Ausgegraben

Ausgegraben Die edlen Sohlen von Napoleons Schwester

2. Teil: +++ Neue alte Sehnswürdigkeit in London +++


Anstehen für den Mithras-Tempel: Die Entdeckung war eine echte Sensation 1954
Getty Images

Anstehen für den Mithras-Tempel: Die Entdeckung war eine echte Sensation 1954

London hat viele großartige Sehenswürdigkeiten: Big Ben, Westminster Abbey, das Riesenrad London Eye. Und einen römischen Mithras-Tempel. Dessen Fundamente an der Queen Victoria Street untersuchen über 50 Archäologen. Der Tempel selber wartet indessen im Magazin des Museum of London darauf, nach Abschluss der Arbeiten wieder an seinen ursprünglichen Platz zu kommen. Dort soll er in das neue Hauptquartier des Mediengiganten Bloomberg L.P., das dort entsteht, eingebaut werden.

Doch die Arbeiten verzögern sich. Wie die Webseite Londonist berichtet, sind die Erhaltungsbedingungen im Boden an der Stelle so gut, dass sich die Ausgrabungen verlängern - die Archäologen finden zu viel. "Die Bodenbedingungen sind perfekt für den Erhalt von organischem Material und Hunderten von Artefakten aus Metall, Holz, Knochen und Leder", heißt es vom Museum of London. "Diese Funde werden zum besseren Verständnis des Lebens in diesem Teil des römischen London beitragen und helfen, die Entstehungsgeschichte des Mithrastempels zu erzählen."

Der Tempel wurde im Jahr 240 errichtet - ein kleines, höhlenartiges Gebäude. Dort zelebrierten die Anhänger des Mithras ihre geheimen Rituale. Zentrales Element des Kultes war die blutige Opferung von Stieren. Nach der Mythologie trug der Gott Mithras einst einen Stier in eine Höhle und opferte ihn dort, um mit seinem Blut und seinem Samen die Welt zu erneuern. Der Kult war vor allem bei römischen Soldaten sehr beliebt, Frauen waren dagegen streng verboten.

Der Mithrastempel von London wurde bereits 1952 entdeckt und sorgte damals für Straßenblockaden durch die vielen Schaulustigen, die interessiert die Ausgrabungen an der Queen Victoria Street verfolgten. Nach der Bergung wurde das Gebäude 90 Meter entfernt vom Originalstandplatz schlecht rekonstruiert wieder aufgebaut. Nach Abschluss der Grabungsarbeiten soll der Mithrastempel nun wieder an seinem ursprünglichen Ort zurückkehren.

Diskutieren Sie mit!
8 Leserkommentare
darthmax 10.02.2013
laracroft11 10.02.2013
rosalilla 10.02.2013
rosalilla 10.02.2013
artusdanielhoerfeld 10.02.2013
ijf 11.02.2013
MiniDragon 11.02.2013
Mogamboguru 11.02.2013

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.