Systematische Tests: West-Pharmafirmen betrieben Menschenversuche in der DDR

Westliche Pharmakonzerne haben in mehr als 50 DDR-Kliniken über 600 Medikamentenstudien in Auftrag gegeben. Insgesamt dienten nach SPIEGEL-Informationen bis zum Mauerfall über 50.000 Menschen als Testpatienten etwa für Chemotherapeutika und Herzmedikamente - oft ohne es zu wissen.

Archiv der Charité: Fragwürdige Studien in der DDR Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Archiv der Charité: Fragwürdige Studien in der DDR

Mehrere Testreihen führten zu Todesfällen und mussten abgebrochen werden. Das geht aus bislang unbekannten Akten des DDR-Gesundheitsministeriums, der Stasi und des Instituts für Arzneimittelwesen hervor, die dem SPIEGEL vorliegen.

Demnach starben bei einem Test des Hoechst-Medikaments Trental zwei Kranke in Ost-Berlin. Auch in der Lungenklinik Lostau bei Magdeburg starben zwei Patienten, die mit dem von Sandoz (heute Teil des Novartis-Konzerns) entwickelten Blutdrucksenker Spirapril behandelt wurden; der Versuch wurde abgebrochen. An der Universitätsklinik Charité ließ Boehringer-Mannheim (heute Teil der Roche-Gruppe) die als Dopingmittel missbrauchte Substanz Erythropoetin ("Epo") an 30 "unreifen Frühgeborenen" erproben, wie es in Akten heißt. Bayer ließ Nimodipin, ein Mittel zur Verbesserung der Hirndurchblutung, unter anderem an Alkoholikern im akuten Delirium testen - diese konnten aufgrund ihres Zustandes nicht um Einwilligung gefragt werden.

Die Hersteller boten bis zu 800.000 Westmark pro Studie an. Manager der West-Berliner Schering AG (heute Teil von Bayer) offerierten der Charité sogar ein Testvolumen von jährlich sechs Millionen D-Mark. Führende Mediziner an der Charité waren sich laut Gesprächsprotokollen der Motive der Konzerne bewusst. So habe etwa Schering im Westen wohl "generelle ethische Probleme: der Mensch als Versuchskaninchen", sagte damals ein zuständiger Arzt der Charité. Die DDR riskiere, wegen der Tests als "Billigland" und "günstige Teststrecke" bekannt zu werden.

Patienten wurden über Risiken und Nebenwirkungen oft im Unklaren gelassen. Noch im März 1989 erklärte sich Hoechst (heute Teil von Sanofi) laut Sitzungsprotokoll einverstanden, "dass der Aufklärungstext beim Prüfer verbleibt und nicht dem Patienten ausgehändigt wird". Weiter heißt es: "Die Einwilligung des Patienten wird durch Unterschrift des behandelnden Arztes und eines Zeugen" dokumentiert. Die betroffenen Unternehmen weisen darauf hin, dass die Vorgänge weit zurückliegen. Sie betonen, dass klinische Tests prinzipiell nach strengen Vorschriften erfolgten. Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller sieht "bisher keine Verdachtsmomente, dass irgendetwas faul gewesen wäre."

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 122 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Mans Heiser 12.05.2013
Sind euch solche Reißer nicht irgendwann selbst peinlich? "Menschenversuche" sind was anderes als klinische Studien.
2. Da haben sich zwei gefunden
Stelzi 12.05.2013
Auf der einen Seite ein Menschenverachtendes Regime das Devisen brauchte und dafür Menschenmaterial zur Verfügung stellte und auf der anderen Seite der menschenverachtende Kapitalismus der Geld sparen wollte - die perfekte Symbiose.
3. Menschen als Versuchsobjekte
saaman 12.05.2013
Hier muss man mit allen Mitteln die Verantwortlichen belangen. Da greift nicht die Ausrede, es sei lange her. Und die Firmen bzw. deren Rechtsnachfolger müssen in Haftung genommen werden.
4.
Galik 12.05.2013
Schade, dass es die DDR nicht mehr gibt. Jetzt müssen die deutschen Pharmakonzerne etwas weiter fahren um ihre illegalen Experimente zu machen :( Warum verzichtet Deutschland nur auf so einen tollen Standortvorteil? Wir müssen doch wettbewerbsfähig bleiben. Denken Sie mal daran, wie viele Pharmakonzerne in Deutschland investieren würden, wenn es hier wieder solche Experimente geben würde. Dann entstehen auch bestimmt ganz viele Arbeitsplätze. Das könnte man zum Beispiel so machen: "Mit dem Betreten des Krankenhauses erklären Sie sich damit einverstanden, dass bei jeder Behandlung ungeprüfte Medikamente an Ihnen getestet werden können. Die erhobenen Daten werden nur zu Forschungszwecken von unseren Partnern verwendet und ansonsten den Datenschutzbestimmungen entsprechend nicht an Dritte weitergegeben." /Ironie aus
5.
Galik 12.05.2013
Zitat von saamanHier muss man mit allen Mitteln die Verantwortlichen belangen. Da greift nicht die Ausrede, es sei lange her. Und die Firmen bzw. deren Rechtsnachfolger müssen in Haftung genommen werden.
Volle Zustimmung, aber mit Bayer und Co wird sich unsere Regierung nicht anlegen und es allerhöchstens bei einer Pseudostrafe belassen, bei der dann an jeden Betroffenen 200€ Entschädigung gezahlt werden müssen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Bayer Schering Pharma
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 122 Kommentare