Ausgegraben

Ausgegraben - Neues aus der Archäologie Meuchelmördern auf der Spur

Mord aus Angst um den Thron: Der Sohn von Alexander dem Großen wurde vor der Volljährigkeit gemeuchelt. Nun hoffen Archäologen, das Grab des Jungen und seiner Mutter gefunden zu haben. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: eine alte Festung und prähistorisches Graffiti.

Von


Das muss verdammt schmerzhaft gewesen sein: Forscher haben mit Hilfe eines Computertomografen die qualvollen letzten Tage eines reichen Ägypters rekonstruieren können. Der junge Mann starb vor rund 2100 Jahren in Theben. Zu dem Zeitpunkt waren seine Zähne voller tiefer Löcher - und an mehreren Stellen eiterten Abzesse vor sich hin. Die Entzündungen in seinem Mund waren so gravierend, dass sie wahrscheinlich auf die Nasennebenhöhlen übergriffen und so letztlich zu seinem Tod führten.

Fotostrecke

3  Bilder
Archäologie: Schmerzen bis zum Tod
Doch die Forscher um Andrew Wade von der University of Western Ontario fanden nicht nur die Wunden, sondern auch die Spuren einer zahnärztlichen Behandlung. Zwischen zwei Backenzähnen steckte ein kleines Leinenbündel, wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe des "International Journal of Paleopathology" berichten. In einen der angrenzenden Molaren hatte der Karies ein tiefes Loch gefressen. Das Leinenpäckchen hielt zum einen Speisereste von dem Loch fern, zum anderen war es wohl auch mit schmerzstillenden Substanzen getränkt - wie zum Beispiel Feigensaft oder Zedernöl.

Über das Leben des Mannes ist nur wenig bekannt. Im Jahr 1859 brachte der Geschäftsmann und Politiker James Ferrier die Mumie ohne Sarkophag nach Montreal. Die sorgfältige Einbalsamierung lässt aber noch den Schluss zu, dass der Mann aus einer wohlhabenden Familie stammte. Zahnprobleme waren im alten Ägypten nicht ungewöhnlich. Schuld daran war das nur grob gemahlene Getreide.



Diskutieren Sie mit!
6 Leserkommentare
artusdanielhoerfeld 14.10.2012
Tiananmen 14.10.2012
martinwind 14.10.2012
VPolitologeV 14.10.2012
M.Suckow 14.10.2012
brandmeister 14.10.2012

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.