Alleinerzogene Jungen Papa, wo bist du?

Jedes fünfte Kind in Deutschland wächst nur mit einem Elternteil auf, meist ist es die Mutter. Der fehlende Vater ist nach Erkenntnissen von Wissenschaftlern vor allem für Jungen problematisch. Selbst Jahrzehnte später haben sie ein erhöhtes Depressionsrisiko.

Aus Düsseldorf berichtet

Mutter mit Tochter und Sohn: "Väter sind unersetzbar bei der Rollenfindung des Jungen"
AP

Mutter mit Tochter und Sohn: "Väter sind unersetzbar bei der Rollenfindung des Jungen"


Immer mehr Männer in unserer Gesellschaft leiden darunter, dass sie selbst ohne Vater aufgewachsen sind. "Jedes fünfte Kind in Deutschland wächst mit nur einem Elternteil auf", sagt Matthias Franz, Facharzt für Psychosomatische Medizin am Universitätsklinikum Düsseldorf. "Und in 85 Prozent der Fälle ist es die Mutter." Zudem verlieren viele Kinder nach einer Scheidung den Kontakt zu ihren Vätern, berichtet Gerhard Amendt, Soziologe von der Universität Bremen. "Viele Scheidungskinder bemängeln, dass sie den zweiten Elternteil - in der Regel den Vater - zu wenig gesehen haben", sagt Amendt.

Vaterlose Kinder haben noch 50 Jahre später erhöhtes Depressionsrisiko

Alleinerziehende Frauen sind oft mit dem Alltag überfordert und leiden wegen der Trennung unter Schuldgefühlen ihrem Kind gegenüber. "Diese Frauen - und damit auch ihre Kinder - sind erhöhten gesundheitlichen und seelischen Belastungen ausgesetzt", berichtet Franz auf dem " Männerkongress 2010", der am Wochenende an der Universität Düsseldorf stattfand. "70 Prozent aller Frauen sagen, dass sie unzufrieden sind, 30 bis 40 Prozent brauchen Unterstützung."

Die aber kriegen sie viel zu selten vom Staat. Ein Problem, denn die Mütter haben ein erhöhtes Depressionsrisiko - und das, so Franz, droht sich auf ihre Kinder zu übertragen. Jungen würden zudem oft in die Rolle des Mannes gedrängt - von der sie natürlich überfordert sind. "Zugleich fehlt ihnen die väterliche Identifikationsfigur", sagt Franz.

Und wie wichtig die für das ganze Leben des Mannes ist, wird dramatisch unterschätzt. Franz untersuchte zusammen mit seinem Kollegen Elmar Brähler von der Universität Leipzig Männer der vom Zweiten Weltkrieg betroffenen Generationen. Fast ein Drittel aller Männer, die zwischen 1933 und 1945 geboren wurden, wuchs kriegsbedingt ohne Vater auf.

"Was wir herausfanden, hätten wir beim besten Willen nicht erwartet", sagt Franz. So hatten vaterlose Kinder ein zweieinhalbfach erhöhtes Risiko eine psychogene Beeinträchtigung zu bekommen - zum Beispiel eine Depression. "Und das selbst noch 50 Jahre später", betont Franz. Auch war bei ihnen das Risiko des Drogenmissbrauchs um das vierfache erhöht. Und: Zweimal so viele vaterlose Jungen dieser Generationen waren hyperaktiv.

Elterntraining soll alleinerziehenden Müttern helfen

"Männer sind auf dieser Welt einfach unersetzlich", sang Herbert Grönemeyer in seinem Hit "Männer". Und Matthias Franz bestätigt dies aus wissenschaftlicher Sicht: "Väter sind unersetzbar bei der Rollenfindung des Jungen", sagt Franz. "Nur sie können ihm bei der sexuellen Identifikation den Weg weisen - wenn das die Mütter versuchen, bekommen die Jungen Angst." Der Vater zeige dem Jungen auch männliche Wege der Problemlösung auf und helfe ihm bei der Loslösung von der Mutter.

Negativ ist auch, dass vaterlose Jungen außerhalb der Familie kaum Identifikationsfiguren geboten bekommen: "In Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen findet sich vorwiegend weibliches Personal", sagt Franz. "Die frühen Sozialisationsräume sind feminisiert." Ein Problem, das auch seine Kollegen Klaus Hurrelmann von der Universität Bielefeld und Walter Hollstein von der Universität Bremen bemängeln. "Jungen werden nicht genügend angesprochen in der Schule", beklagt Hurrelmann. "Sie können ihre Körperlichkeit und Aggression nicht einbringen." Stattdessen schreiben die Frauen zunehmend in der Pädagogik die Drehbücher, sagt Hollstein. Weibliche Eigenschaften würden zunehmend zur Norm und männliche als von dieser abweichend klassifiziert. Die Folge: Jungen bekämen zu oft negative Rückmeldungen, wenn sie einfach ihr Jungensein ausleben.

Um alleinerziehenden Müttern zu helfen und damit auch ihren Kindern und den vaterlos aufwachsenden Jungen, hat Franz deshalb das Unterstützungsprogramm "Palme" (Präventives Elterntraining für alleinerziehende Mütter geleitet von ErzieherInnen) ins Leben gerufen. Es soll die Mütter vor einer Depression bewahren. Offenbar mit Erfolg: "Erste Studien zeigen, dass wir die Depressionsraten senken konnten", sagt Franz.

Eine Scheidung trifft Männer meist völlig unvorbereitet

Aber auch für die Väter muss mehr getan werden, meint Gerhard Amendt, Soziologe an der Universität Bremen. Er hat 3600 Scheidungsväter systematisch befragt und kommt zu dem Ergebnis: Viele Männer kommen mit einer Scheidung wesentlich schlechter zurecht als bislang angenommen. In seinem Buch "Scheidungsväter" berichtet er von den Ergebnissen im Detail.

Amendt beklagt zudem die lange währende Vernachlässigung oder gar Stigmatisierung der Männerforschung: "Wir wissen sehr wenig darüber, wie Männer mit Scheidung umgehen", sagt Amendt. "Es wurde einfach nie erforscht, weil im öffentlichen Diskurs immer die Frage nach der Schuld vorherrschend war." Und die wurde stillschweigend immer den Männern zugeschoben, so Amendt. Erst nach und nach beginne sich das zu ändern und eine Männerforschung zu etablieren.

Fakt ist: 60 bis 80 Prozent aller Scheidungen werden von den Frauen eingereicht. Die Männer, so Amendt, treffe das meistens völlig unvorbereitet. Sie würden die Probleme im Vorfeld oft einfach nicht erkennen.

Umso härter leiden sie an den Folgen: Ein Viertel der Männer berichten nach einer Scheidung von vorübergehenden seelischen Beschwerden, ein weiteres Viertel sogar von ständigen. Da für viele Männer mit der Scheidung und dem Verlust der Familie auch eine wichtige Säule ihres Selbstverständnisses als Ernährer weg breche, so Amendt, stürzten sich viele Männer danach voll ins Berufsleben (24 Prozent) oder verlören das Interesse am Beruf (21 Prozent). Neun Prozent wurde der Job gekündigt.

"Die Unterschichten sind das große Problem hinsichtlich der Scheidungen"

Interessant, so Amendt, sei, dass die Männer den Grund ihrer Beschwerden und Probleme fast ausschließlich in der Scheidung sähen. "Viele Probleme aber haben einen langen Vorlauf - was die Männer oft nicht erkennen."

Ebenfalls erstaunlich sei, dass ein Drittel der betroffenen Männer psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nähme. Wobei sich hier klare Schichtunterschiede zeigten: "Eine höhere Bildung bewirkt eine stärkere Inanspruchnahme von professioneller, sprachintensiver Hilfe wie beispielsweise Psychotherapie." Geschiedene Väter unterer Bildungsschichten hingegen, so Amendt, würden sich eher dem Arzt oder dem Jugendamt zuwenden. Und genau hier lägen die Probleme, "denn beim Jugendamt erhalten die Männer keine Hilfe".

Der Grund nach Ansicht Amendts: Jugendämter seien meist weiblich dominiert. Und man treffe dort noch viel zu oft auf eben genau auf jene Weltsicht, bei der die Männer meist als die Schuldigen abgestempelt würden. Die Folge: Die Väter geben zu schnell auf, ziehen sich zurück - und verlieren den Kontakt zu ihren Kindern. Er fordert eine Verbesserung der Beratung. "Es müsste eine verbindliche Beratung geben, die gleich nach der Scheidung dafür sorgt, dass Väter nicht sofort die Flinte ins Korn werfen."



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 311 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Panasonic, 22.02.2010
1. Tja Papa,
Du Arsch, so sieht es aus. Vielen Dank auch, wo immer und wer immer Du auch bist. Ich musste 28 Jahre alt werden um zu merken, dass in meinem Leben etwas ganz wesentliches fehlt. Was kann schon aus einem Mann werden, der in mit feministischer Mutter und zwei Schwestern aufwächst? Argh :(
retmar 22.02.2010
2. ....
Zitat von sysopJedes fünfte Kind in Deutschland wächst nur mit einem Elternteil auf, meist ist es die Mutter. Der fehlende Vater ist nach Erkenntnissen von Wissenschaftlern vor allem für Jungen problematisch. Selbst Jahrzehnte später haben sie ein erhöhtes Depressionsrisiko. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,679334,00.html
Führt die Quote bei Scheidungskindern ein! 50% an die Väter, 50% an die Mütter, nach dem Zufallsprinzip. Nebenwirkungen u.a.: - Scheidungswillige Frauen überlegen es sich genauer, ob sie diesen Schritt wegen einer persönlicher Selbstverwirklichung wagen wollen, wenn die eigene Versorgung auf ungewissen Füssen steht, wenn sie für den eigenen Lebensunterhalt auf unabsehbare Zeit arbeiten müssen und wenn ihnen eine vieljährige monatliche Alimentenzahlung an den Vater ins Haus steht - Genaue Daten im Vergleich: wie gedeien Kinder wo am besten? Wenn sie nur vom Vater oder nur von der Mutter grossgezogen werden? Welche Kinder sind im Endeffekt alltagstauglicher, selbständiger, gesünder?
z537y 22.02.2010
3. 2 ähnliche Artikel
Unabhängig von der nicht zu verleugnenden Relevanz der Problematik(en) hätten meiner Ansicht nach die beiden Artikel mit ziemlich ähnlichem Quellenmaterial vielleicht einen qualitativ hochwertigeren ergeben.
slap882 22.02.2010
4. Das Jugendamt
..hilft nach meiner Erfahrung auch allein erziehenden Vätern nicht. Ich war zehn Jahre lang ein solcher. Als einer meiner Söhne mit der Polizei in Kontakt kam, habe ich beim Jugendamt einer westdeutschen Großstadt um Hilfe bei der Erziehung angesucht - völlig vergebens. Ich fühlte mich seinerzeit genau so überfordert mit Beruf und Kindererziehung wie eine allein erziehende Mutter. Die Behandlung durch die im Jugendamt arbeitenden Damen war derartig abweisend, dass ich dort nie wieder vorgesprochen habe. Stattdessen hat uns eine kirchliche therapeutische Einrichtung dauerhaft und sehr erfolgreich weiter geholfen (und das obwohl ich kein "Mitglied" bin).
InstantBrain 22.02.2010
5. So ist es, leider
Kann dich gut verstehen Panasonic. Ich bin innerlich einerseits wütend, andererseits nehm ich es gelassen. Wer weiß wie meine Persönlichkeit und mein Leben heute wäre, wenn meine Eltern mit den Problemen die sie hatten nur wegen mir zusammen geblieben wären. Diese Femininisierung ist mir auch schon aufgefallen und wenn ich dies irgendwo als überwiegend empfunden habe, hab ich es die Damen auch spüren lassen. Überhaupt vermisse ich es mal wieder Mann sein zu dürfen. Als Mann fühlt man sich bei den Frauen nur noch anerkannt, wenn man schwul ist. Ansonsten wird man als lächerliches armseeliges Subjekt abgestempelt, dass nur zum Spinnen totmachen und Kloverstopfung beseitigen taugt. Ich hab die Schnauze voll von Alice Schwarzer und ihrer Frauenbewegung. Irgendwann ist Schicht im Schacht und bei mir ist der Schacht jetzt zu ende. Was man bräuchte wäre einen "echten" Männertag. Kein heiliges Besäufnis, denn dafür braucht man eigentlich keinen Grund mehr in dieser Gesellschaft. Ich meine etwas, wo Männer sich wirklich mal zusammenfinden und einfach das machen können wozu man sonst nicht kommt. Unter Männern die Gartenlaube bauen, am Auto rumschrauben, mal Fussball spielen oder meinetwegen an der Modeleisenbahn gemeinschaftlich rumbasteln. Irgendwas, damit unser WIR-Gefühl wieder da ist, das ja so elendig kaputt gemacht wurde. Und das ist leider kein Problem, welches nur existiert, weil einige von uns ihren Vater nie oder nur selten zu Gesicht bekommen haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.