Ausgrabungen in Ägypten 5000 Jahre alte Gräber im Nildelta entdeckt

Sie lebten in Ägypten, lange vor den ersten Pharaonen: Forscher sind im Nildelta auf Tausende Jahre alte Gräber gestoßen.

Eine der entdeckten Grabstätten
DPA

Eine der entdeckten Grabstätten


Archäologen haben im ägyptischen Nildelta Dutzende historische Grabstätten entdeckt. Die ältesten sind mehr als 5000 Jahre alt, schätzen die Forscher. Die Gräber stammen also aus einer Zeit, lange bevor Pharaonen über das Land am Nil herrschten. Die Grabstätten wurden etwa 140 Kilometer nördlich der Hauptstadt Kairo entdeckt, teilte die ägyptische Antikenbehörde mit.

In mehreren Gräbern waren die Skelette noch gut erhalten. Die Toten wurden in hockender Position bestattet, was typisch ist für diese Zeit. Die Gräber wurden wahrscheinlich von Vertretern der Naqada-Kultur zwischen 3200 und 3000 vor Christus angelegt. Die Menschen dieser Zeit waren bereits in der Lage, Kupfer zu verarbeiten.

Die Toten wurden in dieser Zeit in Hockstellung bestattet
DPA

Die Toten wurden in dieser Zeit in Hockstellung bestattet

Der Fundplatz ist Jahrhunderte später noch einmal als Friedhof benutzt worden. Die Archäologen fanden noch Grabstätten aus der Zweiten Zwischenzeit zwischen 1782 und 1570 vor Christus. In den Gräbern entdeckten die Archäologen die Überreste von Tieren und Keramik, die den Toten offenbar als Grabbeigabe mitgegeben wurden. Über diese Epoche in der Geschichte des Alten Ägyptens ist bisher nur wenig bekannt.

koe/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
whitewisent 24.01.2019
1.
Eine bemerkenswerte Ausgrabung, aber man braucht keine solch reißerische, und irreführende Überschrift. Pharaonen gab es erst ab 978 v.Chr. mit der 21.Dynastie unter Siamun. Die vorherigen Herscher wurden nicht so bezeichnet, auch nicht Ramses II und Echnaton. Wenn man diese Könige als Pharaonen bezeichnet, landet man bei Menem aus der ersten Dynastie, ca. 3032 v. Chr. Die Ausgrabung stammt also auch den Anfangsjahren der frühdynastischen Periode. Als erster gesicherter Pharao gilt übrigens Pen-Abu, ca. 3300 v. Chr. Alles innerhalb weniger Jahrhunderte, nicht "lange vor den ersten Pharaonen".
steffen_k. 24.01.2019
2. Zeit ist relativ...
Wenn die neu entdeckten Gräber ca. um 3.000 v.Christus angelegt wurden - dann sind sie grade mal 400 Jahre älter als die CheopsPyramide und ca. 300 vor König Djoser entstanden - der auch schon beeindruckend pyramidial beigesetzt wurde. Interessant ist also eher die Frage: Hat es in dem fraglichen Zeitraum einen Kultur-Urknall gegeben oder handelt es sich um eine Parallel-Kultur mit der sonstigen Entwicklung am Nil nichts zu tun hatte und etwas rückständig war? Bei der ersten Möglichkeit wäre es sehr wissenswert: Was hat diese explosionsartige Entwicklung ausgelöst und ist so eine Entwicklungs-Explosion auch heute möglich? Dazu sagt Ihr Artikel leider nix...
trafozsatsfm 24.01.2019
3. Wieso "Kultur-Urknall"?
Zitat von steffen_k.Wenn die neu entdeckten Gräber ca. um 3.000 v.Christus angelegt wurden - dann sind sie grade mal 400 Jahre älter als die CheopsPyramide und ca. 300 vor König Djoser entstanden - der auch schon beeindruckend pyramidial beigesetzt wurde. Interessant ist also eher die Frage: Hat es in dem fraglichen Zeitraum einen Kultur-Urknall gegeben oder handelt es sich um eine Parallel-Kultur mit der sonstigen Entwicklung am Nil nichts zu tun hatte und etwas rückständig war? Bei der ersten Möglichkeit wäre es sehr wissenswert: Was hat diese explosionsartige Entwicklung ausgelöst und ist so eine Entwicklungs-Explosion auch heute möglich? Dazu sagt Ihr Artikel leider nix...
Ein "Kultur-Urknall" ist nicht nötig. In dem Artikel steht ja nichts davon, dass es sich um Königsgräber handelt. Auch zur Zeit der Pyramiden (und in den folgenden Jahrtausenden) wurde der Durchschnittsägypter in einem ganz schlichten Grab verscharrt. Ich sehe da eher eine Kontinuität. Während die Könige mit zunehmender Macht nach immer aufwändigeren Bestattungsformen strebten, ließ sich der Normalägypter im einfachen Grab bestatten. Es blieb ihm mangels Geld und Macht ja auch nichts Anderes übrig...
stevens. 25.01.2019
4. Pharao erst ab König Siamun????
@Whitewisent Leider stimmt das so nicht das erste mal tauchte die Bezeichnung Pharao unter König Thutmosis III.... Dem Nachfolger und Stiefsohn der berühmten Königin Hatschepsut auf. Und zwar im Neuen Reich..... In der noch relativ jungen 18 Dynastie..... Pharao... Heißt eigentlich per Aa auf alt ägyptisch und bedeutet, großes Haus. Damit meinten die Ägypter den Palast des Pharao. Nach einer gewissen Zeit verschmolz der Name mit der Person des Pharao und so wurde es eine Bezeichnung für ihn.... So ungefähr wie wir das weiße Haus.... Downig Street 10 oder Vatikan und Elysee Palast sagen. So meinen wir ja nicht die Gebäude sondern die Regierung sprich die Regierungschefin oder den Regierungschef.... Also ist diese Bezeichnung viel früher benutzt worden als sie darstellen.... Gruss
mavmcleod 25.01.2019
5. Dank an alle Kommentatoren/-innen
Es ist schon bezeichnend, wenn man beim Lesen der Kommentare mehr lernt als beim Lesen des Artikels. Qualitätsjounalissmus ade....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.