Wikinger in Nordamerika: Die Spur der Schnüre

Von National-Geographic-Autorin Heather Pringle

Wieso nutzen Ureinwohner vor Kanada und Wikinger-Bauern auf Grönland ähnliche Schnüre? Eine Archäologin meint: Die Nordmänner trieben vor Jahrhunderten regen Handel quer über den Atlantik. In der Kälte von Baffin Island sucht sie nach Spuren eines Postens der Wikinger.

Irgendetwas stimmt nicht mit diesen Schnüren. Das fällt Patricia Sutherland gleich auf. Sie sehen rau aus und fühlen sich doch ganz weich an. Die Bänder stammen aus einer verlassenen Siedlung an der Nordspitze der kanadischen Baffin Island, weit nördlich des Polarkreises.

Es ist im Jahr 1999, als die Polararchäologin die Schnüre unter dem Mikroskop untersucht. Besonders erstaunt ist sie über deren Struktur. Die Ureinwohner von Baffin Island konnten weder spinnen noch weben. Sie nähten ihre Kleidung aus Tierhäuten und Fellen. Woher kam dann die gesponnene Wolle?

Einige Jahre zuvor hat Sutherland bei den Ausgrabungen eines Wikinger-Bauernhofs in Grönland geholfen, wo ähnliche Reste von Bändern gefunden wurden. Einige Wochen später erfährt sie von einem Experten für Kleidung der Wikinger, dass die kanadischen Fasern dem Material aus Grönland gleichen. "Es verschlug mir den Atem", erinnert sie sich.

Die Entdeckung wirft spannende Fragen auf. War eine Gruppe nordischer Seefahrer an der entlegenen Inselküste gelandet? Sind die Schnüre der Schlüssel zu einem wenig bekannten Kapitel der frühen gemeinsamen Geschichte Europas und Amerikas?

Die Siedlung auf Baffin Island hat Patricia Sutherland nie losgelassen. Im sanften Morgenlicht steigen sie und ihre Mitarbeiter einen steinigen Pfad hinab in das Tanfield Valley. Die Wikinger nannten diese Gegend Helluland: "Steinplattenland". Lange vor ihrer Ankunft hatten Ureinwohner hier schon eine Siedlung gebaut, bekannt als Nanuk.

Die Nomaden der Arktis

Nachdem das Garn vor anderthalb Jahrzehnten die Neugier der Wissenschaftlerin geweckt hatte, machte sie sich im Depot des Canadian Museum of Civilization auf die Suche nach Artefakten der als Dorset-Kultur bekannten Nomaden der Arktis. Die Jäger lebten fast 2000 Jahre lang an den arktischen Küsten, bis sie Ende des 14. Jahrhunderts verschwanden.

Sutherland untersuchte mehrere hundert vermutlich aus der Dorset-Kultur stammende Objekte, viele auch unter dem Mikroskop. Je weiter Sutherland in die alten Dorset-Sammlungen vordrang, desto mehr Belege fand sie dafür, dass Wikinger an dieser Küste gelandet waren, beispielsweise fast 30 traditionelle nordische Wetzsteine, die zur Standardausrüstung der Nordmänner gehörten, außerdem Schnitzereien mit europäisch wirkenden Gesichtern. Die Objekte verweisen auf friedliche Beziehungen zwischen Dorset-Jägern und den Wikingern, doch Sutherland wollte weitere Belege aus dem Tanfield Valley.

In Sedimenten aus den Mauern fanden Sutherland und ihre Kollegen winzige Fellteilchen. Die Analyse ergab, dass sie zu einer europäischen Rattenart gehörten. Wahrscheinlich waren die Nagetiere per Schiff in die Arktis gelangt. Sie fanden auch ein Fundament aus großen Steinen, die offenbar von jemandem geformt wurden, der sich mit nordischer Steinmetzkunst auskannte. Die Größe des Gebäudes, die Art der Wände und eine mit Steinen ausgelegte Abflussrinne entsprechen der Ausstattung grönländischer Wikingerbauten. An einer Stelle riecht es immer noch nach Latrine. Am Boden hat ein Archäologe handgroße Moosstücke freigelegt, die den Wikingern als Toilettenpapier dienten. "Die Menschen der Dorset-Kultur blieben nie lange an einem Ort und bauten deshalb keine Toiletten", erklärt Sutherland.

Aber weshalb hielten sich die Wikinger auf diesem windumtosten Zipfel von Helluland lange genug auf, um Gebäude zu errichten? Offenbar weil sie wertvolle Handelsgüter fanden.

Die Wikinger, die vor tausend Jahren die nordamerikanische Küste erkundeten, suchten vermutlich dort nach Handelspartnern. In einem von ihnen als Vinland bezeichneten Gebiet in Neufundland begegnete man den Neuankömmlingen feindselig. Die Ureinwohner waren gut bewaffnet und betrachteten die Fremden als Eindringlinge.

Die wahren Geschäftsleute des Polargebiets

Doch in Helluland erkannten die kleinen nomadischen Gruppen von Dorset-Jägern eine Chance und hießen die Fremden willkommen. Sie besaßen nur wenige Kampfwaffen, waren aber meisterliche Walrossjäger und Fallensteller. Sie fingen Pelztiere, aus deren weichen Fellhaaren sich feinstes Garn spinnen ließ. Einige Wissenschaftler sind der Ansicht, dass die Menschen der Dorset-Kultur leidenschaftliche Händler waren. "Sie können als die wahren Geschäftsleute des Polargebiets gelten", sagt Sutherland.

Die Wikinger hatten von den Ureinwohnern wenig zu fürchten. Im Tanfield Valley errichteten sie offenbar ein saisonales Lager. In der Region gab es Schneefüchse im Überfluss. Die Fremden verfügten über zwei ausgesprochen attraktive Güter im Tausch für die Pelze: Holzstücke zum Schnitzen und kleine Metallbrocken, die man zu Messern fertigen konnte. Der Handel mit Pelzen und anderen Luxuswaren florierte anscheinend. Archäologische Befunde zeigen, dass einige Familien nur einen Steinwurf von der Wikingersiedlung entfernt lebten und dort Tierfelle präparierten.

In der Archäologie geht es stets um Deutung von Funden. Wie bei der Entdeckung von L'Anse aux Meadows vor vier Jahrzehnten wird der Weg bis zur Anerkennung auch diesmal schwer und langwierig sein. Aber Patricia Sutherland ist fest entschlossen, die Zweifler zu überzeugen. Sie zieht sich das Moskitonetz übers Gesicht und gräbt weiter. "Wir werden hier noch viel mehr finden", sagt sie und lächelt.

Gekürzte Fassung aus National Geographic Deutschland, Ausgabe November 2012, www.nationalgeographic.de

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auch wenn man noch nix Genaues wissen kann,
freidimensional 27.10.2012
Zitat von sysopNational Geographic Deutschland/ David CoventryWieso nutzen Ureinwohner vor Kanada und Wikinger-Bauern auf Grönland ähnliche Schnüre? Eine Archäologin meint: Die Nordmänner trieben vor Jahrhunderten regen Handel quer über den Atlantik. In der Kälte von Baffin Island sucht sie nach Spuren eines Postens der Wikinger. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/archaeologie-als-die-wikinger-in-amerika-waren-a-863209.html
kristallisiert sich doch eine seit längerem bestehende Vermutung als mögliche historische Tatsache heraus: Es sind demnach wahrscheinlich die Wikinger als Entdecker und erste Europäer in Amerika zu bezeichnen. Zu meinen Schulzeiten hatten wir noch aufzusagen, dass ein gewisser Kolumbus und seine Leute am Ende des 15.Jh. herum die ersten waren. Also: Wieder eine Schulweisheit mehr, die man über Bord schmeißen kann.
2.
musca 27.10.2012
Zitat von freidimensionalkristallisiert sich doch eine seit längerem bestehende Vermutung als mögliche historische Tatsache heraus: Es sind demnach wahrscheinlich die Wikinger als Entdecker und erste Europäer in Amerika zu bezeichnen. Zu meinen Schulzeiten hatten wir noch aufzusagen, dass ein gewisser Kolumbus und seine Leute am Ende des 15.Jh. herum die ersten waren. Also: Wieder eine Schulweisheit mehr, die man über Bord schmeißen kann.
Sicher waren die Wikinger die ersten Europäer auf dem amerikanischen Kontinent. Nur hat es sich halt damals nicht verbreitet im Europa der Wikingerzeit - anders als ein paar Jahrhunderte später im ausgehenden Mittelalter als dann die grosse Kolonisierung begann. Aus Sicht der Ureinwohner des amerikanischen Doppelkontinents hatten diese zumindest noch ein paar Jahrhunderte "Ruhe" vor den "zivilisierten" Europäern. ;)
3. vor 18.000 jahren
kl1678 27.10.2012
Zitat von muscaSicher waren die Wikinger die ersten Europäer auf dem amerikanischen Kontinent. Nur hat es sich halt damals nicht verbreitet im Europa der Wikingerzeit - anders als ein paar Jahrhunderte später im ausgehenden Mittelalter als dann die grosse Kolonisierung begann. Aus Sicht der Ureinwohner des amerikanischen Doppelkontinents hatten diese zumindest noch ein paar Jahrhunderte "Ruhe" vor den "zivilisierten" Europäern. ;)
so sicher ist das gar nicht. Der Solutréen-Hypothese zufolge, sind die ersten Europäer, aus der Region des heutigen Baskenlands, bereits vor etwa 18.000 Jahren in Amerika gelandet. Solutréen-Hypothese: Auf dem Packeis über den Atlantik - Spektrum.de (http://www.spektrum.de/alias/solutreen-hypothese/auf-dem-packeis-ueber-den-atlantik/1152903)
4. optional
tommuh 28.10.2012
Sicher waren die Wikinger die ersten Europäer auf dem amerikanischen Kontinent. Nur hat es sich halt damals nicht verbreitet im Europa der Wikingerzeit - anders als ein paar Jahrhunderte später im ausgehenden Mittelalter als dann die grosse Kolonisierung begann. Aus Sicht der Ureinwohner des amerikanischen Doppelkontinents hatten diese zumindest noch ein paar Jahrhunderte "Ruhe" vor den "zivilisierten" Europäern. ;) so schlimm die frühen Kolonialisten auch waren so konnten die Ureinwohner Amerikas sich glücklich schätzen nicht wikingerisiert geworden zu sein... Die Wikinger die nicht zuhause die Feder bestellten oder Fische im Fjord angelten waren Plünderer, Mörder, Sklavenhändler . Eine marodierene Bande Wikinger für die der Tod im Kampf eine Ehre war, bis an die Zähne bewaffnet und mit Schlildplatten, Kettenhemden geschützt auf Sklavenfang gegangen wären wohl um einiges schlimmer gekommen als die Biebelfanatischen Frühpilger
5. danke
hirnschlacht 28.10.2012
@kl1678 vielen dank für den Artikel. Dieser fasst sehr gut zusammen an welchen Punkten die Forschung weitergehen muss. Toll finde ich, dass der Begriff Chronorassismus gebracht wird. Der heutige Mensch als der Weisheit letztes Kind....pah! lächerlich. Wir Menschen sind heute eine derart spezialisierte Lebensformen, dass wir uns nurnoch in den Grenzen unseres selbst geschaffenen Lebensraums sicher bewegen können.Unsere Vorfahren waren die viel größeren allrounder und zu Dingen fähig, die wir bei unseren heutigen Überlegungen nichteinmal in Erwägung ziehen würden. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass der europäische Mensch, dem Packeis folgend, Amerika entdeckt und für sich nutzen konnte. Später kamen dann die asiatischen Nachbarn. Aber ich warte nur auf die bahnbrechenden Funde von hominiden Artefakten 100.000 a.d. in Amerika...und dann beginnt das Spiel von vorne :) Dennoch sehr spannend wie sich die Wikinger als eine der ersten globalen Händler entwickelten
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Wikinger
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
Gefunden in

Fotostrecke
Wildes Kulturvolk: Dichtung und Wahrheit über die Wikinger