Ausgegraben

Dürre offenbart Standorte fehlender Stonehenge-Steine

Mike Pitts


Bildeten die Steinsäulen von Stonehenge einst einen vollständigen Kreis? Der trockene Sommer scheint den alten Archäologen-Streit entschieden zu haben - ein fehlender Gartenschlauch ermöglichte die Entdeckung.

Wenn wir an Stonehenge denken, sehen wir vor Augen einen Steinkreis. Schön ordentlich im Rund aufgestellte Steine, von allen Seiten gleich anzuschauen. In Wahrheit aber ist Stonehenge alles andere als rund, sondern hat eher die Form eines angeknabberten Kekses.

Nähert man sich dem Monument von Nordosten her, sieht man die heile Seite - die Postkartenansicht. Doch kommt man vom Südwesten auf Stonehenge zu, wirkt das ganze schon krümeliger. Große Lücken klaffen da im Ring, die größte von ihnen ist so breit, dass vier weitere Steine darin Platz hätten.

War es nur der Zahn der Zeit, der sich einen großen Biss aus dem Stonehenge-Keks genommen hat? Oder ist die offene Anordnung vielleicht sogar die volle Absicht der Erbauer gewesen? Diese Frage ist nicht neu, sie wird bereits seit dem 18. Jahrhundert diskutiert. In der neuen Ausgabe der Zeitschrift "British Archaeology" liefert Herausgeber Mike Pitts nun einen neuen Beitrag zu der Diskussion: "Neue Hinweise, die das heiße, trockene Wetter verursacht hat, scheinen den Fall nun zugunsten des kompletten Kreises entschieden zu haben," schreibt er.

Umrisse werden sichtbar

Manchmal kann Archäologie so einfach sein. Der heiße, trockene Sommer diesen Jahres dörrte das Gras Südenglands mächtig aus. Auf Flächen, die sonst mit dichter Vegetation bedeckt sind, traten dadurch Abdrücke archäologischer Spuren zu Tage. Ein Boden, der von schweren Steinen oder Mauern über einen langen Zeitraum zusammengedrückt wurde, kann weniger Wasser speichern als die Umgebung - die Umrisse der Bebauung werden durch die besonders verdorrten Pflanzen als braune Flecken sichtbar.

Stonehenge: Weiße Flecken zeigen fehlende Steine
Mike Pitts

Stonehenge: Weiße Flecken zeigen fehlende Steine

In diesem Jahr mussten die Archäologen sich also nur in Flugzeuge setzen, um zahlreiche neue archäologische Stätten entdecken zu können. In Wales beispielsweise fand der Luftbildarchäologe Toby Driver von der Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Wales (RCAHMW) während der vergangenen Wochen ein neues römisches Fort, ein weiteres römisches Camp sowie zahlreiche eisenzeitliche Höfe und Befestigungen.

In Stonehenge war es nicht allein die Dürre, sondern auch die Geldknappheit von English Heritage, die zu den Neuentdeckungen führte. Denn wie Pitts berichtet, war der Gartenschlauch, den die Denkmalpflegeorganisation den Angestellten zum Bewässern der Rasenfläche zur Verfügung stellte, zu kurz. Der Sprenkler reichte nicht bin in die Südwestecke des Monuments, das Gras dort musste ohne zusätzliches Wasser auskommen.

Ring-Gläubige und Ring-Ungläubige

Als die Halme dann zu dörren begannen, entdeckte der Stonehenge-Kenner und Autor mehrerer Broschüren zu dem Monument Tim Daw braune Flecken. Zunächst fielen sie ihm nur an den Stellen der Gruben - der so genannten Y- und Z-Löcher - auf. Dann aber entdeckte Daw die braunen Flecken auch auf der Südwestseite des Ringes aus Sarsensteinen. Auch in der riesigen Lücke von Position 17 bis 20.

Die Idee, dass der Ring niemals komplett hatte sein sollen, brachte 1747 als erster der Architekt John Wood ins Spiel. "The whole Work was never compleat" schrieb er in seiner Veröffentlichung der zentimetergenauen Vermessung des Monuments und säte damit den Keim des Zweifels, der bis heute nicht ausgerottet werden konnte. Noch 1995 fand eine geophysische Bodenuntersuchung keine Spur von Steinen in den Lücken der Südwestseite. Und ein 3D-Laserscan der Sarsen im vergangenen Jahr zeigte, dass die Blickrichtung auf das Monument tatsächlich diejenige aus Nordosten war.

Denn während die Steine auf dieser Seite größer und besser bearbeitet waren, wurde auf die Steine am Südwestende des Monuments weniger Mühe verwendet. Allerdings zeigten die Scans auch, wie arg die Steine im Laufe der Jahrtausende gelitten hatten. Die Schadspuren machten es wiederum wahrscheinlich, dass andere Steine die massiven Angriffe mit Werkzeugen oder gar Stürze nicht überstanden haben.

Vielleicht, schließt Pitts seinen Bericht, können sich nun Ring-Gläubige und Ring-Ungläubige auf einen Kompromiss einigen: Der Kreis war "komplett, aber ein wenig rau an der Rückseite."

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.