Ausgegraben

Ausgegraben - Neues aus der Archäologie Flipper, der Archäologen-Helfer

Im Kino hat Flipper gezeigt, dass Delfine Verbrecher überführen können. Vor der kalifornischen Küste haben sich zwei Tümmler als Finder eines Schatzes bewährt. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: Verlorene Münzen in Australien und Neues zum Liebesleben in ägyptischen Oasen.


Fotostrecke

4  Bilder
Archäologie-Assistenten: Delfine finden antiken Torpedo
Delfine können so einiges. Vor der kalifornischen Küste haben sie nun sogar einen antiken Torpedo entdeckt. In Point Loma werden 80 Delfine und 40 Seelöwen trainiert - eigentlich als Minensucher, Minenräumer und Beschützer von Kampfschwimmern. Letzten Monat nun zeigte ein Großer Tümmler namens Ten seinen Trainern an, dass er eine Mine gefunden habe - an einem Ort, wo sie definitiv keine Trainingsmine gelegt hatten. Sie dachten, Ten habe sich geirrt.

Doch eine Woche später meldete ein anderer Delfin namens Spetz an genau derselben Stelle erneut einen Fund. Die Trainer wurden neugierig, ließen Spetz den Fund markieren und schickten Taucher hinterher. Spetz führte sie zu einem Howell-Torpedo aus dem späten 19. Jahrhundert. Der Howell-Torpedo war der erste seiner Art, der auf ein Ziel zusteuern konnte, ohne an der Oberfläche sichtbare Wasserbewegungen zu erzeugen - damals ein großer Durchbruch in der Waffentechnik. Sein Körper war aus Messing, er hatte eine Reichweite von rund 365 Metern und konnte eine Geschwindigkeit von bis zu 25 Knoten erreichen - in einer Zeit, zu der die meisten US-amerikanischen Haushalte noch keinen Strom hatten.

Zwischen 1870 und 1889 wurden nur 50 Stück dieser wertvollen Munition hergestellt. Der Torpedo, den Ten und Spetz entdeckten, trägt die Seriennummer USN No. 24. Nur ein einziger weiterer erhaltener Howell-Torpedo ist bekannt, er liegt im Naval Undersea Museum in Keyport, Washington. "Delfine verfügen über das ausgeklügelste Sonarsystem, das wir kennen", erklärt Braden Duryee, Sprecher des Space and Naval Warfare Systems Center Pacific. Ob Ten und Spetz für ihren archäologischen Fund eine besondere Belohnung bekamen, ist nicht bekannt.



Diskutieren Sie mit!
3 Leserkommentare
mangeder 27.05.2013
didi47110815 27.05.2013
snigger 27.05.2013

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.