Ägypten: Archäologen auf der Spur von Kleopatra

Von Chip Brown

Die Entdeckung des Grabes von Kleopatra wäre die größte Archäologie-Sensation: Eine karibische Forscherin hat sich auf die Suche gemacht. Wurde die ägyptische Pharaonin in einem Tempel westlich von Alexandria bestattet?

Kathleen Martínez, eine Hochbegabte, war gerade mal 19, als sie ihren Abschluss in Jura machte. Doch ihre Begeisterung gilt der Archäologie, einem Fach, das sie an der Universität von Santo Domingo sogar unterrichtete - ohne je auf einer Grabung oder gar in Ägypten gewesen zu sein. Das rätselhafte Schicksal der letzten Pharaonin lässt sie seit einem Streit mit ihrem Vater nicht mehr los. Es war im Jahr 1990, als die damals 24-Jährige im Elternhaus nach einem Exemplar von Shakespeares "Antonius und Kleopatra" suchte. Professor Fausto Martínez, als Rechtswissenschaftler ausgewogen im Urteil, fand kein gutes Wort für die Königin. Eine Dirne sei sie gewesen. Kathleen schäumte. Römische Propaganda und ewige Vorurteile gegen Frauen hätten das Bild Kleopatras verzerrt. Nach stundenlanger Diskussion lenkte der Vater ein.

Das ist die Initialzündung. Die junge Martínez entschließt sich, alles über Kleopatra in Erfahrung zu bringen, was ihr möglich ist. Sie wälzt die einschlägigen Texte, besonders Plutarchs Bericht über Marcus Antonius Beziehung zur Pharaonin. Ihr wird klar, dass die Römer es darauf abgesehen hatten, die Herrscherin im schlimmsten Fall als dekadente und wollüstige Despotin, im besten Fall als mit allen Wassern gewaschene Politikerin darzustellen. Martínez liest Buch um Buch - aber nirgendwo findet sie auch nur eine Zeile über den Verbleib der Herrscherin nach ihrem Tod.

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich Archäologen endlich des Rätsels um den Verbleib von Kleopatras Leichnam angenommen und suchen nach ihrem Grab. Die Erkundungen des Franzosen Franck Goddio und seines Europäischen Instituts für Unterwasserarchäologie (IEASM) machten es möglich, eine Karte der versunkenen Teile von Alexandria anzufertigen. Die Forscher bargen mit Seepocken übersäte Steinsphingen, Pflastersteine aus Kalkstein, Granitsäulen und Kapitelle. Das alles verhilft uns zu einem besseren Verständnis von Kleopatras Welt.

Am Tisch mit dem Allmächtigen

Die Forscher auf der Spur der Pharaonin könnten unterschiedlicher nicht sein: Zahi Hawass, der allmächtige Generalsekretär der Ägyptischen Altertümerverwaltung, und Kathleen Martínez, die Juristin und leidenschaftliche Archäologin aus der Dominikanischen Republik.

Im November 2006 sitzt Hawass in seinem Büro in Kairo, vor sich einen Briefbogen des "Nile Hilton"-Hotels. Darauf hat er die wichtigsten Stellen einer Fundstätte skizziert, die die Archäologen im Jahr zuvor untersuchten. "Wir fahnden nach Kleopatras Grab", sagt er aufgeregt. "Das hat noch nie jemand systematisch gemacht." Die Aktion begann, als sich Martínez 2004 mit Ägyptens oberstem Archäologen in Verbindung setzte und ihre Theorie vorlegte: Kleopatra könnte in einem zerfallenen Tempel nahe der Wüstenstadt Taposiris Magna (dem heutigen Abusir), knapp 50 Kilometer westlich von Alexandria, bestattet worden sein.

Als Martínez 2005 mit einem Team beginnt, die Stätte mit Radar und anderen modernen Methoden der Archäologie zu untersuchen, konzentriert sie sich nicht so sehr auf das mögliche Grab Kleopatras. Sie will zunächst Beweise für ihre Theorie finden, dass Taposiris Magna überhaupt der Ort sein könnte, an dem man nach der Königsmumie suchen muss. In den vergangenen sechs Jahren ist Taposiris Magna zu einer der geschäftigsten archäologischen Stätten des Landes geworden. Die Archäologen fanden mehr als 1000 Objekte, 200 davon gelten als bedeutend.

Teure Fahndung

Und das Grab der Kleopatra? Darauf haben Martínez und ihre Kollegen noch keine Antwort. Sie können bisher nur aus der Geschichte herleiten und mutmaßen, wer in Taposiris Magna begraben wurde. Es gibt noch keine Beweise für ihre Annahme - aber auch keine, die dagegen sprechen. Kritiker zweifeln an ihrer These.

Sollte man Kleopatras Grab je finden, dann wäre das eine archäologische Sensation, nur vergleichbar mit Howard Carters Entdeckung des Grabs von Tutanchamun im Jahr 1922.

Die Suche nach Kleopatra ist für Martínez ein teures Unterfangen. Sie hat ihre gut gehende Anwaltspraxis in Santo Domingo aufgegeben und einen großen Teil ihrer Ersparnisse in die archäologische Forschung investiert. Hat eine Wohnung in Alexandria bezogen und begonnen, Arabisch zu lernen. Es ist kein leichtes Leben, weit entfernt von Familie und Freunden. Während der Revolution in diesem Jahr sah sie sich auf der Grabung plötzlich einer Gruppe aggressiver Männer gegenüber. Jetzt ruht die Arbeit. Martínez hofft, im Herbst zurückkehren zu können. "Ich bin überzeugt, dass wir finden werden, was wir suchen", sagt sie, unbeirrbar wie am ersten Tag.

Dieser Text stammt aus National Geographic Deutschland, Ausgabe Juli 2011. Mehr Informationen zu diesem Thema und viele weitere Beiträge über das alte Ägypten finden Sie unter nationalgeographic.de/kleopatra.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Freemedia 10.07.2011
Jaja, da stilisiert SPON einen noch gar nciht erfolgten Fund von Kleopatras Grab zur "größten Archäologie-Sensation", ohne überhaupt zu wissen was sich darin befindet. Aber was wäre dann der Fund der Bibliothek von Alexandria? - Die größtete Sensation? Oder der Fund von Atlantis? - Die grötetete Sensation? Haltet euch in der Redaktion mal mit Superlativen zurück und bitte auch bei der Vorwegnahme wisenschaftlicher Befunde. Ein restlos geplündertes und mit Sand verfülltes Grab von Kleopatra (und das ist statistisch wahrscheinlicher als ein intaktes Grab) wäre nämlich nur: Eine Sandgrube.
2. re
Svega 10.07.2011
Zitat von Freemedia... Haltet euch in der Redaktion mal mit Superlativen zurück und bitte auch bei der Vorwegnahme wisenschaftlicher Befunde. Ein restlos geplündertes und mit Sand verfülltes Grab von Kleopatra (und das ist statistisch wahrscheinlicher als ein intaktes Grab) wäre nämlich nur: Eine Sandgrube.
SPON gibt hier nur die superlativen Begrifflichkeiten von Hawass und seiner Kollegin (die beiden Archäologen) wieder. Wer Hawass Medienarbeit kennt (ich erinnere an den Medienflop um den Cheops-Lüftungsschacht), wird sich nicht wundern.
3. was?
JCR 10.07.2011
Was ist denn daran die Neuigkeit? Eine Anwältin und Amateur-Archäologin aus Puerto Rico hat sich entschlossen das Grab von Kleopatra zu finden und muß aber dafür erst mal arabisch lernen? Tolle Neuigkeit.
4. Durchaus lesenswert
ddkddk 10.07.2011
Zitat von JCRWas ist denn daran die Neuigkeit? Eine Anwältin und Amateur-Archäologin aus Puerto Rico hat sich entschlossen das Grab von Kleopatra zu finden und muß aber dafür erst mal arabisch lernen? Tolle Neuigkeit.
Das Vorgehen erinnert mich irgendwie an Schliemann und ist auch deshalb nicht uninteressant. Manche Leute interessieren sich eben für solche Nachrichten, andere mehr für Frauenfußball. Hier wird doch mehr geboten, als Sie jemals lesen können. Also schauen Sie bei so einem Text einfach kommentarlos weg wie ich beim Frauenfußball.
5. schon interessant
Novalis_ 10.07.2011
Zitat von JCRWas ist denn daran die Neuigkeit? Eine Anwältin und Amateur-Archäologin aus Puerto Rico hat sich entschlossen das Grab von Kleopatra zu finden und muß aber dafür erst mal arabisch lernen? Tolle Neuigkeit.
zum einen... ja, sicher ist inhaltlich der Artikel nicht wirklich erschöpfend... aber... Die, die bis jetzt gepostet haben sitzen bequem im Sessel zu Hause (und pfurzen unqualifiziert rein) und lästern über die, die Ideale haben, Phantasien leben und sie auch noch umsetzen, sich Lebensziele setzen und sie auch anpacken. Qualität des Berichtes hin oder her, da ist jemand, dem sein Leben lang eine Begeisterung begleitet hat und der (die) etwas finden wollen... Ich bin gespannt, ob es da irgendwann neue Nachrichten von gibt. Novalis
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Kleopatra
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Gefunden in

National Geographic
Deutschland

Heft 7/2011

Inhalt

Heft bestellen

www.national-geographic.de


Fotostrecke
Kleopatra: Die Traumfrau der Antike