Studie mit Erstklässlern Mit der App gegen die Mathe-Angst - bei Eltern und Kindern

Wenn Eltern Angst vor Mathe haben, überträgt sich das oft auf ihre Kinder. Doch der Teufelskreis lässt sich durchbrechen - mit einer App, die Erwachsene und Kinder gemeinsam zum Knobeln bringt.

University of Chicago

Von


Mathematik spaltet die Menschen. Die einen lieben sie - die anderen bekommen Panik, wenn sie plötzlich Prozente berechnen sollen. Die Ängste haben sicher auch mit der gefühlten Gnadenlosigkeit zu tun, die das Fach ausstrahlt: Es gibt nur richtig und falsch, ein kleiner Fehler führt trotz eines ansonsten korrekten Lösungswegs zu einem Ergebnis, das nicht stimmt.

Angst vor Mathe haben nicht nur Kinder, die das Fach nicht verstehen oder fürchten, sich in der Klasse zu blamieren. Ängste treten auch bei Erwachsenen auf. Betroffene meiden dann alles, was mit Zahlen, Berechnungen oder Geometrie zu tun hat. Das wirkt sich auch auf den eigenen Nachwuchs aus: Studien haben gezeigt, dass Eltern mit Mathe-Phobie ihren Kindern kaum bei dem Fach helfen oder sie zum Rechnen motivieren.

Doch ein Experiment mit einer Mathe-App zeigt, dass dies kein Teufelskreis bleiben muss. Psychologen der University of Chicago haben 571 Erstklässlern ein Jahr lang ein Tablet zur Verfügung gestellt. Auf einem Teil der Geräte war eine Mathe-App installiert, die speziell für das gemeinsame Lernen von Eltern und Kindern konzipiert worden war. Die Kontrollgruppe bekam eine App, die zum gemeinsamen Lesen animiert. Die Familien konnten die Tablets einsetzen, wozu sie wollten. Sie wurden allerdings gebeten, die Lern-Apps zu benutzen, was die meisten auch taten, wenn auch unterschiedlich häufig.

Früher Input ist wichtig

Nach einem Jahr zeigte sich, dass Nutzer der Mathe-App ihre Leistungen im Fach Mathe stärker verbessert hatten als Nutzer der Lese-App. Das überrascht erst einmal kaum, denn wer übt, macht Fortschritte. Verblüffend war jedoch, dass jene Kinder am meisten profitierten, deren Eltern Angst vor Mathematik hatten. Diese Ängste hatten die Forscher vorab via Fragebogen ermittelt.

Die Forscher nutzten die gratis für iOS und Android angebotene App Bedtime Math. "Die App basiert auf psychologischen Theorien", erklärt Marjorie Schaeffer von der University of Chicago. Sie berücksichtige, wie wichtig ein möglichst früher Input der Eltern gerade im Fach Mathematik sei.

Die App verzichtet bewusst auf Geräusche und effektvolle Animationen und soll von Eltern und Kindern gemeinsam benutzt werden. Eine typische Frage lautet: "Wenn man aus 2 Tassen Sahne 6 Tassen Schlagsahne macht, wie viele Tassen Luft stecken dann darin?"

Viel hilft nicht immer viel

Die Forscher konnten verfolgen, wie oft die Mathe-App in den Familien eingesetzt wurde. Die Nutzung ging im Verlauf des Schuljahres etwas zurück, wie Schaeffer berichtet. In den meisten Familien habe sich aber in diesem Zeitraum nicht allzu viel geändert.

Bei Kindern mit mathe-ängstlichen Eltern galt: Je häufiger die App benutzt wurde, umso stärker wuchs die Mathekompetenz. Bei Kindern aus mathe-affinen Elternhäusern war das anders. Die App verbesserte zwar die Leistungen der Kinder. Doch es war egal, ob diese im Schnitt 1,5 Mal pro Woche damit arbeiteten oder häufiger. Eine noch stärkere App-Nutzung bringt also nichts, die Kinder sind dann offenbar gesättigt mit Mathe-Inhalten.

Die Studie zeige, dass Eltern die Mathe-Künste ihrer Kinder nicht durch x-beliebige intellektuelle Übungen verbessern könnten wie etwa Lesen, schreiben die Forscher im Fachblatt "Science". Es müssten schon mathematische Inhalte sein, selbst wenn das Üben dann nur einmal pro Woche geschehe.

Ablenkungen weglassen

"Die Erkenntnisse sind auch deshalb wichtig, weil der Markt für Lern-Apps ein Milliarden-Geschäft ist", schreiben die Forscher. Es gebe kaum Studien über die Effizienz solcher Apps - und in den wenigen Studien werde mitunter nicht einmal ein Nutzen gefunden. Apps sollten auf alles verzichten, was ablenke, empfehlen die Forscher, also auf Videos, Töne, Animationen.

Die von ihnen genutzte Gratis-App Bedtime Math wurde von der Bedtime Math Foundation entwickelt, der Laura Overdeck vorsteht. Die mit ihr verbundene Overdeck Family Foundation wiederum hat die nun publizierte "Science"-Studie finanziell unterstützt. Unter anderem wurde allen Familien für die Dauer der Studie ein iPad mini zur Verfügung gestellt.

Die Autoren betonen jedoch, dass sie keinerlei finanzielle Beteiligung oder Interessen an Bedtime Math hätten.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 09.10.2015
1. Bahnbrechende Erkenntnis
"Die Studie zeige, dass Eltern die Mathe-Künste ihrer Kinder nicht durch x-beliebige intellektuelle Übungen verbessern könnten wie etwa Lesen ... Es müssten schon mathematische Inhalte sein, selbst wenn das Üben dann nur einmal pro Woche geschehe." Aha. Und ich dachte immer, z.B. Stabhochsprung könne man lernen, wenn man Kochen übt. (Für die, die damit Schwierigkeiten haben: Das war Ironie! Oder Sarkasmus?) Wenn sich Wissenschaft lächerlich macht, dann mit dem Verbreiten solch banaler "Studienergebnisse".
Fraktale_Dimension 09.10.2015
2.
Bitte Rechnen und Mathematik auseinander halten! Und zum Schmunzeln: Eltern zum Lehrer: "Wir glauben, unser Kind ist hochbegabt!" Lehrer: "Nein, sie sind nur sehr dumm ...".
besser einmal nachdenken 09.10.2015
3. Diese Studie lässt viel Platz für andere Interpretationen:
In den vergangenen zwei Jahrzehnten verbreitete sich enorm die Meinung, dass Schwächen in Mathematik zu haben völlig in Ordnung sei. Dies ist maßgebliche Ursache für die immer größer werdenden Schwächen der Schüler im Fach Mathematik. „Mathe muss man nicht können“ ist leider gesellschaftsfähig. Der Aberglaube, dass die digitalen Medien und elektronischen Geräte weiter helfen als guter Unterricht, untergräbt weiterhin und immer mehr das Ansehen des Mathematik Unterrichtes. „Wer in Mathe gut sein will, muss Nachhilfe nehmen“ heißt hier die Devise. Lehrer werden regelmäßig mit der Aussage konfrontiert. „Mein Nachhilfelehrer löst das ganz anders und es ist viel einfacher zu verstehen“ sind hier die Aussagen über Mathematik Unterricht, obwohl Schüler in diesen Unterrichten z.T. schon nach 10 Minuten abschalten. Dass trotz verstärkter Nutzungsdauer sich die Ergebnisse nicht beliebig verbessern lassen ist bekannt. Es gibt intellektuelle Unterschiede, die sich weder von Lehrern, Eltern noch von Apps beheben lassen. Das ist beim Singen, Malen, Turnen und vielen anderen Dingen genauso. Nur traut sich unsere Gesellschaft nicht aus zu sprechen, dass es Menschen gibt, die Abitur im Fach Mathe nicht schaffen können. Dies passt nämlich nicht zu dem gesellschaftspolitischen Ziel der neuen Gemeinschaftsschule, in der eigentlich alle zum Abitur geführt werden sollen. Eltern sind Vorbilder, insbesondere in negativer Sicht. Insbesondere auch die Helikopter Eltern und Eltern von Prinzen und Prinzessinnen. Und nicht nur auf mathematischem Gebiet. Das Ergebnis sieht man dann in der Schule.
bismarck_utopia 09.10.2015
4.
Der Schrecken der Mathematik hat auch in der Politiker-Riege seine Spuren hinterlassen: http://gnm.li/rechnen
hubert heiser 09.10.2015
5.
Zitat von Fraktale_DimensionBitte Rechnen und Mathematik auseinander halten! Und zum Schmunzeln: Eltern zum Lehrer: "Wir glauben, unser Kind ist hochbegabt!" Lehrer: "Nein, sie sind nur sehr dumm ...".
Wie mein Lehrer einmal so schön sagte: "Zwei Hälften sind immer gleich groß, aber die größere Hälfte von Euch scheint das nicht zu kapieren."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.