Vogelgrippe: Mediziner rätseln über aggressives H7N9-Virus

Behandlung eines H7N9-Patienten (in Kaifeng, 16. April): Zahl der Toten auf 20 gestiegen Zur Großansicht
AFP

Behandlung eines H7N9-Patienten (in Kaifeng, 16. April): Zahl der Toten auf 20 gestiegen

Die Vogelgrippe H7N9 hat erneut Menschenleben gefordert: Die Zahl der Todesopfer ist auf 20 gestiegen, mehr als 100 Patienten haben sich angesteckt. Mediziner rätseln, warum das Virus beim Menschen heftigere Symptome auslöst als bei Tieren.

Peking - Die neue Vogelgrippe H7N9 hat weitere Menschen in China getötet. Inzwischen liegt ihre Zahl bei 20, wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete. Insgesamt haben sich demnach 102 Patienten mit dem Erreger infiziert. Zwölf von ihnen konnten sich jedoch auch wieder von der Infektion erholen und wurden aus dem Krankenhaus entlassen.

Ende März hatten chinesische Behörden erstmals von Infektionen mit dem neuen Stamm der Vogelgrippe berichtet. Eine Expertengruppe der Weltgesundheitsorganisation WHO ist derzeit in China unterwegs, um bei den Untersuchungen zu H7N9 zu helfen. Die Gruppe der H7-Viren befällt normalerweise Vögel.

Ende vergangene Wiche hatte die WHO eine Übertragung der H7N9-Erreger von Mensch zu Mensch in "seltenen Fällen" vermutet. Bislang seien drei Gruppen von Menschen bekannt, in denen sich das Virus aller Wahrscheinlichkeit nach zwischen engen Familienangehörigen verbreitet habe, sagte WHO-Vertreter Michael O'Leary. "Bislang ist es aber ein Tiervirus, das in wenigen Fällen auf Menschen überspringt."

Schwere Symptome beim Menschen, milde bei Tieren

Thomas Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) auf der Insel Riem, hält allerdings eine Ausbreitung der Seuche auf andere Länder für möglich. H7N9 könne sich als Influenzavirus wahrscheinlich ebenso wie H5N1 in Vogelpopulationen etablieren. "Ein Gefährdungspotential ist also grundsätzlich gegeben", so Mettenleiter. "H7N9 ist nicht nur in und um Shanghai, sondern auch in anderen chinesischen Provinzen aufgetaucht und scheint damit weiter verbreitet zu sein." Bisher sei allerdings unklar, ob das Virus auch schon andere Länder erreicht habe. "Für Deutschland sehe ich aber keine spezielle Gefahr im Vergleich zu anderen Ländern."

Ob H7N9 für den Menschen gefährlicher ist als das H5N1-Virus, das 2005 und 2006 Angst vor einer Pandemie auslöste, lässt sich laut Mettenleiter schwer beurteilen. "Aber wir beobachten, dass sich in relativ kurzer Zeit eine Anzahl von Personen mit H7N9 infiziert hat. H5N1 hat dafür wesentlich länger gebraucht." Zudem sei H5N1 für Geflügel hochansteckend und extrem tödlich, H7N9 dagegen nicht. Dennoch löse der Erreger beim Menschen schwere Krankheitssymptome aus. "Das ist in der Tat eine neue Situation", so Mettenleiter.

Über die Infektionsquelle lasse sich bisher nur wenig sagen. "Der Erreger ist bislang in Hühnern und Tauben nachgewiesen worden. Ob es weitere Reservoire gibt, ist unbekannt", so der FLI-Chef. "Wir können weder sagen, wie weit der Erreger verbreitet ist, noch wie viele Tiere infiziert sind. Das ist eine Situation, die sich sehr schwer einschätzen lässt."

mbe/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
af17555 22.04.2013
Zitat von sysopDie Vogelgrippe H7N9 hat erneut Menschenleben gefordert: Die Zahl der Todesopfer ist auf 20 gestiegen, mehr als hundert Patienten haben sich angesteckt. Mediziner rätseln, warum das Virus beim Menschen heftigere Symptome auslöst als bei Tieren. Vogelgrippe: H7N9-Virus fordert weitere Todesopfer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/vogelgrippe-h7n9-virus-fordert-weitere-todesopfer-a-895771.html)
Achjeh...die nächste Hysteriewelle! Gibt's gegen H7N9 auch so ein "Wunder"heilpräparat wie gegen das "extrem" tödliche H5N1 vor ein paar Jahren? Würde mich nicht wundern, Deutschland kauft das dann wieder bestimmt millionenfach. A propos extrem tödlich, was will uns denn der Autor damit sagen? Ist tödlich nicht ausreichend? Tötet das Virus töter als tot? Aber ja, Deutsch Sprak, schwer Sprak!!!
2. Bla bla
hanfiey 22.04.2013
Könnte, hätte und so weiter. Das kann sich jeder selbst ausmalen was passiert wenn der Virus von Mensch zu Mensch übertragen wird und hoch ansteckend ist. Viren können nun mal ihre Evolution beschleunigen da die nicht lange leben bzw. schnell vermehren. Von jetzt an ist das ganze ein Glücksfall oder auch nicht.
3.
Cleo96 22.04.2013
Zitat von sysop... "Aber wir beobachten, dass sich in relativ kurzer Zeit eine Anzahl von Personen mit H7N9 infiziert hat. H5N1 hat dafür wesentlich länger gebraucht." ...
In acht Wochen ist die Anzahl der Toten von 8 (nur in Shanghai) auf 20 (in ganz China) angestiegen. Jeden Tag sterben auf den Strassen von Shanghai 14 Menschen. SpOn berichtet über ein "agrressives Virus" und in einem anderen Artikel über einen "gefährlichen Schulweg in China". Respekt vor diesem Qualitätsjournalismus!
4. Alle Wochen wieder
nageleisen 22.04.2013
Zitat von sysopDie Vogelgrippe H7N9 hat erneut Menschenleben gefordert: Die Zahl der Todesopfer ist auf 20 gestiegen, mehr als hundert Patienten haben sich angesteckt. Mediziner rätseln, warum das Virus beim Menschen heftigere Symptome auslöst als bei Tieren. Vogelgrippe: H7N9-Virus fordert weitere Todesopfer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/vogelgrippe-h7n9-virus-fordert-weitere-todesopfer-a-895771.html)
Ein Domino - Copy-Pase-Artikel der dpa. Auch andere Zeitungen haben ihn bereits kopiert. Siehe: 19.04.2003 WHO vermutet seltene menschliche Übertragung von H7N9-Virus*-*Märkische Allgemeine - Nachrichten für das Land Brandenburg (http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12504782/492558/WHO-vermutet-seltene-menschliche-Uebertragung-von-HN-Virus.html) WHO vermutet seltene Übertragung von H7N9-Virus - Nachrichten Newsticker - DPA - Infoline - Schlaglichter (DPA) - DIE WELT (http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article115422621/WHO-vermutet-seltene-Uebertragung-von-H7N9-Virus.html) Vogelgrippe: Neues Virus doch vom Menschen übertragbar - Forschung + Medizin - Technologie - Handelsblatt (http://www.handelsblatt.com/technologie/forschung-medizin/medizin/vogelgrippe-neues-virus-doch-vom-menschen-uebertragbar/8092664.html) WHO vermutet seltene menschliche Übertragung von H7N9-Virus - Panorama Nachrichten - MSN Nachrichten - Nachrichten (http://news.de.msn.com/panorama/who-vermutet-seltene-menschliche-%C3%BCbertragung-von-h7n9-virus-1) Journalistische Recherche in diesem Fall = 0%. Man kann quasi die Uhr nach dem Zyklus solcher CP-Nachrichten stellen. Es gibt nicht einmal eine Angabe von den Journalisten, der für diesen Beitrag verantwortlich ist. Sehr geehrte Spiegel-Journalisten, mich würde gerne interessieren, wie man dieses Virus serologisch ermittelt kann. Gibt es einen serologischen Test dazu und wie heißt er. Wie kann ein Arzt bei einem Patienten feststellen, dass es sich bei der Grippe um eine H1N1G2D9Z9-Viruserkrannkung handelt. Ich selber war an der Borreliose erkrankt. Dazu musste ich 5 Jahre lang von Arzt zu Arzt gondeln, um lediglich eine Diagnose zu erhalten. Die Tests Elisa – Westernblott waren vor 2 Jahren negativ. Heute sind sie positiv. Zwischendrin wider mal einer davon negativ der andere positiv. Auf die ganze Diagnostik der heutigen „modernen“ Medizin kann man pfeifen. Die ganzen Tests sind dermaßen unzuverlässig, dass ein Münzwurf wissenschaftlicher erscheint als diese ganzen Tests. H1N201 ich warte auf dich.
5. Nein!
hanfiey 22.04.2013
Spon ist nicht Schuld an der Berichterstattung, wenn solche "Nachrichten" rausgehauen werden. Die Wirrköpfe sitzen woanders und informiert werden will ich auch. Aber!, wenn etwas unklar ist und eine Panik auslösen kann dann sollte sorgfältig damit umgegangen werden. Es ist ja auch interessant das die Vögel anscheinend einen Antikörper gebildet haben, das ist schon wichtig für einen Impfstoff. Der Rest ist Beiwerk und eigentlich fängt es genau da an gefährlich zu werden. Wenn etwas relevantes geschieht will ich es wissen, aber unnötig bange machen ist nicht gut, wenn wirklich was ist interessiert es niemanden mehr!.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Vogelgrippe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare