Archäologie: Forscher glauben an Entdeckung von Kleopatras Grab

Es wäre eine Sensation in der Geschichte der Archäologie: Forscher glauben, nahe Alexandria das Grab von Kleopatra und Marcus Antonius gefunden zu haben. Es soll tief unter der Erde liegen - und könnte die unversehrte Mumie der Königin enthalten.

Die Spekulationen über die Entdeckung der Grabstätte der legendären Königin Kleopatra (69-30 v. Chr.) und ihres Mannes Marcus Antonius haben am Sonntag neue Nahrung erhalten. "Wir hoffen, die Grabstätte zu finden und zwar unversehrt", sagte der Chef der ägyptischen Altertümerverwaltung, Zahi Hawass, am Sonntag auf einer Pressekonferenz in dem Tempel von Taposiris Magna, der rund 50 Kilometer westlich von Alexandria auf einem Hügel liegt.

Archäologin Martinez: Sensation nach 15 Jahren Suche?
DPA

Archäologin Martinez: Sensation nach 15 Jahren Suche?

"Dies könnte die größte Entdeckung des 21. Jahrhunderts werden." Der Tempel wäre der beste Ort gewesen, um die Leichname von Kleopatra und des römischen Feldherrn Antonius zu verstecken. An diesem Mittwoch (22. April) soll in Ägypten ein Grabungsteam mit Spezialgerät eintreffen, mit dem Röntgenaufnahmen in bis zu 70 Metern Tiefe möglich sind.

In dem Tempel von Taposiris Magna hatten Archäologen im vergangenen Jahr den Kopf einer Statue der ägyptischen Königin entdeckt. Die Forscher fanden dort außerdem eine Maske von Marcus Antonius und 22 Münzen mit einem Abbild Kleopatras. Bislang ist weder bekannt, wo Kleopatra begraben wurde, noch, ob sie gemeinsam mit Antonius beigesetzt wurde.

Wie Hawass jetzt erläuterte wurde innerhalb der Anlage ein Isis- Tempel entdeckt. Die Tempelanlage habe als heilig gegolten, weil der Mythologie zufolge dort ein Teil des Körpers von Osiris, dem ägyptischen Gott des Jenseits, begraben sei. Osiris soll von seinem Bruder Seth ermordet worden sein, seine Gemahlin Isis fand seinen Leichnam und erweckte ihn zu neuem Leben. Kleopatra könnte also als Isis und Marcus Antonius als Osiris gegolten werden, meinte Hawass.

Kleopatra hatte den römischen Politiker und Feldherrn Marcus Antonius ebenso erobert und für ihre politischen Zwecke gewonnen wie zuvor schon Julius Cäsar. Antonius beging im Jahr 30 v.Chr. Selbstmord, als sein Widersacher Octavian Alexandria einnahm. Kleopatra ließ ihren Ehemann noch begraben, bevor auch sie sich wenige Tage später das Leben nahm.

Nach Ansicht der Archäologin Kathleen Martinez, die sich seit 15 Jahren mit dem Schicksal Kleopatras befasst und an den Grabungsarbeiten beteiligt ist, könnten die Leichname von Kleopatra und Antonius in dem Tempel versteckt worden sein, um sie vor den siegreichen Römern zu bewahren.

Wie die Archäologin aus der Dominikanischen Republik sagte, könnte das Grabmal knapp 21 Meter tief unter dem Tempel liegen. Das Grab dürfte ummantelt und daher unversehrt sein. Sie gehe davon aus, dass der Leichnam von Kleopatra mumifiziert wurde, während dies bei Marcus Antonius nicht der Fall gewesen sein dürfte, da er weder Ägypter noch ein König war.

bim/dpa/APD

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Archäologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Archäologie: Hoffnung auf die Königin