Animierte Gif-Bilder Wenn Mathe-Kunst rotiert

Programmierer und Designer hauchen geometrischen Figuren Leben ein: Ihre animierten Gif-Dateien zeigen sich bewegende Spiralen, Würfel oder Kreise als psychedelische Endlosschleifen.

Von


Dave Whyte
Geometrische Spielereien sind faszinierend. Man kann ganze Bücher damit füllen, denken Sie nur an die unmöglichen Welten des M.C. Escher. Oder die verrückten gebrochenen Dimensionen - dargestellt im Klassiker "Die fraktale Geometrie der Natur" von Benoît Mandelbrot.

Doch so schön Apfelmännchen-Grafiken oder endlose Treppen auch sind - auf Papier bleiben sie statisch. Am Computer lassen sich geometrische Bilder hingegen zum Leben erwecken - oder animieren, wie Programmierer sagen.

Ein beliebtes Format dabei sind Gif-Dateien, ein schon betagtes, aber enorm praktisches Bildformat. Denn Gifs werden von den meisten Browsern und Bildbetrachtern problemlos angezeigt, was für brandneue Videoformate meist nicht gilt. Und so greifen Programmierer wie David Whyte aus Dublin gern zu Gif, wenn sie Spiralen oder Würfel zum Rotieren bringen wollen.

Dass geometrische Figuren sich am besten bewegen sollten, liegt für Whyte auf der Hand: "Ich persönlich habe viereckige oder sechseckige Gitter immer so wahrgenommen, als wären sie animiert", sagt der Physik-Student. Dies gelte besonders für Sechsecke, denn man müsse einen Würfel nur aus dem richtigen Winkel anschauen und seine Silhouette sei sechseckig. "Das ist eine lustige Illusion."

Dave Whyte
Animierte Gif-Dateien sind letztlich nichts anderes als die digitale Ausgabe des altbekannten Daumenkinos. Sie bestehen aus mehreren Einzelbildern, die in einer festgelegten Reihenfolge und Dauer nacheinander angezeigt werden. Die Kunst besteht darin, Einzelbilder geschickt zusammenzufügen, dass sie als Endlosschleife (Loop) einen sinnvollen Film ergeben.

Diese Kunst beherrscht nicht nur der Ire Whyte. Auf der Plattform tumblr.com präsentieren eine ganze Reihe von Gif-Künstlern ihre geometrischen Spielereien. Da rasen Farbflächen über eine gekrümmte Fläche mit Loch oder ein blaues Quadrat wird so lange aufgefaltet, bis daraus ein größeres blaues Quadrat entstanden ist.

"Ich mag die Idee einer unendlichen Schleife", sagt Paolo Ceric aus Belgrad, der unter dem Namen Patakk auf tumblr.com zu finden ist. Die immer wiederkehrenden Bewegungen hätten etwas Meditatives, und Gif sei das Format, das genau dies ermögliche.

In einer Animation stapelt Ceric drei Quadrate übereinander und lässt sie nach rechts rollen. Dabei bleiben die Quadrate immer genau übereinander - siehe im Kasten unter diesem Abschnitt oben links (zum Starten Bild anklicken). Eine andere Gif-Datei zeigt eine Welle, über die sich rote Streifen bewegen. Die Bewegung irritiert den Betrachter, denn man glaubt zunächst, die Welle selbst bewege sich. Es ist dieses Spiel mit vertrauten und zugleich unmöglichen Bewegungen, das den Betrachter nicht loslässt.

Paolo Ceric, Dave Whyte
"Manchmal brüte ich an einer Idee mehrere Wochen", sagt Ceric, mitunter dauere es auch nur ein paar Stunden, bis die Gif-Datei fertig sei. Dave Whyte aus Dublin braucht inzwischen nach eigener Aussage nur noch zwischen 20 Minuten und einer Stunde, je nachdem, wie komplex die Animation ist. "Aber früher hat das viel länger gedauert", sagt Whyte. Mittlerweile habe er aber so viele Tricks drauf, dass er viel schneller vorankomme.

Was die Gif-Programmierer machen, hat gewisse Ähnlichkeiten mit dem Verfassen eines Tweets. In beiden Fällen sind die Ressourcen begrenzt. Ein Tweet darf maximal 140 Zeichen umfassen. Eine Gif-Datei kann zwar theoretisch auch Dutzende Megabyte groß sein, Plattformen wie tumblr.com begrenzen die Größe jedoch auf zwei Megabyte. Letztlich kommt es darauf an, eine Idee kurz und prägnant auf den Punkt zu bringen. Das klappt nicht immer - aber wenn es gelingt, ist es große Kunst.

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derandereblick 09.09.2014
1. Back to the Roots
Schon erstaunlich, wie in Zeiten von Flash, Javascript und HTML5 eine solche Animationstechnik aus der Internetsteinzeit wiederauflebt. Animierte Gifs kann man übrigens selber basteln, macht auch Spaß, z. B. mit der kostenlosen Bildebearbeitung Gimp. Vielleicht kommt ja als Nächstes das Marquee-Laufband zu neuen Ehren ...
MichaelZetti 09.09.2014
2. Ich trau´ meinen eigenen Augen nicht...
Die Augen sind vermutlich das am leichtesten zu täuschende Sinnesorgan. Zauberer und Magier verdienen damit ihren Lebensunterhalt. Weil es einfach Spass macht zu "sehen", was wir um normalen Leben eben nicht sehen (wollen): Unsere augenscheinliche Leichtgläubigkeit ;-)
Antaguar 09.09.2014
3. Optional
Ist wieder Sommerloch? Was ist denn nun die Essenz des Artikels? Die animierten Grafiken (die wir schon mit dem C64 erstellt haben) oder sie als animated GIF darzustellen (was nun auch ein uralter Hut ist).
chuckal 09.09.2014
4. gaaaaaaaaaaanz
toooohooollll
kaitou1412 09.09.2014
5.
Es ist völlig unerheblich, dass diese Animationen in Format GIF gespeichert werden …
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.