Wirkstoff Capsaicin Chili-Nahrung senkt Blutdruck bei Ratten

Wer Scharfes liebt, lebt möglicherweise gesünder. Wissenschaftler haben festgestellt, dass Laborratten mit chronischem Hochdruck gut auf den Chili-Wirkstoff Capsaicin ansprechen: Eine regelmäßige Zufuhr entspannt die Blutgefäße - und senkt den Blutdruck.

Chili-Verkäufer in Indien: Manche mögen es besonders scharf
DPA

Chili-Verkäufer in Indien: Manche mögen es besonders scharf


Bei vielen Völkern der Welt gehört eine gute Portion Schärfe zum Essen. Das bringt nicht nur eine ganz besondere Würze, die mancher mehr, mancher weniger zu schätzen weiß. Dem Wirkstoff in Chilis, dem Capsaicin, wird so manch gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt. So neigen Studien zufolge beispielsweise Menschen aus bestimmten Regionen Chinas, in denen die Bevölkerung traditionell stark mit Chili würzt, nur etwa 10 bis 14 Prozent zu Bluthochdruck; 20 Prozent sind es dagegen in Bevölkerungsgruppen mit geringem Chilikonsum.

Wie der positive Effekt auf den Blutdruck zu erklären ist, wusste man aber bisher nicht. Jetzt haben chinesische Forscher von der Third Military Medical University in Chongqing den Wirkmechanismus des Capsaicins zumindest bei Ratten untersucht - und kommen zu dem Ergebnis: Der Chili-Scharfmacher hat eine entspannende Wirkung auf die Blutgefäße und senkt dadurch den Blutdruck.

Wie die Wissenschaftler im Fachmagazin "Cell Metabolism" berichten, führt die kontinuierliche Aufnahme von Capsaicin über die Ernährung bei den Versuchstieren zu einer vermehrten Ausschüttung von Stickstoffmonoxid. Bei den Ratten handelte es sich um eine spezielle Zuchtlinie mit chronischem Bluthochdruck. Über einen Zeitraum von sieben Monaten bekamen die Tiere kontinuierlich Capsaicin durch die Nahrung zugeführt. Bei ihnen führte die capsaicinreiche Diät zu deutlich besseren Blutdruckwerten im Vergleich den Versuchstieren, die nur eine Normalkost erhielten. Offenbar ging der niedrigere Blutdruck mit erhöhten Werten von Stickstoffmonoxid in den Blutgefäßen einher, heißt es in der Studie.

Das Wirkprinzip des scharfen Inhaltsstoffs der Chilischote erklären die Forscher so: Stickstoffmonoxid ist ein Wirkstoff, dessen Bedeutung für die Funktion der Blutzirkulation bereits lange bekannt ist. Als Botenstoff im Körper führt er zu einer Entspannung der Blutgefäße, was wiederum zu einer Senkung des Blutdrucks führt.

Die konkrete Wirkung von Capsaicin auf den Blutdruck des Menschen zu beschreiben soll jetzt das nächste Ziel der Forschung sein, so die Wissenschaftler. Sollten sich die Ergebnisse der Rattenstudie auch beim Menschen bestätigen, haben die Forscher auch für Menschen, die nicht so gern scharf essen, eine gute Nachricht: Ihnen zufolge gibt es auch milde Chilisorten, die einen dem Capsaicin ähnlichen Wirkstoff enthalten. Dieser soll die gleichen positiven Eigenschaften haben, aber nicht so scharf schmecken.

cib/ddp

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nostromo72 04.08.2010
1. Scharf macht scharf!
Dann dürfte scharfes Essen wohl auch "ordentlich Tusche auf den Füller" geben, da die PDE5-Hemmer (Viagra&Co) ebenfalls über den Stickstoffmonoxid-Mechanismus wirken...
metbaer 04.08.2010
2. Ich habs doch immer gewusst
Scharfes Essen ist gesund, das haben wir Chili-Heads schon immer gewusst. ;)
Lösungsfinder 04.08.2010
3. Zurück nach "Los"
Ich empfehle reines Capsaicin: Das senkt den Blutdruck auf "Null"
frank_lloyd_right 04.08.2010
4. Auf jeden Fall !
Oder sagen wir, ich kann´s nur hoffen. Ich hab mich schon als Kind gefragt, was das fade Zeug sollte, das damals hauptsächlich die deutsche Küche ausmachte - es war an sich okay, aber immer unterwürzt. Fand ich. Im Ausland stellte ich dann fest... aber das weiß ja jeder. Inzwischen aber gibt es deutsche Küche als solche ja nicht mehr wirklich, sie liegt irgendwo zwischen Hamburger, Döner und Pizza, letztere statt mit Würze "mit doppelt Käse"... Yack.
mavoe 04.08.2010
5. Hehe
Zitat von frank_lloyd_rightOder sagen wir, ich kann´s nur hoffen. Ich hab mich schon als Kind gefragt, was das fade Zeug sollte, das damals hauptsächlich die deutsche Küche ausmachte - es war an sich okay, aber immer unterwürzt. Fand ich. Im Ausland stellte ich dann fest... aber das weiß ja jeder. Inzwischen aber gibt es deutsche Küche als solche ja nicht mehr wirklich, sie liegt irgendwo zwischen Hamburger, Döner und Pizza, letztere statt mit Würze "mit doppelt Käse"... Yack.
Sie sind wohl Norddeutscher. Als Süddeutscher hatte ich damals kein Problem, mit Knoblauch, Paprika und so. Aber bei meiner norddeutschen Verwandtschaft früher... Die hatten alle eine Knoblauchallergie.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.