Ägypten: Pharao Ramses III. wurde Kehle durchgeschnitten

Er war der letzte große Herrscher des Neuen Ägyptischen Reichs - doch Frau und Sohn wollten ihn loswerden: Pharao Ramses III. kam vor mehr als 3000 Jahren bei einem Komplott ums Leben. Jetzt haben Forscher die Todesursache ermittelt.

Mysteriöser Mordkomplott: Moderne Medizin klärt Historikerrätsel Fotos
Albert Zink

Bozen/Hamburg - Mehr als 3000 Jahre nach seinem Tod scheint das Schicksal von Pharao Ramses III. geklärt. Dem Herrscher wurde bei einer Haremsverschwörung wahrscheinlich mit einem scharfen Messer die Kehle durchgeschnitten. Das belegen neue Untersuchungen des Instituts für Mumien und den Gletschermann an der Europäischen Akademie im italienischen Bozen (EURAC). Die Forscher veröffentlichen ihre Studienergebnisse im "British Medical Journal".

Ramses III. regierte etwa von 1186 bis 1155 vor Christus. Bei einem versuchten Sturm auf den Herrscherpalast soll er ermordet worden sein. Die Todesursache des Pharaos, der als letzter großer Herrscher des Neuen Reichs gilt, war bisher unklar und unter Forschern viel diskutiert.

Ramses III. wurde etwa 1155 vor Christus vom Thron gestoßen. Seinerzeit waren wiederholt die Libyer ins Reich eingefallen. Am Mordkomplott soll auch einer seiner Söhne, Prinz Pentawere, beteiligt gewesen sein. Er ist dem Bericht zufolge nun erstmals genetisch identifiziert worden. Auch eine der beiden Frauen des Pharaos, Tiye, war beteiligt, wie Institutsleiter Albert Zink erläutert.

Bestrafung des Prinzen

Verschiedene Untersuchungen wie Erbguttests und Computertomografien wurden nun am gut erhaltenen mumifizierten Herrscher im ägyptischen Museum in Kairo vorgenommen. Die Aufnahmen zeigen einen tiefen Stich in der Kehle.

Nicht eindeutig belegbar ist nach Angaben der Wissenschaftler allerdings, ob der Angriff sofort tödlich war. Ramses III. könnte auch erst an den Folgen seiner Verletzungen gestorben sein. Dass ihm die Wunden erst nach seinem Tod zugefügt wurden, scheint nach den neuen Untersuchungen an der Mumie sehr unwahrscheinlich. Ein Amulett, das der Mumie von Einbalsamierern beigefügt wurde und dem im Alten Ägypten heilende Kräfte zugeschrieben wurde, stützt diese These.

Im Gegensatz zur Mumie von Ramses III. waren die sterblichen Überreste seines Sohnes, des Prinzen Pentawere, bisher nie eindeutig identifiziert worden. Die neuen DNA-Untersuchungen weisen nun darauf hin, dass es sich bei dem sogenannten "Unbekannten Mann E", der in einer Grabstätte der Pharaonen im ägyptischen Deir el-Bahari gefunden wurde, um den damals 18 bis 20 Jahre alten Prinzen handelt.

Ungewöhnlich ist die Form seiner Bestattung: Sein Körper wurde nur mit Ziegenhaut eingehüllt, seine inneren Organe und sein Gehirn wurden nicht wie gewöhnlich entfernt. Diese nicht standesgemäße Mumifizierung könnte auf eine Bestrafung hinweisen wegen der Beteiligung am Mordkomplott gegen seinen Vater.

Bei einem Gerichtsprozess nach dem Komplott wurde Pentawere schuldig gesprochen, wie erhaltene Papyrusschriften belegen. Der Prinz soll sich nach dem Urteil selbst das Leben genommen haben, heißt es darin. Die italienischen Forscher rund um Zink glauben aber, dass es auch möglich sei, dass Pentawere stranguliert wurde. Die tatsächliche Todesursache bleibt aber weiterhin Spekulation.

boj/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zurueckgehende Intelligenz
Ursprung 18.12.2012
Zitat von sysopEr war der letzte große Herrscher des Neuen Ägyptischen Reichs - doch Frau und Sohn wollten ihn loswerden: Pharao Ramses III. kam vor mehr als 3000 Jahren bei einem Komplott ums Leben. Jetzt haben Forscher die Todesursache ermittelt. Ägypten: Pharao Ramses III. wurde Kehle durchgeschnitten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/aegypten-pharao-ramses-iii-wurde-kehle-durchgeschnitten-a-873439.html)
Offenbar hat sich der Mensch mental in den letzten 3167 Jahren mental nicht weiterentwickelt. Wir koennen zwar die Position eines Flugkoerpers ueber der Mondoberflaeche fuenf mal pro Sekunde seine Position auf 50 Millionstel Millimeter genau selbst bestimmen lassen. Aber Ramses Zeitgenossen konnten mittels handgegrabenen Brunnenschaechten die Kugelgestalt der Erde und ihren Durchmesser auf 40 km genau ermitteln. Unser Intelligenzquotient scheint eher ruecklaeufig zu sein: die Altaegypter hatten wenigstens ein funktionierendes Konzept, der damaligen Menschenmenge genug zu essen anbieten zu koennen. Haben die neuen Aegypter offenbar weniger und der Rest der heutigen Menscheit von 7 Mrd. ohnehin nicht.
2. Tragik
kaltwasser 18.12.2012
Es ist doch eine Tragik, dass der Mann, dem es gelang die ägyptische Kultur vor dem Sturm der Seevölker zu retten, den Intrigen der eigenen Familie zum Opfer fiel. Das nennt man eben Schicksal.
3. Sozial
disi123 18.12.2012
Zitat von UrsprungOffenbar hat sich der Mensch mental in den letzten 3167 Jahren mental nicht weiterentwickelt. Wir koennen zwar die Position eines Flugkoerpers ueber der Mondoberflaeche fuenf mal pro Sekunde seine Position auf 50 Millionstel Millimeter genau selbst bestimmen lassen. Aber Ramses Zeitgenossen konnten mittels handgegrabenen Brunnenschaechten die Kugelgestalt der Erde und ihren Durchmesser auf 40 km genau ermitteln. Unser Intelligenzquotient scheint eher ruecklaeufig zu sein: die Altaegypter hatten wenigstens ein funktionierendes Konzept, der damaligen Menschenmenge genug zu essen anbieten zu koennen. Haben die neuen Aegypter offenbar weniger und der Rest der heutigen Menscheit von 7 Mrd. ohnehin nicht.
Sozial ist auch nicht viel passiert :) Die Menschen bringen sich immer noch gegenseitig um und wollen die Kuh vom Nachbarn. Allerdings hat es heute eine neue Qualitaet, wenn man damals einem Mann die Kehle durchschnitt war der tot. Heute sprengen sich Menschen in die Luft und toeten die 20 anderen um sich herum.
4.
secret77 18.12.2012
oder er starb ganz anders, aber direkt nach sienem Tod musste ihm für die Einbalsamierung das Blut abgelassen werden....
5.
sven17 18.12.2012
Zitat von secret77oder er starb ganz anders, aber direkt nach sienem Tod musste ihm für die Einbalsamierung das Blut abgelassen werden....
Das wurde aber nicht durch einen Kehlschnitt gemacht. Die alten Ägypter waren da schon ein wenig feinfühliger^^
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Archäologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
Cachette von Deir el-Bahari

Cachette von Deir el-Bahari

Größere Kartenansicht

Fotostrecke
Geheimnisvoller Tunnel: 174 Meter - und dann Schluss
Fotostrecke
Letzte Reise: Mumifizierung im Alten Ägypten