Ägypten Forscher finden riesiges Grab mit rätselhaftem Loch

In der ägyptischen Totenstadt Sakkara ist Archäologen ein spektakulärer Fund geglückt. Bei Ausgrabungen stießen sie auf zwei 2500 Jahre alte Gräber. Eines davon ist das größte, das bisher in der Nekropole entdeckt wurde - und beherbergt ein Mysterium.


Fotostrecke

3  Bilder
Archäologenfund in Ägypten: Rätselhaftes Grab
Kairo - Die Totenstadt Sakkara wird schon seit Jahrzehnten von Archäologen durchkämmt - und ist offenbar immer noch für Entdeckungen gut. Im Februar 2009 etwa wurde dort eine Grabkammer mit 30 Mumien gefunden. Kurz zuvor waren Forscher auf einen massiven Sarkophag gestoßen, der möglicherweise die sterblichen Überreste von Seschseschet, die Mutter des Pharaos Teti, beherbergt hatte.

Jetzt haben Forscher am Eingang zu Sakkara zwei Gräber aus der 26. Dynastie (664 bis 525 vor Christus), der Spätzeit des Alten Ägypten, gefunden. Die Grabstätte, die in dem Gebiet Ras al-Dschisr liegt, wurde mehrfach geöffnet, für neue Bestattungen genutzt und ausgeplündert, sagte Zahi Hawass, Chef der ägyptischen Altertümerverwaltung. Zuletzt hätten die Plünderer im 5. Jahrhundert nach Christus zugeschlagen.

Das größere der beiden Gräber ist eine Kammer, von der mehrere Zimmer und Durchgänge abgehen, in denen man Skelette, Tongefäße, mumifizierte Falken und Bauschutt gefunden habe. Das andere Grab enthielt mehrere Tongefäße. Das größte Rätsel aber gibt den Wissenschaftlern ein sieben Meter tiefes Loch in einer der beiden Kammern auf. Seine Funktion ist derzeit völlig unklar.

"Das ist das größte Grab in Sakkarra", sagte Hawass. "Es hat mich zwei Stunden gekostet, es komplett zu besichtigen." Die Entdeckung zeige, dass Sakkara noch immer Geheimnisse berge. Die Nekropole von Sakkara bei Kairo gehört zu den wichtigsten Begräbnisstätten des Alten Ägypten. In ihrem Zentrum liegt die Pyramide des Pharao Djoser, der ungefähr von 2720 bis 2700 vor Christus regierte.

mbe/AFP/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bürger mr 04.01.2010
1. Weiter so
Wir, die Menschheit, sollte lieber in Ihrer Vergangenheit nach Unterschieden und Gemeinsamkeiten suchen und die entsprechenden Lehren daraus ziehen , als sich im Jetzt an die Gurgel zu gehen. Zumal ja alle menschlichen Probleme in der Vergangenheit schon mehrfach aufgetreten sind und wir mittels der Archäologie und Altertumsforschung die Konsequenzen , die die damaligen Menschen zogen , in den Asche und Brandschichten Sichten und Analysieren können.
pu_king81, 04.01.2010
2. Dies ist eine Aufgabe fuer Colonel O'Neill
Ich habe keine Lust dass noch mehr Poliker von Goa'ulds ersetzt werden. Tschuessi
perpendicle, 04.01.2010
3. sakkara
Entdeckt wurde das Serapheum 1851 von Auguste Ferdinand François Mariette nach Däniken eine zweigeschossige unterirdische anlage mit tuasenden von Nischen in den sehr große Sarkopharge standen die meisten waren bereits von dem röm Kaiser Honorius den Kopten ( frühern nordafrikanischen Christen) zerstört Nur einige sarkpharge waren erhalten das seltsamste daran war, dass diese allesamt eine teerartige Masse enthielten, die wiederum eine Mischung von Knochensplittern - immer mehrerer- verschiedener teils sogar unbekannter Tiere enthielten Möglicherweise wurden während dieser frühchristlichen Inquisition die ursprünglichen Mumien verbrannt un der rest kleingehauen Dies brachte nicht zuletzte E von Däniken auf die Idee dass es sich um die darin bestatteten Mumien um Überreste der zahlreichen selbst biblischen Quellen sogenannter Mischwesen handelte, die entweder eine Mischung verschiedener Tiere waren oder auch menschliche Körperteile besaßen. Eusebius(über Sakkara) : »Und es waren daselbst gewisse andere Untiere, von denen ein Teil selbsterzeugte waren, und mit lebenerzeugenden Formen ausgestattete; und sie hätten erzeugt Menschen, doppelbeflügelte; dazu auch andere mit vier Flügeln und zwei Gesichtern und einem Leib und zwei Köpfen, Frauen und Männer, und zwei Naturen, männlichen und weiblichen; weiter noch andere Menschen, mit Schenkeln von Ziegen und Hörnern am Kopfe; noch andere, pferdefüßige; und andere von Pferdegestalt an der Hinterseite und Menschengestalt an der Vorderseite, welche der Hippokentauren Formen haben; erzeugt hätten sie auch Stiere, menschenköpfige, und Hunde, vierleibige, deren Schweife nach Art der Fischschwänze rückseits aus den Hinterteilen hervorliefen; auch Pferde mit Hundeköpfen; und Menschen sowie noch andere Ungeheuer, pferdeköpfige und menschenleibige und nach Art der Fische beschwänzte; dazu weiter auch allerlei drachenförmige Unwesen; und Fische und Reptilien und Schlangen und eine Menge von Wunderwesen, mannigfaltig gearteten und untereinander verschieden geformten, deren Bilder sie im Tempel des Belos eins neben dem andern dargestellt aufbewahrten.« http://de.wikipedia.org/wiki/Auguste-%C3%89douard_Mariette http://www.ch-forrer.ch/P-SETI/Galerie/Serapheum/Serapheum.htm http://www.youtube.com/watch?v=fJlb5Cq0MZY&feature=player_embedded http://tatjana.ingold.ch/index.php?id=1577
perpendicle, 04.01.2010
4. Ergänzend: Mythen aus vier Zeitaltern gedeuted von UFOlogen
Zitat von perpendicleEntdeckt wurde das Serapheum 1851 von Auguste Ferdinand François Mariette nach Däniken eine zweigeschossige unterirdische anlage mit tuasenden von Nischen in den sehr große Sarkopharge standen die meisten waren bereits von dem röm Kaiser Honorius den Kopten ( frühern nordafrikanischen Christen) zerstört Nur einige sarkpharge waren erhalten das seltsamste daran war, dass diese allesamt eine teerartige Masse enthielten, die wiederum eine Mischung von Knochensplittern - immer mehrerer- verschiedener teils sogar unbekannter Tiere enthielten Möglicherweise wurden während dieser frühchristlichen Inquisition die ursprünglichen Mumien verbrannt un der rest kleingehauen Dies brachte nicht zuletzte E von Däniken auf die Idee dass es sich um die darin bestatteten Mumien um Überreste der zahlreichen selbst biblischen Quellen sogenannter Mischwesen handelte, die entweder eine Mischung verschiedener Tiere waren oder auch menschliche Körperteile besaßen. Eusebius(über Sakkara) : »Und es waren daselbst gewisse andere Untiere, von denen ein Teil selbsterzeugte waren, und mit lebenerzeugenden Formen ausgestattete; und sie hätten erzeugt Menschen, doppelbeflügelte; dazu auch andere mit vier Flügeln und zwei Gesichtern und einem Leib und zwei Köpfen, Frauen und Männer, und zwei Naturen, männlichen und weiblichen; weiter noch andere Menschen, mit Schenkeln von Ziegen und Hörnern am Kopfe; noch andere, pferdefüßige; und andere von Pferdegestalt an der Hinterseite und Menschengestalt an der Vorderseite, welche der Hippokentauren Formen haben; erzeugt hätten sie auch Stiere, menschenköpfige, und Hunde, vierleibige, deren Schweife nach Art der Fischschwänze rückseits aus den Hinterteilen hervorliefen; auch Pferde mit Hundeköpfen; und Menschen sowie noch andere Ungeheuer, pferdeköpfige und menschenleibige und nach Art der Fische beschwänzte; dazu weiter auch allerlei drachenförmige Unwesen; und Fische und Reptilien und Schlangen und eine Menge von Wunderwesen, mannigfaltig gearteten und untereinander verschieden geformten, deren Bilder sie im Tempel des Belos eins neben dem andern dargestellt aufbewahrten.« http://de.wikipedia.org/wiki/Auguste-%C3%89douard_Mariette http://www.ch-forrer.ch/P-SETI/Galerie/Serapheum/Serapheum.htm http://www.youtube.com/watch?v=fJlb5Cq0MZY&feature=player_embedded http://tatjana.ingold.ch/index.php?id=1577
die meisten waren bereits unter dem röm Kaiser Honorius von den Kopten ( frühern nordafrikanischen Christen) zerstört worden Nur einige sarkopharge waren erhalten das seltsamste daran war, dass der Inhalt dieser sarkopharge immer aus einer teerartige Masse bestand, die wiederum eine Mischung von Knochensplittern - immer mehrerer- verschiedener teils sogar unbekannter Tiere enthielten Möglicherweise wurde versucht, während dieser frühchristlichen Inquisition die ursprünglichen Mumien zu verbrennen- was nicht richtig ging, da es da unten an Sauerstoff fehlte (?) und dann der Rest kleingehauen, oder als Zeugnis dafür belassen, dass bei dieser Aktion "Teufelwerk" oder ähnliches vernichtet wurde Dies brachte nicht zuletzte E von Däniken auf die Idee dass es sich um die darin bestatteten Mumien um Überreste der zahlreichen selbst in biblischen Quellen genannten Hybridwesen handelte, die entweder eine Mischung verschiedener Tiere waren oder auch menschliche Körperteile ( wenn dann meist menschliche Oberkörper bzw Köpfe)besaßen. SETI Paläontologen und UFOlogen glauben nun, dass es außerirdische waren, die selbst auf der Erde nicht die richtigen Lebensbedigungen hatten und deshalb gentechnisch au den verohandenen ( daran angepassten) Wildtieren und ihren genen solche Mischwesen erschaffen mussten, um, ihre Art hier verbreiten zu können Mit der Zeit setzt sich das stärker Gen durch und über generationen bzw. 1000e von Jahren enstand so ein an die Bedingungen und Krankheiten der Erde angepasstes Alien -der heutigen mensch würde sogar alles wunderbar zusammenpassen. Es gibt auch viele Hinweise aus anderen Kulturen wie Reliefabbildungen in Südamerika, , aus denen man mit gar nicht soviele Phantasie schließen kann, hier wurden möglicherweise l Menschen letztlich dann gentechnisch aus affen geschaffen: Das eine Relief stellt Affen und Menschen dar, angeordnet um etwas, das wie einen echte Zelle ( mit Zellkern und allen was dazugehört) aussieht, in das etwas hineingestochen wird - Diese Bilder sind älter als diese heutige gentechnik und ihre verfahren mittels Kanülen andere DNSsequenzen in die Zellkerne einzubauen) Aus dem Mittelalter gibt es noch Geschichten von Menschen die mit Hufen auf die Welt kamen die Mythologie schreibt die Erschaffung dieser Wesen vor allem Prometheus ( der spätere Luzifer dann teufel)und Epimetheus zu: http://www.zeno.org/Philosophie/M/Platon/Protagoras ich arbeite auch gerade an so einer website: http://alien-homepage.de/personal/scripts/die_vier_welten_the_four_worlds.html ist alles erst noch in der Rohfassung
telefoner, 04.01.2010
5. ...
Zitat von perpendicledie meisten waren bereits unter dem röm Kaiser Honorius von den Kopten ( frühern nordafrikanischen Christen) zerstört worden Nur einige sarkopharge waren erhalten das seltsamste daran war, dass der Inhalt dieser sarkopharge immer aus einer teerartige Masse bestand, die wiederum eine Mischung von Knochensplittern - immer mehrerer- verschiedener teils sogar unbekannter Tiere enthielten Möglicherweise wurde versucht, während dieser frühchristlichen Inquisition die ursprünglichen Mumien zu verbrennen- was nicht richtig ging, da es da unten an Sauerstoff fehlte (?) und dann der Rest kleingehauen, oder als Zeugnis dafür belassen, dass bei dieser Aktion "Teufelwerk" oder ähnliches vernichtet wurde Dies brachte nicht zuletzte E von Däniken auf die Idee dass es sich um die darin bestatteten Mumien um Überreste der zahlreichen selbst in biblischen Quellen genannten Hybridwesen handelte, die entweder eine Mischung verschiedener Tiere waren oder auch menschliche Körperteile ( wenn dann meist menschliche Oberkörper bzw Köpfe)besaßen. SETI Paläontologen und UFOlogen glauben nun, dass es außerirdische waren, die selbst auf der Erde nicht die richtigen Lebensbedigungen hatten und deshalb gentechnisch au den verohandenen ( daran angepassten) Wildtieren und ihren genen solche Mischwesen erschaffen mussten, um, ihre Art hier verbreiten zu können Mit der Zeit setzt sich das stärker Gen durch und über generationen bzw. 1000e von Jahren enstand so ein an die Bedingungen und Krankheiten der Erde angepasstes Alien -der heutigen mensch würde sogar alles wunderbar zusammenpassen. Es gibt auch viele Hinweise aus anderen Kulturen wie Reliefabbildungen in Südamerika, , aus denen man mit gar nicht soviele Phantasie schließen kann, hier wurden möglicherweise l Menschen letztlich dann gentechnisch aus affen geschaffen: Das eine Relief stellt Affen und Menschen dar, angeordnet um etwas, das wie einen echte Zelle ( mit Zellkern und allen was dazugehört) aussieht, in das etwas hineingestochen wird - Diese Bilder sind älter als diese heutige gentechnik und ihre verfahren mittels Kanülen andere DNSsequenzen in die Zellkerne einzubauen) Aus dem Mittelalter gibt es noch Geschichten von Menschen die mit Hufen auf die Welt kamen die Mythologie schreibt die Erschaffung dieser Wesen vor allem Prometheus ( der spätere Luzifer dann teufel)und Epimetheus zu: http://www.zeno.org/Philosophie/M/Platon/Protagoras ich arbeite auch gerade an so einer website: http://alien-homepage.de/personal/scripts/die_vier_welten_the_four_worlds.html ist alles erst noch in der Rohfassung
nur kaputte hier... zum thema: ein sieben meter tiefes loch, oh gott, was für ein "mysterium"...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.