Nervenkrankheit WHO warnt vor dramatischer Demenz-Ausbreitung

66 Millionen Demenzkranke weltweit - bis zum Jahr 2030 wird sich die Zahl der an Alzheimer und ähnlichen Störungen leidenden Menschen nahezu verdoppeln, warnt die Weltgesundheitsorganisation. Experten befürchten, dass dies die Gesundheitssysteme massiv überfordern wird.

Münchner Pflegeheim: In Deutschland leiden 1,4 Millionen Menschen an Demenz
DPA

Münchner Pflegeheim: In Deutschland leiden 1,4 Millionen Menschen an Demenz


Genf - Alzheimer und andere Demenz-Erkrankungen werden nach Überzeugung von Experten immer mehr zu einer Geißel der Menschheit. Allein bis 2030, also in den nächsten 18 Jahren, werde sich die Zahl der Erkrankten auf 66 Millionen beinahe verdoppeln, warnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch in Genf. Bis 2050 müsse damit gerechnet werden, dass rund 115 Millionen Menschen unter dieser Hirnerkrankung leiden, deren häufigste Form Alzheimer ist. Das wären mehr als dreimal so viele wie heute.

In vielen Ländern sei das öffentliche Interesse an der Behandlung der Krankheit und die Bereitschaft zur Hilfe für die Betroffenen immer noch sehr gering, beklagte Marc Wortmann, Direktor von Alzheimer's Disease International (ADI), einem Verband von Alzheimer-Organisationen, der maßgeblich an der Demenz-Studie beteiligt war.

Da die Ausbreitung von Demenz aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung stark zugenommen habe, seien die Gesundheitssysteme "schlicht überfordert", so Wortmann. Weltweit werde alle vier Sekunden eine Demenzerkrankung diagnostiziert. Neben der Bürde für die Betroffenen und ihre Angehörigen sei Demenz auch ein "sozialer und wirtschaftlicher Alptraum".

Bessere Früherkennung nötig

"Wir müssen unsere Möglichkeiten verbessern, Demenz frühzeitig zu erkennen und die notwendige medizinische und soziale Fürsorge zu gewähren", sagte der stellvertretende WHO-Generaldirektor Oleg Chestnov. Ein großes Problem sei der Mangel an zuverlässigen Diagnose-Möglichkeiten. Selbst in reichen Ländern werde Demenz in bis zur Hälfte aller Fälle erst viel später erkannt, als dies eigentlich heute möglich wäre.

Von Demenz seien Menschen in allen Ländern der Welt betroffen, heißt es in dem Bericht. 58 Prozent der Patienten lebten in Ländern mit geringen bis mittleren Einkommen und würden nur vergleichsweise schlecht versorgt.

In Deutschland muss laut einer Krankenkassen-Studie von 2011 jeder dritte Mann und jede zweite Frau damit rechnen, irgendwann im Leben an Demenz zu erkranken. Die Zahl der Patienten wird heute bereits mit bis zu 1,4 Millionen beziffert. Zwei Drittel der Demenzkranken sind pflegebedürftig.

Die WHO-Studie bestätigt frühere Berechnungen in Deutschland, wonach die Pflege von Demenzkranken immer höhere Kosten verursacht. Weltweit werden sie laut WHO bereits auf jährlich 460 Milliarden Euro geschätzt. In der Bundesrepublik braucht ein Demenzkranker nach Angaben der Krankenkasse Barmer GEK pro Monat im Schnitt gut 500 Euro mehr von den Pflege- und 300 Euro mehr von den Krankenkassen als ein durchschnittlicher Versicherter.

mbe/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
G2c 11.04.2012
1. Na, mal
Zitat von sysopDPA66 Millionen Demenzkranke weltweit - bis zum Jahr 2030 wird sich die Zahl der an Alzheimer und ähnlichen Störungen leidenden Menschen nahezu verdoppeln, warnt die Weltgesundheitsorganisation. Experten befürchten, dass dies die Gesundheitssysteme massiv überfordern wird. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,826910,00.html
eine gute Nachricht: Damit erledigt sich das Überbevölkerungsproblem von ganz allein. Unsere Kinder und Enkel müssen für die Alten schuften und haben dadurch keine Möglichkeit, eine eigene Familie zu gründen :-( ...
ossimann 11.04.2012
2. So wir werden alle gaga ?
Wenn man mal davon ausgeht das die Wissenschaft nichts gegen Alzheimer erfindet und ihre Erfolgsmeldungen nur AdHoc´s zum puschen ihrer Aktienkurse oder zum Einsammeln von neuen Geldern für ihre Hinterzimmerbastellein missbraucht werden , so sollte diese Horrormeldung doch den Politikern davor warnen den Überschuss der Krankenkassen zum Stopfen der Haushaltslöcher zu missbrauchen . Aber wenn man die Renten so weiter beschneidet wird woll somancher selbst Hand anlegen und die Suizidrate wieder ansteigen , dumm nur wenn man vergessen hat wie das geht . Das ist Sarkasmus pur , genau wie die tägliche Horrormeldungen um den demografischen Supergau . Die Auftraggeber der Ghostwrither kann das egal sein , denn ihre deftige Pensionen ist gesichert da ist eine Rundumversorgung inklusive .
king_pakal 11.04.2012
3.
Zitat von sysopDPA66 Millionen Demenzkranke weltweit - bis zum Jahr 2030 wird sich die Zahl der an Alzheimer und ähnlichen Störungen leidenden Menschen nahezu verdoppeln, warnt die Weltgesundheitsorganisation. Experten befürchten, dass dies die Gesundheitssysteme massiv überfordern wird. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,826910,00.html
Über die Ursachen wird kein Wort verloren.
Cotti 11.04.2012
4.
Zitat von G2ceine gute Nachricht: Damit erledigt sich das Überbevölkerungsproblem von ganz allein. Unsere Kinder und Enkel müssen für die Alten schuften und haben dadurch keine Möglichkeit, eine eigene Familie zu gründen :-( ...
Welch eine unlogische Schlussfolgerung. Das Überbevölkerungsproblem wird doch nicht durch die reichen Länder verursacht, in denen durch die steigende Lebenserwartung auch die Zahl der Demenzkranken zunimmt. In den armen Ländern sterben die Menschen trotzdem noch, bevor sie das Vergessen umnachten kann - so dass keine Zeugungsmüdigkeit, wegen Betreuungsüberlastung eintritt.
discipulus_neu 11.04.2012
5. !
Zitat von ossimannWenn man mal davon ausgeht das die Wissenschaft nichts gegen Alzheimer erfindet und ihre Erfolgsmeldungen nur AdHoc´s zum puschen ihrer Aktienkurse oder zum Einsammeln von neuen Geldern für ihre Hinterzimmerbastellein missbraucht werden , so sollte diese Horrormeldung doch den Politikern davor warnen den Überschuss der Krankenkassen zum Stopfen der Haushaltslöcher zu missbrauchen . Aber wenn man die Renten so weiter beschneidet wird woll somancher selbst Hand anlegen und die Suizidrate wieder ansteigen , dumm nur wenn man vergessen hat wie das geht . Das ist Sarkasmus pur , genau wie die tägliche Horrormeldungen um den demografischen Supergau . Die Auftraggeber der Ghostwrither kann das egal sein , denn ihre deftige Pensionen ist gesichert da ist eine Rundumversorgung inklusive .
[QUOTE=ossimann;10000044] ... wird woll somancher selbst Hand anlegen und die Suizidrate wieder ansteigen , dumm nur wenn man vergessen hat wie das geht . Das ist Sarkasmus pur ... /QUOTE] Es ist kein Sarkasmus, sondern die eigenverantwortliche Vorgehensweise, die auch liberalen und ordnungspolitischen Grundsätzen entspricht. Der Bundesgesundheitsminister sollte dazu nicht schweigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.