Luftfahrt-Legende: Expedition will Geheimnis der Amelia Earhart lüften

Stürzte sie in den Pazifik? Oder landete sie auf einer einsamen Insel? Warum verschwand Luftfahrt-Pionierin Amelia Earhart? Der Fund eines Taschenmessers auf einer Insel lieferte einen Hinweis - ein Forscherteam geht nun im Pazifik auf Spurensuche.

AP

Hamburg - Sie wollte als erste Frau die Welt umfliegen, kam aber nie an ihrem Zielort an. Vor 75 Jahren ist die Luftfahrt-Pionierin Amelia Earhart verschollen. Nun hat sich ein Forscherteam auf Spurensuche begeben. Bei einer 26-tägigen Expedition will das Team der Universität Hawaii die Todesumstände der US-Pilotin ergründen.

Die Wissenschaftler verließen am Dienstag bei trübem Wetter den Hafen Hawaiis. "Der Regen bringt uns Glück", sagte Ric Gillespie von der Internationalen Gruppe zum Auffinden historischer Flugzeuge (Tighar). Vielleicht werde das Team nicht sofort des Rätsels Lösung finden, "aber wir werden Bilder nach Honolulu bringen, die wir Experten schicken können, damit diese untersuchen, ob wir tatsächlich einen Teil des Flugzeugs gefunden haben", sagte Gillespie.

Notlandung auf einem einsamen Pazifik-Atoll?

Die US-Pilotin Earhart war die erste Frau, die allein über den Atlantik und über den Pazifik geflogen ist. Sie verschwand am 2. Juli 1937 bei dem Versuch, alleine die Welt zu umfliegen. Am Tag zuvor war sie mit ihrer zweimotorigen Lockheed Electra auf der Stoppelpiste von Lae im heutigen Papua Neuguinea gestartet, dabei brach unglücklicherweise die Antenne des Kurzwellensenders ihres Flugzeugs ab.

Fortan konnte Amelia Earhart zwar Funksprüche absetzen, selber aber keine mehr empfangen. In ihrem letzten abgesetzten Funkspruch erklärte die damals 39-Jährige, sie könne ihr Ziel, die Howlandinsel, nicht finden und habe kaum noch Treibstoff. Nach Ansicht der Forscher, die nun erneut auf Spurensuche gehen, stürzte die US-Pilotin anschließend jedoch nicht ins Meer, sondern landete auf dem einsamen Pazifik-Atoll Nikumaroro.

Der endgültige Beweis fehlt

Bei einer Suchkampagne im Jahr 2010 hatten Tighar-Forscher auf einer Insel ein zerlegtes Taschenmesser, ein zerbrochenes Glastöpfchen sowie Knöpfe entdeckt. Weitere Fundstücke waren ein Aluminiumblech, das von der Electra stammen könnte, Plexiglas und ein Frauenschuh mit einer Sohle der Marke "Cat's Paw", die in den dreißiger Jahren populär war.

Fotostrecke

3  Bilder
Luftfahrt-Pionierin: Auf den Spuren von Amelia Earhart
Als Beweise dienen die Fundstücke zwar nicht, die Forscher deuten sie jedoch als dringende Hinweise auf Amelia Earharts einstige Anwesenheit. Allerdings fehlt bislang noch die letzte Spur, die ihren Besuch auf der Insel belegt. In Frage kommende Skelettteile, die britische Kolonialbeamte 1940 auf Nikumaroro bargen, sind heute unauffindbar. Die Forscher nehmen an, dass "Palmendiebe" den Rest der Knochen verschleppt haben könnten - fußballgroße Krebstiere, die das Atoll bevölkern.

irb/boj/afp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Amelia Earhart
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Verschollen: Flugpionierin Earhart