Windrad-Syndrom: Krank aus Angst vor Infraschall

Von

Windkraftanlagen bei Husum (Archivbild): Infraschallquellen Zur Großansicht
DPA

Windkraftanlagen bei Husum (Archivbild): Infraschallquellen

Glaubt man einigen Ärzten, hat der von Windrädern verursachte Infraschall eine verheerende Wirkung auf die Gesundheit. Wissenschaftlich ist das nicht belegt - und kaum zu erklären. Eine neuseeländische Studie bietet nun eine andere These: Der Nocebo-Effekt könnte hinter dem Leiden der Betroffenen stecken.

Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Gedächtnisprobleme, Schwindel, Übelkeit: Das sind nur einige Symptome, über die manche Anwohner klagen, die in der Nähe von Windparks leben. Es bezweifelt zwar niemand, dass die Geräusche der Windräder nerven können. Aber wie sollen sie eine derartige Symptomkette auslösen?

Advokaten des sogenannten Wind Turbine Syndrome (WTS) haben eine Vorstellung, was genau die Leiden verursacht: "Pulsierender Infraschall, der schnelle Druckveränderungen auslöst, die man fühlt, anstatt sie zu hören und die extrem schwer zu messen sind", so beschreibt es etwa die Kinderärztin Nina Pierpoint, die ein Buch über die vermeintliche Epidemie veröffentlicht hat.

Allerdings sind Windkraftanlagen bei weitem nicht das Einzige, das Infraschall produziert. An den Strand brandende Wellen sind beispielsweise auch eine Infraschallquelle, ohne dass sie für zahlreiche gesundheitliche Leiden verantwortlich gemacht werden. Auch beim Autofahren sind Menschen beträchtlichen Mengen an Infraschall ausgesetzt. Wissenschaftliche Belege für die Verquickung von Windrad-Infraschall und Krankheit fehlen.

Löst die Sorge um mögliche Symptome eben diese aus?

Keith Petrie und seine Kollegen von der University of Auckland in Neuseeland haben dem Phänomen nun eine Studie gewidmet. Die Forscher testeten allerdings eine These, die manchem Windradgegner gar nicht gefallen dürfte: Befördert vielleicht die Sorge, dass Infraschall der Gesundheit schadet, eben jene Symptome, die mit dem Windrad-Syndrom verknüpft werden? Verantwortlich wäre dann nicht der Infraschall, sondern vielmehr der Nocebo-Effekt, das Gegenteil des bekannteren Placebo-Effekts. Er kann durch die Sorge um eintretende Nebenwirkungen bei einer Behandlung eben diese verschlimmern. Oder auch dafür sorgen, dass ein Schmerzmittel kaum Wirkung zeigt.

Der Nocebo-Effekt spielt wahrscheinlich auch bei einem seit langem umstrittenen Leiden eine Rolle: der Elektrosensibilität. In einer früheren Studie reagieren Betroffene mit Kopfschmerz und anderen Symptomen, sobald ihnen gesagt wurde, dass ein Handysender aktiv sei. Selbst wenn dieser in Wirklichkeit ausgeschaltet war, stellten sich die Leiden bei den Betroffen oft ein.

Für ihren Versuch zum Infraschall baten die Neuseeländer Forscher nun 54 Studenten ins Labor. Eine Gruppe sah zu Beginn des Versuchs ein Video zum Windrad-Syndrom, in dem unter anderem Betroffene ihre Leiden schilderten. Die andere Gruppe sah stattdessen einen Bericht, in dem Wissenschaftler erklärten, warum Infraschall solche Symptome nicht auslösen sollte.

Anschließend wurden alle Teilnehmer zweimal Infraschall ausgesetzt - zumindest glaubten sie das. Tatsächlich saß nur jeweils die Hälfte in einem Raum, der zehn Minuten mit Infraschall beschallt wurde. Die anderen Teilnehmer bekamen über den gleichen Zeitraum Placebo-Infraschall, auch bekannt als Stille.

Möglicher Schritt zur Heilung: weniger Panikmache

Das Ergebnis: Die Probanden, die aufgrund des Videoclips störende Symptome erwarteten, erlebten diese auch häufiger und schwerer. Und zwar unabhängig davon, ob sie Infraschall oder Stille ausgesetzt waren.

Die Forscher schreiben zwar selbst im Fachmagazin "Health Psychology", dass ihr Versuchsaufbau nicht direkt mit der Infraschalleinwirkung von Windrädern vergleichbar ist. Aber der Versuch demonstriere, welchen Einfluss negative Erwartungen darauf haben können, wie Menschen ihre eigene Gesundheit wahrnehmen.

Ziel der Studie sei es, den richtigen Hebel zu finden, um Betroffenen zu helfen. "Wenn die Erwartungshaltung, dass die Symptome eintreten, der Kern des Problems ist, werden momentan angedachte Maßnahmen, wie etwa ein größerer Mindestabstand zwischen Windrädern und Wohnhäusern, kaum etwas nutzen", erklärt Keith Petrie. Bessere Information, dass es bisher überhaupt keine wissenschaftlichen Belege dafür gibt, dass Infraschall Gesundheitsprobleme auslöst - und weniger Panikmache: Das könnten wichtige Schritte zur Heilung sein.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 686 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
krejsa 25.03.2013
Ist ja wirklich lustig. Jetzt kämpfen die Windkraftwerk-Befürworter mit denselben Problemen, die Kernkraftwerksbetreiber hatten. Mit, wie sie sagen, eingebildeten Kranken. Die ersten waren krank, weil sie von vielen Atomen bombardiert worden sind. Ihre tägliche natürliche Strahlendusche haben sie hingegen erfrischend gefunden. Und jetzt? Wieso sehen die Leute nicht ein, fragen sich unsere WiWaSo Naturenergieanhänger, wieso finden die Leute das Geknatter, Geächze und Getöse der Windräder nicht ebenso romantisch und gesund wie einen Sonnenuntergang am grandios tosenden Meer? Ist doch dasselbe!
2. Nocebos, überall?
Alfons Emsig 25.03.2013
Dieses Phänomen ist auch nach Fukushima bekannt geworden, als Menschen, die nachweislich keiner erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt waren, über zum teil heftige Symptome der Strahlenkrankeit klagten (und teilweise noch immer klagen). Der Unterschied zum Windrad besteht darin, dass die gesundheitsschädigende Wirkung von radioaktiver Strahlung per se unumstritten ist. Es ist gefährlich, alles, was noch nicht ausreichend erforscht ist, gleichsam als Nocebo-Effekt abzutun, wie es beispielsweise der Mediziner (sic!) Professor Shunichi Yamashita getan hat, der breiten Öffentlichkeit bekannt geworden durch sein Postulat, glückliche und lächelnde Menschen blieben von der Strahlenkrankheit verschont.
3. Neuzeit vs. Steinzeit
entropie25 25.03.2013
Da trifft die High Tech auf urzeitlich Instinkte. Sicher bitter für diejenigen die ihr Leiden mit absoluter Sicherheit in bösartiger Technik begründet sehen - wenn man ihnen sagt dass sich das nur in Ihrem Kopf abspielt. Aber ist das so bizarr? Ist nicht der größte Teil der heutigen Symptomatiken unserem überforderten Geist entsprungen? Es ist für die Betroffenen wohl einfacher einen Rückbau solcher Anlagen zu fordern als in ihrem Geist ein funktionierendes Krisenmanagement zu etablieren das sie schützt vor den Anmaßungen einer täglich komplexer werdenden Welt. Menschlich nachvollziehbar. Können wir das Rad nicht nochmal zurückdrehen in Richtung gute alte Zeiten? So Richtung Jungsteinzeit etwa, das war das Leben noch lebenswert. Mit Keulen und Fellen, ohne Elektrosmog und Infraschall.
4. nur Einbildung
uterallindenbaum 25.03.2013
Alles nur einbildung. Schade dass die art des Schalls nicht als Kriterium eingeplant wurde. Denn so werden wieder einige kommen und behaupten dieser Test ist Wertlos.
5. erwartete Folgen
PhysikerTeilchen 25.03.2013
Wir koennen uns ja denken, wie die Lobby der Betroffenen auf diese Studie reagieren wird - mit weiteren unqualifizierten Angriffen auf die ach so fehlerhafte Schulmedizin. Windraeder sind wie Homoeopathie und andere Religionen: Glaube ist Logik nicht zugaenglich, und wenn Logik die Frechheit besitzt, es trotzdem zu versuchen, dann wird sie diskreditiert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Medizin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 686 Kommentare
  • Zur Startseite