Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wunderpille: Berliner Charité testet Medikament gegen Alkoholismus

Ein paar Mal eine kleine Pille schlucken und so die Alkoholsucht besiegen? Ein französischer Kardiologe will sich im Selbstversuch mit einem zweckentfremdeten Medikament geheilt haben. Im SPIEGEL berichtet ein Arzt der Berliner Charité, wie er der Legende nachgeht.

Silhouette eines Alkohol trinkenden Mannes: "Äußerst gespannt auf die Resultate" Zur Großansicht
dpa

Silhouette eines Alkohol trinkenden Mannes: "Äußerst gespannt auf die Resultate"

Andreas Heinz, Direktor des Instituts für Psychiatrie und Psychotherapie der Berliner Charité, sagte dem SPIEGEL, es handele sich um das Medikament Baclofen. Dieses wird eigentlich gegen spastische Lähmungen eingesetzt.

Vier Alkoholpatienten habe er dieses Mittel verschrieben. "Wir sind äußerst gespannt auf die Resultate", sagt Heinz und stellt eine größere, kontrollierte Studie in Aussicht, falls die Ergebnisse positiv ausfallen. Angeregt wurde Heinz zu dem Experiment durch das Buch des französischen Kardiologen Olivier Ameisen, der sich mit Baclofen von seiner Alkoholabhängigkeit geheilt haben will.

"Eine Wunderpille gegen die Pulle wird auch dieser Stoff nicht sein. Aber sein Selbstversuch ist medizinisch hochspannend", sagt Heinz. Das Mittel unterdrücke das Belohnungsgefühl im Gehirn, das der Konsum von Alkohol im Süchtigen auslöse. Die Nebenwirkungen von Baclofen seien nach bisherigem Wissen eher gering. Über seine vier Patienten sagt Heinz: "Es sind besonders verzweifelte Menschen, die an ihrer Sucht sehr leiden."

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: