ADHS: Ärzte finden genetische Ursache für Hyperaktivität

Erstmals haben Forscher direkte Hinweise auf eine genetische Ursache für ADHS gefunden. Eine Studie stellte bei Kindern mit der psychischen Störung deutliche Unterschiede im Erbgut fest. Andere Wissenschaftler warnen jedoch davor, den alleingen Grund in den Genen zu vermuten.

Junge unter Wasser: Gene stehen im Zusammenhang mit ADHS Zur Großansicht
Corbis

Junge unter Wasser: Gene stehen im Zusammenhang mit ADHS

Viele Forscher vermuten es schon länger. Nun haben britische Wissenschaftler erstmals einen direkten Beweis dafür erbracht, dass die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern zumindest zum Teil genetisch bedingt ist. Wie ein Forscherteam um Anita Thapar im Medizinjournal "The Lancet" berichtet, weist das Erbgut von Kindern mit der psychischen Störung gegenüber solchen, die nicht darunter leiden, deutliche Unterschiede auf.

Die Wissenschaftler nutzten dabei eine Methode, die in den vergangenen Jahren immer mehr in Mode gekommen ist: Sie nennt sich GWAS - genome-wide association study - und ist mehr oder weniger eine Kombination aus epidemiologischen Studien und Genomanalysen. Dabei untersuchen die Forscher sogenannte Punktmutationen, das heißt, einzelne veränderte Bausteine der DNA, die ungleich verteilt im menschlichen Genom auftreten und von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind.

Für die ADHS-Studie verglichen die Wissenschaftler das Erbgut von 366 Kindern mit der psychischen Störung mit dem von 1047 Kindern ohne ADHS. Bei hyperaktiven Kindern liegen demnach bestimmte Abschnitte der DNA, sogenannte Genkopiezahlvarianten (CNV), entweder in doppelter Ausführung vor oder fehlen. CNV wurden bereits mit Krankheiten wie Autismus oder Schizophrenie in Verbindung gebracht.

"Wir haben bereits seit einigen Jahres gewusst, dass ADHS wohl genetisch bedingt sein muss, weil es in betroffenen Familien immer wieder vorkommt", sagte Anita Thapar, Professorin für neuropsychiatrische Genetik in Cardiff. "Wirklich spannend ist, dass wir erstmals die genetische Verbindung gefunden haben."

Hyperaktive Kinder würden wegen ihres Verhaltens oft stigmatisiert, nicht selten werde dies auf angebliche schlechte Erziehung durch die Eltern zurückgeführt. "Die Entdeckung dieses direkten genetischen Zusammenhangs dürfte dieses Missverständnis ausräumen", sagte Thapar. Die Forscher machten allerdings deutlich, dass noch viel Arbeit bevorstehe, ehe die psychische Störung vollständig verstanden werden könne.

Andere Experten, wie etwa Christian Rauschenfels, Familientherapeut von der Sinn-Stiftung München halten jedoch dagegen. "Die Vorstellung, die Probleme der Kinder seien genetisch bedingt, ist für viele Eltern eine enorme Entlastung", sagte er vor kurzem im SPIEGEL. Wer die Umwelt ausblende, müsse sich nicht vorwerfen lassen, die Erziehung sei schuld am Schulversagen und an den sozialen Problemen des Kindes.

Studienmethode mit Grenzen

Und es gibt auch immer mehr Kritik an dem Studienverfahren, das die britischen Forscher verwendeten: Zwar finden die Forscher mit GWAS Genvarianten, die irgendwie mit einer bestimmten Erkrankung in Zusammenhang stehen - seriöse Vorhersagen über das Erkrankungsrisiko ließen sich indes aber nicht treffen, schrieb kürzlich der Populationsgenetiker David Goldstein im "New England Journal of Medicine".

ADHS ist die häufigste psychische Störung bei Kindern und Jugendlichen und kann bis ins Erwachsenenalter fortbestehen. Bisher gibt es keine eindeutige Erklärung dafür. Die Hauptursache wird in der Veränderungen der Funktionsweise des Gehirns vermutet. Wissenschaftler gehen davon aus, dass neben genetischen Faktoren zum Beispiel auch Umwelteinflüsse eine Rolle spielen.

Die Zahl der betroffenen Kinder und Jugendlichen in Deutschland schwankt in Studien zwischen zwei und etwa sechs Prozent. Schätzungen zufolge sind rund 500.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland betroffen, Jungen dabei drei- bis viermal so häufig wie Mädchen.

Die Verschreibung von Medikamenten für Kinder mit dem sogenannten Zappelphilipp-Syndrom ist in Deutschland in den vergangenen Jahren in die Höhe geschnellt. Laut einer am Donnerstag veröffentlichten DAK-Studie verschreiben die Ärzte aber offensichtlich zunehmend weniger ADHS-Medikamente wie Ritalin und Strattera an Grundschüler. Die Zahl der Rezepte für Sechs- bis Neunjährige sei zwischen 2007 und 2009 um ein Viertel (24 Prozent) gesunken, teilte die Krankenkasse in Hamburg mit.

Im Zusammenhang mit ADHS-Medikamenten werden immer wieder Nebenwirkungen wie Appetitlosigkeit, Wachstumsstörungen und Herz-Kreislauf-Beschwerden genannt. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Kliniken und Kassen hatte deshalb vor kurzem die Verordnung von ADHS-Medikamenten wie Ritalin eingeschränkt.

Die Diagnose muss künftig noch umfassender als bisher gestellt werden und darf in der Regel nur noch von Spezialisten erfolgen. Zudem soll die Therapie regelmäßig unterbrochen werden, um Auswirkungen auf das Befinden des Kindes zu beurteilen.

cib/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Ede_Wolf 30.09.2010
Wer selber betroffen ist, seine Eltern und die Symptome betrachtet UND gleichzeitig Kinder hat, den überrascht diese Meldung nicht ernsthaft. Die Möglichkeit auch sozialer Faktoren sollte man sicher nicht ausschliessen, eine genetische Komponente war aber auch bisher schon als beinahe sicher anzusehen. Der Prozess der wissenschaftlichen Diskussion und des Verteidigens von Theorien ist sinnvoll, in einigen Jahren wird sich diese Tendenz aber durchgesetzt haben. Ich persönlich wäre jedenfalls bereit, Geld darauf zu setzen.
2. Was gibt es doch für gescheite Armleuchter
albert schulz 30.09.2010
Ob ADS oder ADHS überhaupt eine Krankheit ist, ist keineswegs erwiesen, auch wenn es überall propagiert wird, der Wikipedia – Artikel etwa ist übelste Meinungsmache. Klar ist, daß Ritalin und Co. ein Milliardengeschäft ist. Und daß es süchtig macht, Vorbote für andere sedierende Arzneimittel, aber auch Nikotin, Alkohol und Drogen, erlaubt oder nicht. Ritalin hat jedenfalls beängstigende Wirkungen. Nicht regelmäßig eingenommen, werden Kinder hyperaggressiv und tobsüchtig, die Einwirkungen auf Körper und Geist sind brutal, und ganz sicher nicht erforscht, am wenigsten von den geldgeilen Produzenten. Fest steht, daß Mütter gerade in Städten, wo Kinder kaum Auslauf haben, ihre Kinder mit dem Mittel ruhig stellen können, schön vor Glotze und PC und sowas von brav, und überhaupt nicht gefährdet, außer durch die exzellenten Hennengelüste der Frau Mama. Daß Menschen unterschiedlich aktiv sind und dies großenteils vererbt ist, wird kaum jemand abstreiten. Genausowenig wie die Tatsache, daß Sitzfleisch ein überaus willkommene Eigenschaft in unserer zivilisierten Gesellschaft ist. Genausowenig kann man leugnen, daß körperliche Aktivität die geistige Aktivität fördert, allein durch die bessere Durchblutung. Und daß überschüssige Energie in Bahnen geleitet durchaus positiv ist, nämlich außergewöhnliche Leistungen ermöglicht, und zwar nicht nur im Sport, sondern bei allen Tätigkeiten, die nach Aufmerksamkeit und Energie verlangen. Tatsächlich befinden sich unter den armen ADS - Kindern sehr viele Hochbegabte, deren Aktivitäten durch Ritalin einfach verschütt gehen, wegoperiert werden. Es handelt sich um einen ganz besonderen Tranquilizer oder Downer, der alles herunterregelt, eben auch Interesse, Motivation, Energie. Gut für die Puppenstube, aber sicher nicht für das Leben, das aus Kampf besteht, aus Aggression oder Abwehr derselben, aus Anstrengungen, aus Energieaufwand. Das Leben ist ein Zermürbungsmechanismus, und wer die meiste Energie, den größten Lebenswillen und Ehrgeiz hat, wird weiterkommen als die verpennten Nachtschattengewächse voll der Bequemlichkeit. Leben ist nicht bequem. Gerade Kinder wollen sich körperlich austoben, und das sollte man fördern. Wenn sie anfangen lange Hosen zu tragen und den Mädchen nachzuschauen ist es zu spät.
3. Genial
HansHeinrichv.B. 30.09.2010
Endlich eine gute Nachricht für alle Eltern. Die schlechte Nachricht ist jedoch, dass es sich wohl um Mutanten handeln muss. Die Zahl der Diagnosen hat sich schliesslich in den vergangenen zwanzig Jahren verhundertfacht.
4. Für ein titelfreies SpOn-Forum.
Rainer Helmbrecht 30.09.2010
Zitat von albert schulzOb ADS oder ADHS überhaupt eine Krankheit ist, ist keineswegs erwiesen, auch wenn es überall propagiert wird, der Wikipedia – Artikel etwa ist übelste Meinungsmache. Klar ist, daß Ritalin und Co. ein Milliardengeschäft ist. Und daß es süchtig macht, Vorbote für andere sedierende Arzneimittel, aber auch Nikotin, Alkohol und Drogen, erlaubt oder nicht. Ritalin hat jedenfalls beängstigende Wirkungen. Nicht regelmäßig eingenommen, werden Kinder hyperaggressiv und tobsüchtig, die Einwirkungen auf Körper und Geist sind brutal, und ganz sicher nicht erforscht, am wenigsten von den geldgeilen Produzenten. Fest steht, daß Mütter gerade in Städten, wo Kinder kaum Auslauf haben, ihre Kinder mit dem Mittel ruhig stellen können, schön vor Glotze und PC und sowas von brav, und überhaupt nicht gefährdet, außer durch die exzellenten Hennengelüste der Frau Mama. Daß Menschen unterschiedlich aktiv sind und dies großenteils vererbt ist, wird kaum jemand abstreiten. Genausowenig wie die Tatsache, daß Sitzfleisch ein überaus willkommene Eigenschaft in unserer zivilisierten Gesellschaft ist. Genausowenig kann man leugnen, daß körperliche Aktivität die geistige Aktivität fördert, allein durch die bessere Durchblutung. Und daß überschüssige Energie in Bahnen geleitet durchaus positiv ist, nämlich außergewöhnliche Leistungen ermöglicht, und zwar nicht nur im Sport, sondern bei allen Tätigkeiten, die nach Aufmerksamkeit und Energie verlangen. Tatsächlich befinden sich unter den armen ADS - Kindern sehr viele Hochbegabte, deren Aktivitäten durch Ritalin einfach verschütt gehen, wegoperiert werden. Es handelt sich um einen ganz besonderen Tranquilizer oder Downer, der alles herunterregelt, eben auch Interesse, Motivation, Energie. Gut für die Puppenstube, aber sicher nicht für das Leben, das aus Kampf besteht, aus Aggression oder Abwehr derselben, aus Anstrengungen, aus Energieaufwand. Das Leben ist ein Zermürbungsmechanismus, und wer die meiste Energie, den größten Lebenswillen und Ehrgeiz hat, wird weiterkommen als die verpennten Nachtschattengewächse voll der Bequemlichkeit. Leben ist nicht bequem. Gerade Kinder wollen sich körperlich austoben, und das sollte man fördern. Wenn sie anfangen lange Hosen zu tragen und den Mädchen nachzuschauen ist es zu spät.
Dazu passt sehr gut der/die Beiträge Alm statt Ritalin http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2411553&r=threadview&t=3626293&pg=1 Einfach mal etwas gurgeln allerdings, gibt es da für die Pharmaindustrie nichts zu verdienen. MfG. Rainer
5. Da kann es viele Gruende geben
Gandhi 30.09.2010
Zitat von sysopErstmals haben Forscher direkte Hinweise auf eine genetische Ursache für ADHS gefunden. Eine Studie stellte bei Kindern mit der psychischen Störung deutliche Unterschiede im Erbgut fest. Andere Wissenschaftler warnen jedoch davor, den alleingen Grund in den Genen zu vermuten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,720496,00.html
Die in frueheren Jahren kriminelle Sitte, Linkshaender zu zwingen, ihre rechte Hand zu benutzen, kann die gleichen Folgen haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Hyperaktivität
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 101 Kommentare