Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ausgegraben - Neues aus der Archäologie: Forscher finden 1400 Jahre altes Shoppingcenter

Von

Schon im Irland des Mittelalters gab es Shoppingcenter - inklusive gefälschter Markenware. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: die ehemalige Piratenstadt Port Royal soll Weltkulturerbe werden und Spuren eines ungewöhnlichen Begräbnisses in Barcelona.

Fotostrecke

4  Bilder
Irland: Das Einkaufszentrum aus dem Mittelalter
+++ Shoppen im Mittelalter: Hunde, Alkohol und gefälschte Schwerter +++

Wohin ging ein Mann von Welt im 7. Jahrhundert zum Einkaufen? Auf die Insel Dunnyneil im nordirischen Strangford Lough. Archäologen fanden hier eine beeindruckende mittelalterliche Shopping Mall, in der man so ziemlich alles bekam, was die europäischen Märkte in jenen Jahren hergaben: von Wein über Felle und Seehundhäute bis hin zu Sklaven und irischen Wolfshunden.

Die Waren kamen von so weit her wie Russland, Deutschland, Frankreich und sogar Island. Vor allem für Weinhändler war der Marktplatz hier ein attraktives Ziel, da die irischen Könige Wein sehr schätzten. Zu den oft gesehenen Kunden auf Dunnyneil gehörten demnach die Bediensteten der Dal Fiatach, der königlichen Dynastie mit Sitz in Downpatrick. "Dieses kleine Inselchen hatte eine große Bedeutung für den Reichtum des Königreiches Ulster", erklärt Ausgräber Tom McErlean.

Aber auch vor Fälschungen von Markenwaren war ein Handelsplatz wie Dunnyneil nicht sicher. So wurden hier in den späteren Jahren des Marktplatzes unter anderem auch Ulfberht-Klingen gehandelt. Ulfberht war ein berühmter fränkischer Schmied, der seine Klingen mit +VLFBERH+T signierte. Seine Waffen wurden so beliebt, dass sie massenhaft von Fälschern kopiert wurden. Rund 200 Jahre lang blühte der Handel auf der irischen Insel.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Tiananmen 02.06.2012
Zitat von sysopN. MolistSchon im Irland des Mittelalters gab es Shoppingcenter - inklusive gefälschter Markenware. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: die ehemalige Piratenstadt Port Royal soll Weltkulturerbe werden und Spuren eines ungewöhnlichen Begräbnisses in Barcelona. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,836506,00.html
Und daraus schließen Sie auf die immer wieder zu beklagende "gesellschaftliche Benachteiligung der Frau"?! Oder ist das schon eine Art pavlow'scher Reflex, sobald bei Frauen etwas anders abläuft als bei Männern? Die Benachteiligung gipfelt ja bekanntlich in der Tatsache, dass Männer sich weigern Kinder zu kriegen. Stöhn.
2. wo denn?
leser47 02.06.2012
Wo steht denn was von Benachteiligung der Frau? Die Reaktion von Tiananmen ist wohl eher ein Reflex nach dem Motto: Da steht irgendwas über das Verhältniss Mann-Frau, da jammer ich doch gleich mal los.
3. Korrektur
leser47 02.06.2012
Muss mich korrigieren, jetzt habe ich es auch gelesen!
4. Hallo -
Tiananmen 02.06.2012
Zitat von leser47Muss mich korrigieren, jetzt habe ich es auch gelesen!
gerade wollte ich mich beschweren. Danke.
5. Ja und?
Skepsis 02.06.2012
Die Annahme, dass mit dem Beginn der Neolithisierung, also der Sesshaftwerdung der Menschen verbunden mit der Entwicklung des Ackerbaus etc., auch eine wachsende gesellschaftliche Stratifizierung und Ungleichheit entstand, hat schon Karl Marx postuliert und wurde seitdem tausendfach diskutiert. Es handelt sich dabei wahrlich nicht um eine neue Erkenntnis. Interessant wäre die Information, wo diese Archäologen ihre Untersuchungen durchgeführt haben - Lössböden gibt es an vielen Orten auf der Welt. Sonst bleibt die Aussage des Artikels völlig allgemein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Archäologische Methoden der Datierung
Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: