Archäologie: DNA-Analyse verrät Haar- und Augenfarbe

Erbgutreste in Jahrhunderte alten Knochen und Zähnen können verraten, welche Farbe Augen und Haare eines Menschen hatten. Forscher haben das Verfahren auf die Probe gestellt - unter anderem mit dem Zahn eines berühmten Polen.

Skelett des polnischen Generals Sikorski (1881 - 1943): Haar- und Augenfarbe ermittelt Zur Großansicht
Jolanta Draus-Barini/ Susan Walsh/ Ewelina Pospiech/ Tomasz Kupiec/ Henryk Glab/ Wojciech Branicki/ Manfred Kayser

Skelett des polnischen Generals Sikorski (1881 - 1943): Haar- und Augenfarbe ermittelt

Hamburg - Zähne und Knochen enthalten DNA - und wenn die Umweltbedingungen stimmen, kann das Erbgut viele Jahrhunderte oder sogar Jahrtausende überdauern. DNA-Analysen können daher vielfältige Informationen über die Menschen vergangener Epochen liefern. Beispielsweise versuchen Archäologen, mit Hilfe von Erbgut-Untersuchungen die Verwandtschaftsverhältnisse der ägyptischen Pharaonen zu klären. Das entschlüsselte Erbgut von Neandertaler und Denisova-Mensch lässt Rückschlüsse darauf zu, ob sich unsere Vorfahren mit diesen fortpflanzten. Oder in menschlichen Zähnen vorhandene Bakterien-DNA verrät endgültig die Mikrobe Yersinia pestis als Auslöser des "Schwarzen Todes" im 14. Jahrhundert.

Aber DNA-Proben könnten auch etwas über das Aussehen lange Verstorbener verraten, wie ein internationales Forscherteam im Fachmagazin "Investigative Genetics" berichtet. Sie haben ein Test-System angewendet, mit dem sich Augen- und Haarfarbe von Menschen europäischer Abstammung vorhersagen lassen. Es wurde von Rechtsmedizinern entwickelt und bisher an zeitgenössische Proben getestet. Beispielsweise kann es helfen, Opfer von Naturkatastrophen zu identifizieren.

Mit Hilfe des Hirisplex-Systems können die Forscher bei Europäern mit einer Genauigkeit von rund 94 Prozent prognostizieren, ob jemand blaue oder braune Augen hat. Bei der Haarfarbe liegt die Treffsicherheit etwas niedriger - etwa zwischen 70 und 88 Prozent. Analysiert werden lediglich 24 Einzelbausteine der DNA. Veränderungen an diesen Positionen ermöglichen eine Aussage über Haar- und Augenfarbe, weil diese von relativ wenigen Genen beeinflusst wird.

Augen- und Haarfarbe von Wladyslaw Sikorski ermittelt

Jolanta Draus-Barini vom Forensik-Institut im polnischen Krakau und ihre Kollegen analysierten 21 Zahn- und fünf Knochenproben mit dem sogenannten Hirisplex-System. Einige stammten von Menschen, die in den vierziger Jahren gestorben waren, einige von historischen Funden aus dem 12. und 14. Jahrhundert und ein Teil von vor einem oder zwei Jahren Verstorbenen. In 23 Fällen reichten die Daten für eine Prognose von Haar- und Augenfarbe. Bei den übrigen drei konnten die Forscher lediglich die wahrscheinliche Augenfarbe ablesen.

Unter anderem analysierten sie die DNA aus einem Zahn, der vom polnischen General Wladyslaw Sikorski stammt. Sikorski starb als Ministerpräsident der polnischen Exilregierung im Jahr 1943 bei einem Flugzeugabsturz. Wie die Forscher berichten, zeigte der Test, dass General Sikorski blaue Augen und blonde Haare hatte - so wie er auch auf Porträts dargestellt wurde, die allerdings erst nach seinem Tod entstanden waren. Farbfotos von ihm existierten nicht, so die Forscher.

Obwohl die DNA in den mittelalterlichen Proben schon stärker zerfallen war, konnten die Forscher in zwei von drei Fällen eine Prognose zu Augen- und Haarfarbe abgeben, und in einem für die Augenfarbe. So konnten sie feststellen, dass eine Frau, die in einer mittelalterlichen Krypta nahe Krakau beigesetzt worden war, braune Augen und dunkelblonde oder braune Haare hatte.

wbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Wololooo 15.01.2013
Zitat von sysopErbgutreste in Jahrhunderte alten Knochen und Zähnen können verraten, welche Farbe Augen und Haare eines Menschen hatten. Forscher haben das Verfahren auf die Probe gestellt - unter anderem mit dem Zahn eines berühmten Polen. Archäologie: DNA-Analyse verrät Haar- und Augenfarbe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/archaeologie-dna-analyse-verraet-haar-und-augenfarbe-a-877336.html)
Ich freue mich schon, dass man sich irgendwann die Haar- und Augenfarbe seiner Kinder aussuchen kann. Bei meinen soll es blond mit hellen Augen (Blau oder Grün) sein.
2. Prognose
Schäfer 15.01.2013
Zitat von sysopErbgutreste in Jahrhunderte alten Knochen und Zähnen können verraten, welche Farbe Augen und Haare eines Menschen hatten. Forscher haben das Verfahren auf die Probe gestellt - unter anderem mit dem Zahn eines berühmten Polen. Archäologie: DNA-Analyse verrät Haar- und Augenfarbe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/archaeologie-dna-analyse-verraet-haar-und-augenfarbe-a-877336.html)
Dass in dem Artikel immer von "Prognosen" die Rede ist, ist Unsinn. Prognosen sagen grundsätzlich etwas über die Zukunft, nicht über die Vergangenheit. Da hat der Autor wohl den Witz in Kohls Statement verstanden: "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie in die Zukunft gerichtet sind."
3.
atech 15.01.2013
Zitat von WololoooIch freue mich schon, dass man sich irgendwann die Haar- und Augenfarbe seiner Kinder aussuchen kann. Bei meinen soll es blond mit hellen Augen (Blau oder Grün) sein.
Sie haben da etwas falsch verstanden: es geht hier nicht um Gentechnologie und Science Fiction. Und die Haar- und Augenfarbe Ihrer Kinder wird nur dann blond und blau-/grünäugig sein, wenn sowohl Sie als auch Ihre Partnerin blond und blau-/grünäugig sind.
4.
wildpudel 15.01.2013
Zitat von atechSie haben da etwas falsch verstanden: es geht hier nicht um Gentechnologie und Science Fiction. Und die Haar- und Augenfarbe Ihrer Kinder wird nur dann blond und blau-/grünäugig sein, wenn sowohl Sie als auch Ihre Partnerin blond und blau-/grünäugig sind.
Anmerkung: Wenn diese einfache Formel stimmen würde, dann gäbe es vermutlich keine blau-oder grünäugigen Menschen mehr. Mein Sohn hat grüne Augen, obwohl ich selbst dunkelbraune Augen habe.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Genforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Das Erbgut
Genom
Das Genom bezeichnet das gesamte Erbgut eines Organismus. Außer bei einigen Viren besteht es immer aus DNA (Desoxyribonukleinsäure). Das Genom beinhaltet den Bauplan für die Produktion sämtlicher Proteine (Eiweißmoleküle), die ein Organismus zum Leben benötigt. Ein Gen ist ein Sequenzabschnitt auf dem Genom und beinhaltet die Erbinformation für ein Protein. Die einzelnen Bausteine der DNA sind vier verschiedene sogenannte Nukleinsäuren: A, C, T und G.
Messenger-RNA (mRNA)
Die mRNA ist eine Art Genabschrift oder Blaupause der DNA. Nur die mRNA kann von den Proteinfabriken der Zellen, den sogenannten Ribosomen gelesen werden. Sie gibt ihnen vor, in welcher Reihenfolge Aminosäuren - die Bausteine von Proteinen - für das jeweilige Protein zu verknüpfen sind.
Codon
Ein Codon ist eine Folge von drei Bausteinen (Nukleotiden oder Basen) der DNA und analog auch der mRNA. Ein Codon steht für eine bestimmte Aminosäure oder als Stoppsignal, welches das Ende einer Bauanweisung für ein Protein kennzeichnet.
Genetischer Code
Der genetische Code ist die Zuordnung der Basen-Dreiergruppen und der Aminosäuren. Da vier verschiedene Basen zur Auswahl stehen, umfasst der genetische Code insgesamt 64 Codons. Für die meisten Aminosäuren gibt es daher mehr als ein Codon. So stehen beispielsweise die Codons CAG und CAA für die gleiche Aminosäure, die Glutaminsäure.
Transfer-RNA (tRNA)
Die tRNAs übernehmen eine Adapterfunktion beim Bau der Proteine: Jede tRNA hat auf der einen Seite jeweils ein sogenanntes Anticodon, das passend zum Codon auf der mRNA ist. Auf der anderen Seite ist sie mit der zugehörigen Aminosäure beladen. Auf diese Weise wird der genetische Code auf der mRNA abgelesen und in die entsprechende Aminosäurekette zum Protein verwandelt. Dieser Prozess geschieht in den Ribosomen.