUTERSDer Vogelgrippe-Erreger H7N9 breitet sich in Asien aus: Das Virus hat nach China nun Taiwan erreicht, ein Mann ist erkrankt. Der Erreger überträgt sich leichter von Vögeln auf Menschen als bisherige Formen der Krankheit. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/vogelgrippe-h7n9-breitet-sich-von-china-nach-taiwan-aus-a-896294.html
Solche Fragen könnte man z.B. durch intensivere Forschung an Grippeviren beantworten. Deshalb ist es wichtig diese Forschung nicht aus Angst vor den Viren zu behindern, wie das bei der Forschung an aggressiven Grippeviren geschehen ist. Diese Forschung ist nicht "gefährlicher Unsinn", sondern im Gegenteil, hilft die Viren besser zu verstehen, bessere Therapien zu entwickeln und besser einzuschätzen wie gefährlich ein neuer Virenstamm ist.
4. Gefahr Geflügelhaltung
EPetras 25.04.2013
Man sollte endlich aufhören, von vögeln zu sprechen, wenn man Geflügel meint, denn nur bei letzterem wurde das neue Virus gefunden. Selbst, wenn sich irgendwann auch ein paar wildvögel ansteckenn soltlen: Die Gefahr lauert in den Massenställen, in welchen immer wieder Erreger zu höher pathogenen Formen mutieren, was durch die dort beschleunigte Evolution ermöglicht wird. Warum lässt man die einfachste Lösung, eine artgerechte Tierhaltung mit ausreichend Individualabstand und immunstärkender Bewegung an Frischluft und Sonne unbeachtet? Weil sich in erster Linie die äußern, die am Skandal verdienen wollen oder auch die, die von ihrer Schuld, durch ihre Art der Tierhaltung Seuchen zu fördern, ablenken wollen. Es sind nicht die Hinterhofhaltungen, sondern gerade in großen geschlossenen Haltungen wurden immer wieder hoch pathogene Erreger entdeckt!
5.
richardson-dutch 29.04.2013
Zitat von bulantiEs geht hier um hunderte Tote bei der Vogelgrippe. Beim richtigen Grippevirus sterben deutlich mehr Menschen.
Wo das Problem ist? Wenn sich dieses Virus so verbreitet wie die "normale Grippe", haben wir bei dieser Todesfallrate nicht mehr ein paar tausend Tote in Europa sondern einige Millionen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Vogelgrippe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare