Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ausgegraben - Neues aus der Archäologie: Das älteste Steak der Welt

Von

Ob dreiteilige Holz-Leder-Konstruktion oder Gips-Mischung: Zehenprothesen, entdeckt bei ägyptischen Mumien, verbessern tatsächlich den Gang. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: Schmieden war Frauensache - und ein ganz altes Steak aus China.

Ägyptische Prothese: die Holz-Leder-Konstruktion für den Zeh Zur Großansicht
Jacky Finch/ Egyptian Museum, Cairo

Ägyptische Prothese: die Holz-Leder-Konstruktion für den Zeh

+++Ägyptische Mumien gut zu Fuß+++

Ohne großen Zeh zu laufen ist schwierig. Doch waren die Zehenprothesen von Mumien aus dem alten Ägypten tatsächlich geeignet, den Trägern wieder das korrekte Aufsetzen und Abrollen des Fußes zu ermöglichen - oder dienten sie lediglich als kosmetische Korrektur für verlorene Gliedmaßen? Dieser Frage ging Jacky Finch von der University of Manchester nach.

Mit Hilfe von Freiwilligen, denen der rechte große Zeh abhanden gekommen war, testete sie zwei ägyptische Prothesen in der Praxis. Das eine war eine dreiteilige Holz-Leder-Konstruktion, gefunden an einer Frauenmumie, die zwischen 950 und 710 v. Chr. gestorben und nahe Luxor begraben worden war. Bei der anderen handelte es sich um den so genannten Greville Chester Kunstzeh, hergestellt vor dem Jahr 600 v. Chr. aus einer Mischung aus Leinen, Kleber und Gips. An beiden hatten schon die Ausgräber deutliche Spuren der Nutzung festgestellt, es waren also keine Artefakte, die nur für das Grab dienen sollten.

Für ihren Test ließ Finch die Probanden Nachbauten der Prothesen tragen. Damit sollten sie barfuß, in ihren eigenen Schuhen und in Sandalen laufen, die nach Vorbildern aus ägyptischen Gräbern gefertigt waren. Finch filmte dabei die Füße und maß den Druck der Schritte mit Hilfe einer Spezialmatte. Und siehe da: Die Prothesen verbesserten den Gang erheblich. Erstaunlicherweise funktionierten die Prothesen tatsächlich am besten mit den ägyptischen Sandalen. Während die Ergebnisse barfuß oder in den eigenen Schuhen nicht so deutlich waren, halfen die Zehenprothesen ganz klar beim Tragen der ägyptischen Schuhmode. Die Ergebnisse der Studie sind in der aktuellen Ausgabe des Journal of Prosthetics and Orthotics erschienen.

Verbessert den Gang deutlich: der Greville Chester Kunstzeh Zur Großansicht
Jacky Finch/ British Museum, London

Verbessert den Gang deutlich: der Greville Chester Kunstzeh

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aha, ein Frauengrab mit Schmiedeutensilien...
qim 06.10.2012
... und selbstverständlich hat die Frau zu Lebzeiten Schmuck hergestellt. Was sonst?
2. Danke
Schneiderhahn 06.10.2012
Zitat von sysopAP/ Urgeschichtemuseum NiederösterreichOb dreiteilige Holz-Leder-Konstruktion oder Gips-Mischung: Zehenprothesen, entdeckt bei ägyptischen Mumien, verbessern tatsächlich den Gang. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: Eine weibliche Schmuckschmiedin und ein ganz altes Steak aus China. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/archaeologie-schaetze-vor-antikythera-und-das-aelteste-steak-der-welt-a-859565.html
Wie immer kurzweilig und interessant. Bitte behaltet diese Serie bei. Danke!
3. Hui
greentiger 06.10.2012
Zitat von sysopAP/ Urgeschichtemuseum NiederösterreichOb dreiteilige Holz-Leder-Konstruktion oder Gips-Mischung: Zehenprothesen, entdeckt bei ägyptischen Mumien, verbessern tatsächlich den Gang. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: Eine weibliche Schmuckschmiedin und ein ganz altes Steak aus China. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/archaeologie-schaetze-vor-antikythera-und-das-aelteste-steak-der-welt-a-859565.html
DAS nenne ich aber "gut abgehangen".
4. sehr scherzhaft...
Schroekel 06.10.2012
Zitat von sysopAP/ Urgeschichtemuseum NiederösterreichOb dreiteilige Holz-Leder-Konstruktion oder Gips-Mischung: Zehenprothesen, entdeckt bei ägyptischen Mumien, verbessern tatsächlich den Gang. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: Eine weibliche Schmuckschmiedin und ein ganz altes Steak aus China. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/archaeologie-schaetze-vor-antikythera-und-das-aelteste-steak-der-welt-a-859565.html
... gibt ja nicht soviel zu lachen sonst bei Spons und Konsorten. Also - unbedingt beibehalten : )
5.
günter1934 06.10.2012
und den mysteriösen Antikythera-Mechanismus, ein kompliziertes Zeitmessgerät. Ein mysteriöses Fundstück, das schon viele Phantasien beflügelt hat! Fast so, als hätte man in dem 2000 Jahre alten Wrack ein i-phone gefunden. Mechanismus von Antikythera (http://de.wikipedia.org/wiki/Mechanismus_von_Antikythera)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Buchtipp

Angelika Franz:
Der Tod auf der Schippe
oder Was Archäologen sonst so finden.

Theiss; 176 Seiten; 14,90 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.


Archäologische Methoden der Datierung
Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.
Sie sind Legenden - aber ihre Überreste wurden verstreut, verwechselt, manche gingen verloren. Um letzte Ruhestätten großer Forscher ranken sich viele Geschichten, im SPIEGEL-ONLINE-Quiz erfahren Sie die bizarrsten.


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: