Ausgestorbene Sprache: Forscher beleben Babylonisch

Von Angelika Franz

Babylonisch ist tot, seit rund 2000 Jahren ist die Sprache nicht mehr zu hören. Das will ein britischer Wissenschaftler jetzt ändern: Auf seinem Web-Portal lesen Liebhaber Gedichte, Gesetzestexte und Zaubersprüche vor - eine faszinierende Reise in die Vergangenheit.

Babylonische Keilschrift: Das Repertoire babylonischer Texte ist riesig Zur Großansicht
AP

Babylonische Keilschrift: Das Repertoire babylonischer Texte ist riesig

Es gibt Fähigkeiten, die kann man nicht jeden Tag gebrauchen. Martin Worthington von der University of London verfügt über so ein Talent. Er spricht fließend Babylonisch. "Schreiben Sie das lieber nicht", bittet er - und schränkt ein: "Ich könnte mich auf Babylonisch nur über bestimmte Themen unterhalten, zu denen die Vokabeln bekannt sind." Außerdem gibt es noch ein weiteres Problem. "Ich kann es natürlich nur tun, wenn ich einen geeigneten Gesprächspartner dafür habe."

Die Suche danach könnte bei lediglich rund 50 bis 100 Leuten weltweit, die des Babylonischen mächtig sind, schwierig werden. Trotzdem kann man diesem kleinen Kreis zuhören, wenn sie jene Sprache sprechen, die von der Mittleren Bronzezeit bis zum Ende der Eisenzeit auf den Straßen Babylons zu hören war. Denn Worthington hat das Babylonian and Assyrian Poetry and Literature Project ins Leben gerufen, eine Web-Seite, auf der Sprecher des Babylonischen Texte aus der reichen Literatur des Reichs vortragen.

Die Babylonier schrieben so ziemlich alles auf, was ihnen unter den Griffel kam. Mit diesem drückten sie ihre Schriftzeichen in weiche Tontafeln. Ein überaus haltbares Medium: Die ältesten Funde sind rund 5000 Jahre alt - das muss ein moderner Datenträger erst mal nachmachen.

Das Repertoire babylonischer Texte ist riesig. Allein auf der Web-Seite des Projekts sind neben verschiedenen Versionen des berühmten Gilgamesch-Epos eine Hymne an die Liebesgöttin Ishtar, Gesetzestexte des Codex Hammurabi - eine Rechtssammlung König Hammurapis von Babylon - oder eine Zauberformel zum Schutz vor Hundebissen zu hören. In Babylonien war das Schreiben keine Geheimlehre, sondern weit verbreitet. Fast alle taten es, Männer wie Frauen.

Wie hört sich Babylonisch an?

Das Wissen um Worthigtons Web-Seite mit ihren Texten hat sich mittlerweile weit verbreitet. "Sogar auf Facebook und Twitter hat sie es geschafft", sagt er. Sein Projekt scheint beliebt zu sein. Positive Reaktionen bekam er aus der ganzen Welt. "Ein hoher US-Offizier, der sich in seiner Freizeit mit babylonischer Lyrik beschäftigt, hat in seinem Blog auf meine Web-Seite verwiesen", erzählt Worthington. Und auch eine Priesterin der Ishtar aus dem US-Bundesstaat Georgia meldete sich bei ihm, um zu erzählen, wie toll sie die Sprechproben findet.

Auf die Idee zu dem Projekt kam der Forscher, weil die Leute ihm immer wieder die gleichen Fragen stellten, wenn er erzählte, er studiere das Babylonische. "Tatsächlich?", ist stets die erste Reaktion. Nach einer Pause folgt meist: "Wie hört sich das denn an? Und woher will man das eigentlich wissen?" Die Antwort auf die erste Frage lässt sich grob beantworten mit "wie eine Mischung aus Italienisch und Arabisch". Dazu kommt noch der eigene Akzent des jeweiligen Sprechers. Da die Vorleser der Textproben ganz unterschiedliche Muttersprachen haben, klingt auch ihr Babylonisch von Fall zu Fall verschieden. So gibt es Babylonisch mit niederländischem Einschlag, amerikanisch gefärbt oder französisch-nasal.

Die zweite Frage ist komplizierter. Die letzten Muttersprachler des Babylonischen starben um 500 vor Christus. Danach diente die Sprache zwar noch bis ins erste Jahrhundert unserer Zeitrechnung für liturgische Zwecke in religiösen Kulten, aber spätestens dann geriet sie vollends in Vergessenheit. Erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts machten sich europäische Gelehrte daran, das Babylonische wiederzuentdecken. Ausgangspunkt waren - wie bei der Entzifferung der ägyptischen Hieroglyphen - dreisprachige Inschriften. In diesem Fall waren es Texte auf Altpersisch, Elamitisch und Babylonisch.

Komplizierte Entzifferung

Altpersisch hat einen noch recht engen Bezug zu jüngeren persischen Dialekten. Das erleichterte das Verstehen dieser Sprache. Das Babylonische wiederum hat Spuren in seinen späteren semitischen Cousins Hebräisch und Arabisch hinterlassen. Hinweise zur Aussprache fanden die Forscher schließlich auch in Texten, die Jahrhunderte später von Griechen oder Aramäern verfasst wurden. Mitunter verwendeten die Schreiber ein babylonisches Wort, benutzten aber die griechische oder aramäische Schrift dafür. Aus den bekannten Lauten dieser Sprachen lässt sich dann schließen, wie das babylonische Wort geklungen haben muss.

Trotzdem waren die Gelehrten sich einige Jahre lang nicht einig, ob das Babylonische tatsächlich hinreichend entziffert sei - oder ob nur jeder Forscher sein eigenes Übersetzungssüppchen kochte. Also beschloss die Royal Asiatic Society im Jahr 1857, ein Experiment durchzuführen. Sie verschickte einen babylonischen Text an vier verschiedene Gelehrte und bat sie um eine Übersetzung. Bedingung: Sie durften sich nicht untereinander beraten. Am Ende legten alle vier zufriedenstellend übereinstimmende Übersetzungen vor. Das galt als Beweis - der Babylon-Code war geknackt.

Zumindest in seinen Grundzügen. Denn noch heute ändert sich das Wissen um die babylonische Sprache mit fast jedem neuen Textfund und fast jeder neuen Übersetzung. Ein 20 Jahre altes Lehrbuch darf heute nur noch mit Vorsicht genossen werden, so rasant wandelt sich das tiefere Verständnis für das Babylonische. Außerdem ist es schwierig, eine Sprache allein aufgrund geschriebener Texte zu verstehen. Simple Elemente der Alltagsunterhaltung wie "ja" oder "Hallo!" gingen mit den aktiven Sprechern verloren.

Doch Worthington ist zuversichtlich: "Falls - in einem zugegebenermaßen sehr unwahrscheinlichen Fall - das Überleben der Menschheit davon abhängen sollte, dass moderne Wissenschaftler einen Brief auf Babylonisch an den Geist des Nebukadnezar verfassen müssen, von dem der babylonische Herrscher glaubt, er sei zu seinen Lebzeiten geschrieben", schreibt er in der Einleitung zu seinem Buch "Complete Babylonian: Teach yourself", "so können wir ziemlich zuversichtlich sein, dass die Menschheit überleben würde."

Sprachproben babylonischer Texte können Sie hier hören.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Akkadisch - aber wer bringt's den Kindern bei?
scutie 29.12.2010
Mit Babylonisch wird wohl die Sprache gemeint sein, die gemeinhin Akkadisch genannt wird. Eigentlich ist es gar nicht so ungewöhnlich, dass eine Sprache, die nur noch in Büchern überliefert ist, von Gelehrten gesprochen wird. Das gilt für Latein genauso wie für Altgriechisch oder Koptisch. Damit "lebt" die Sprache aber noch nicht, denn dafür müssten Worthington & Co. ihr "Babylonisch" an ihre Kinder weitergeben. Dazu müsste natürlich ein Bedarf bestehen. Als Elieser Ben-Jehuda begann, das Hebräische tatsächlich neu zu beleben, bestand ein solcher Bedarf, da die Juden eine gemeinsame funktionsfähige Sprache in Palästina brauchten. Aber wer weiß, vielleicht bietet sich das Babylonische ja als gemeinsame Sprache für Kurden und Araber im Irak an?
2. Wissenschaft ...
own_brain_user 29.12.2010
... muss ja zunaechst keinem praktischen Zweck dienen. Die menschliche Neugier ist Motivation genug. Aber hier sieht man, wie gelegentlich die Grenzen zum Spleen fliessend sein koennen.
3. ...freuen wir uns doch erst mal
eikfier 29.12.2010
Zitat von own_brain_user... muss ja zunaechst keinem praktischen Zweck dienen. Die menschliche Neugier ist Motivation genug. Aber hier sieht man, wie gelegentlich die Grenzen zum Spleen fliessend sein koennen.
...nehmen Sie´s doch mit Humor und freuen wir uns gemeinsam, daß man sich überhaupt für alte, "unnütze" Sprachen interessiert, denn , daß der zitierte Sprachprofessor sich wohl selber etwas ironisiert, meine ich daran zu erkennen, daß er die Frage nach dem Klang der Sprache leicht zu beantworten findet - na klar, kann man ihm wohl schwer widerlegen, mangels Kontroll-CD. ;-). Aber dann , wenn´s kritisch wird, weil nachprüfbar, bei der Frage nach der Herkunft seines Wissens, eiert er wie erwartet nur noch rum...
4. Letzter Schatten einer großartigen Zivilisation
Liopleurodon, 29.12.2010
Zitat von sysopBabylonisch ist tot,*seit rund 2000 Jahren ist die Sprache nicht mehr zu hören. Das will ein britischer Wissenschaftler jetzt ändern: Auf seinem Web-Portal lesen Liebhaber Gedichte, Gesetzestexte und Zaubersprüche vor - eine faszinierende Reise in die Vergangenheit. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,734350,00.html
Meine Hochachtung vor der Energie, die in diesem Projekt steckt. Babylon galt einst als das Zentrum der Welt, die baylonische Zivilisation kann man auch heute noch als großartig bezeichnen. Und wenn dieses Portal interessierten Menschen einen leichteren und überschaubaren Zugang zu dieser Sprache bietet, dann kann ich das nur begrüßen. Etwas ähnliches - wenn auch bei weitem nicht so umfangreich - gibt es übrigens auch für die sumerische Sprache: http://www.sumerian.org/
5. Oha
mardas 30.12.2010
Sehe ich das richtig? Babylonisch ist in der Aussprache besser erforscht als Latein?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Sprachforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Fotostrecke
Antike Stadt: Babylon soll restauriert werden