Ausgegraben - Neues aus der Archäologie Frühmenschen-Knochen im Schützengraben

Von

UC Witwatersrand Johannesburg

2. Teil: +++ 200 Jahre Schiffszwieback +++


Die britischen Schiffslisten berichten, was auf dem Speiseplan der Royal Navy zu Zeiten von General Nelson stand: Pökelfleisch und Schiffszwieback. Nun hat Mark Pollard von der Oxford University anhand von Knochen auf den Royal-Navy-Hospital-Friedhöfen von Plymouth und Gosport untersucht, ob dies auch stimmt. Tatsächlich bestätigt eine Isotopenanalyse die Berichte, wie die Forscher im "Journal of Physical Anthropolgy" darlegen.

Im späten 18. Jahrhundert standen rund 70.000 Seeleute im Dienst der Royal Navy. Sie alle zu versorgen, erforderte ein hohes Maß an Logistik und beschränkte die Auswahl der Speisen auf haltbare und gut zu transportierende Nahrungsmittel. Alle untersuchten Seeleute zeigten einen "Navy Standard" in der Ernährung. Trotzdem konnte Pollard nachweisen, dass die Toten aus Plymouth öfter sogenannte C4-Pflanzen auf dem Speiseplan stehen hatten als die Seeleute aus Gosport. Zu dieser Gruppe gehören unter anderem Mais und Hirse.

Ähnliche Werte fand Pollard bei Skeletten aus dem kanadischen Snake Hill, Ontario, oder Chesapeake Bay, Virginia. Die Erklärung fand der Archäologe wieder in den alten Schiffslisten: Die Soldaten aus Plymouth dienten vornehmlich vor der Küste Nordamerikas.

Zum Schluss verglich Pollard die Werte noch mit denen der Knochen von der Besatzung der Mary Rose, dem Flaggschiff Heinrichs VIII., das 1545 gesunken war. Dabei zeigte sich, dass die Diät der Seeleute sich in den dazwischen liegenden 200 Jahren kaum geändert hatte.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
LeToubib 01.04.2012
1.
In London baute man tatsächlich Schiffe für die "Armee"? Achso, ja: Heute ist doch 1. April ...
Alder Pälzer 01.04.2012
2. Seit wann
Zitat von sysopUC Witwatersrand JohannesburgArchäologen folgen der Spur von Australiens berühmtesten Piraten, britische Forscher ergründen die karge Kost von Matrosen - und in Schützengräben des Zweiten Weltkriegs wird nach verschollenen Knochen des Peking-Menschen gefahndet. Archäologische Kurzmeldungen im Überblick. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,824641,00.html
schreibt Fleischhauer hier ? Gibt´s für so was Lahmes wirklich Geld ? Nebenbei, der schlimmste Aprilscherz kommt erst morgen: Kohls Geburtstag.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.