Atomlager Asse II Prüfbericht verschärft Endlagerdebatte

Ein neuer Prüfbericht stellt dem Betreiber des Atomlagers Asse II ein verheerendes Zeugnis aus. Umweltminister Sigmar Gabriel spricht von der "problematischsten kerntechnischen Anlage Europas". Inzwischen sei die gesamte Suche nach einem Endlager gefährdet.


Berlin - Wegen der immer neuen Pannen im niedersächsischen Atommülllager Asse II sieht Umweltminister Sigmar Gabriel die Chancen schwinden, in kurzer Zeit ein Atommüllendlager zu finden. "Das ist für die Endlagerdebatte der größte anzunehmende Unfall", sagte der SPD-Politiker bei der Vorstellung eines Berichts zum Zustand der Asse.

Gabriel mit Asse-Statusbericht: "Sie können sagen, dass die Sicherheit nirgends nachgewiesen ist."
DPA

Gabriel mit Asse-Statusbericht: "Sie können sagen, dass die Sicherheit nirgends nachgewiesen ist."

Das Papier habe die Befürchtungen über den Zustand der Asse bestätigt, sagte Gabriel. Das Gutachten decke schwerwiegende Mängel beim Betreiber und bei der Aufsicht, dem Landesamt für Bergbau in Niedersachsen, auf. Unter anderem habe man erstmals herausgefunden, dass die Undichtigkeit des Bergwerks schon vor 1967 bekannt war und nicht erst seit 1988. In dem Lager sei über Jahrzehnte gegen atomrechtliche Bestimmungen verstoßen worden, dem Betreiber habe Sachkenntnis gefehlt und er habe sogar durch Bauarbeiten im Salzstock die Risiken erhöht.

"Sie können sagen, dass die Sicherheit nirgends nachgewiesen ist", wetterte Gabriel. Die Asse sei "die problematischste kerntechnische Anlage, die wir in Europa finden".

In der Asse, einem ehemaligen Salzbergwerk bei Wolfenbüttel, lagern in mehreren Hundert Metern Tiefe rund 126.000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktivem Atommüll. Offiziell erfolgte das Abladen des Mülls zu Forschungszwecken, um Endlagerkonzepte zu untersuchen. Der Atommüll ist verpackt in 200-Liter-Rollreifenfässern. In dunklen Kammern, 60 Meter lang, 40 Meter tief und 15 Meter hoch, sind sie untergebracht. Hier wurde früher das Salz abgebaut. 1967 begann man mit der Einlagerung des Mülls, elf Jahre später waren die Arbeiten beendet.

Eingelagert wurden auch mehrere Kilo hochgiftigen Plutoniums. Das Lager sollte nach bisherigen Plänen 2014 geschlossen werden, die eindringende Salzlauge gefährdet aber die Festigkeit. Mindestens ein Fass leckt und sorgt dafür, dass sich radioaktive Lauge vor einer Lagerkammer sammelt. Diskutiert wird daher auch, die Fässer wieder aus der Anlage herauszubringen.

Betrieben wird die Asse vom Helmholtz Zentrum, das wiederum dem Forschungsministerium untersteht. "Wir müssen das ganze auf neue Füße stellen", sagte SPD-Politiker Gabriel und verwies auf ein Gespräch am Donnerstag mit dem niedersächsischen Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) sowie Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU). Gabriel schloss nicht aus, dass das Umweltressort künftig Betreiber der Schachtanlage werden könnte.

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) erklärte hingegen, er halte es nicht für sinnvoll, vorschnell den Betreiber zu wechseln. Die Überprüfung der Tauglichkeit des Betreibers und ein möglicher Austausch müsse bei dem Treffen am Donnerstag ergebnisoffen diskutiert werden.

Die Asse liegt im Bundestagswahlkreis von Gabriel. Als Endlager auch für hochradioaktive Stoffe wird seit längerem das Atommülllager Gorleben in Niedersachsen ins Auge gefasst. Gabriel will die Suche auch auf andere Regionen ausdehnen und hat dafür ein Suchkonzept entwickelt. Dieses wird aber wegen des Streits um die Atomkraft in der großen Koalition derzeit nicht weiter verfolgt.

Gabriel kritisiert dabei vor allem unionsregierte Länder wie Bayern oder Baden-Württemberg, die eine solche Suche auf ihrem Gebiet blockieren wollten: "Wer das nicht will, hat das Recht verwirkt, für längere AKW-Laufzeiten einzutreten", sagte er.

Hans-Kurt Hill, der energiepolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag forderte, dem Helmholtz Zentrum die Verantwortung für die Asse sofort zu entziehen. Aus dem Skandal lasse sich nur eine Lehre ziehen: "der schnellstmögliche Ausstieg aus der unbeherrschbaren Atomenergienutzung".

Die Vize-Fraktionsvorsitzende der Grünen, Bärbel Höhn, verlangte eine Neubewertung der Endlagersuche. "Die Asse galt immer als Vorbild für Gorleben", sagte sie. Bei der Endlagersuche müsse die Vorfestlegung auf Gorleben aufgegeben werden. Minister Gabriel entgegnete, die Asse könne nicht mit dem Salzstock Gorleben verglichen werden. Das Bergwerk sei durch den Salzabbau "löchrig wie ein Schweizer Käse", Gorleben hingegen ein intakter Salzstock. Gleichzeitig betonte Gabriel, dass er "bekanntermaßen kein Befürworter von Gorleben" sei.

chs/ReutersA/P/dpa



Forum - Wohin mit dem Atommüll?
insgesamt 3242 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tempus fugit 26.06.2008
1. ...keine produzieren
Zitat von sysopNeuerdings wird der Atomausstieg immer häufiger in Frage gestellt, weil er den Klimaschutzzielen im Wege stehe. Doch ein ganz anderes Problem ist die Entsorgung der atomaren Abfälle. Nun sind erneut Probleme im Atommüllager Asse II aufgetreten. Wie soll mit der strahlenden Fracht umgegangen werden?
...keine produzieren = Ausstieg aus der Sch.... so schnell wie möglich, die Alternativen sind da.
anbue 26.06.2008
2.
So ein paar Milliarden für die Sanierung der ein oder anderen Landesbank waren doch kurzfristig aufzutreiben. Da sollte man jetzt bei der Asse nicht so knauserig sein. Man kann es ja wieder als "Forschung" deklarieren: Wie saniert man ein abgesoffenes Endlager. 1000 Jahre dauern in Deutschland 12, die Ewigkeit 40 Jahre - daran braucht man nicht mehr rumzuforschen.
Realo, 26.06.2008
3. Atomenergie....
.....ist ja soooooo billig - Harharhar ! Jetzt ist genau das eingetreten, was wir in den 60igern, 70igern und 80igern mit unserem Protest verhindern wollten. ATOMKRAFT - NEIN DANKE ! Wenn mir jetzt wieder Blödmänner ins Gesicht sagen: "Atomkraft ist billig und ohne Risiko" kann ich nur lachen ! - Folgekosten für die nächsten 1 Mio. Jahre - Nicht beherrschbare Technik Ich bin wirklich froh und dankbar, dass die Lagerprobleme jetzt an Tageslicht kommen, bevor weiter über verlängerte Restlaufzeiten und sogar über den Neubau von AKWs diskutiert wird. Kernenergie ist /war und wird es auch NIEMALS sein, eine von Menschen zu beherrschende Energieversorgung. Das sind die Fakts, alles andere ist eine Lüge ! Liebe Grüsse Realo AKW - nee!
computerkid 26.06.2008
4. Alles Koscher ?
Es ist schon interessant, wie man jetzt darum bemüht ist, den Inhalt von Asse II 'unter den Teppich' zu kehren. Hat sich schon einmal jemand Gedanken gemacht, was die BRD im Kalten Krieg eigentlich so alles in den 'Forschungsreaktoren' getrieben hat ? Vielleicht war das ja ein kleines Atomwaffenprogramm...
descartes101, 26.06.2008
5. So eine Überraschung...!
Zitat von anbueSo ein paar Milliarden für die Sanierung der ein oder anderen Landesbank waren doch kurzfristig aufzutreiben. Da sollte man jetzt bei der Asse nicht so knauserig sein. Man kann es ja wieder als "Forschung" deklarieren: Wie saniert man ein abgesoffenes Endlager. 1000 Jahre dauern in Deutschland 12, die Ewigkeit 40 Jahre - daran braucht man nicht mehr rumzuforschen.
Wer nach diesem Artikel noch den Ausbau der Kernkraft verlangt, der kann nicht ganz dicht sein. Noch viel undichter ist jemand, der auch nur für einen Moment glaubt, dass dies die einzige Leiche im Keller der Kernkraftindustrie und ihrer politischen Handlanger sei. So viel also zum Märchen von der billigen, sauberen Kernenergie. Es soll ja Leute geben, die es von Anfang an gewusst haben. Aber die werden ja auf breiter Fläche als fortschritts- und wirtschaftsfeindliche Traumtänzer abgetan. Die Lösung unseres Energieproblems ist nicht, mehr zu produzieren. Die einzige sinnvolle Lösung ist, sehr viel weniger und effizienter zu verbrauchen, und auch weniger zu produzieren, damit die tatsächlich sehr stark begrenzten Rohstoffe noch wenigstens über die nächsten 50 Jahre reichen. Erst wenn der gesamte Energiebedarf über Solarenergie gedeckt werden kann, dann können wir (zumindest auf diesem Problem) vorsichtig aufatmen. Natürlich ist unser heutiger Bedarf nicht über Solarenergie zu decken. Einige werden ihre Gewohnheiten ziemlich umstellen müssen, egal, was sie sich und anderen einzureden versuchen. Auf die Lügen von Politik und Industrie geben sowieso nur Vollidioten etwas. Lest den Artikel. q.e.d.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.