Awá-Stamm in Brasilien: Verdrängt, bedroht, ermordet

Wenn Rinderzüchter, Holzfäller und Goldsucher in den Regenwald ziehen, sind die Ureinwohner die Leidtragenden. Für die Awá in Brasilien ist die Lage besonders dramatisch: Menschenrechtler berichten von Mordanschlägen, den Kampf um ihr Land werden sie wohl verlieren.

Eigentlich gehört ihnen ein großes Stück Land in bester Lage: brasilianischer Regenwald mit all dem Reichtum, den die unberührte Wildnis Jägern und Sammlern zu bieten hat. Doch die Awá im Nordosten Brasiliens haben offenbar nichts davon, dass ihnen das knapp 1200 Quadratkilometer große Gebiet vor mehreren Jahren zugesprochen wurde. Die Organisation Survival International warnt, dass der Stamm massiv bedroht ist. Als Teil ihrer Kampagne macht auch Schauspieler Colin Firth ("The King's Speech") auf das Schicksal der Awá aufmerksam.

Fiona Watson, Forschungsleiterin von Survival International, hatte seit den neunziger Jahren immer wieder Kontakt mit den Awá. Sie schildert die Situation des indigenen Volks in drastischen Worten. "Sie sind eingekreist", sagt sie. Gut 30 Prozent des Waldes in ihrem Gebiet seien bereits abgeholzt. Satellitenbilder dokumentierten das.

Holzfäller und Rinderzüchter würden das Land mit Waffengewalt in Besitz nehmen. Immer wieder komme es zu Morden an den Awá. Es sei ein Genozid, der dort passiere, sagt Watson. Nach Angaben von Survival International leben rund 350 Awá auf dem Gebiet, dazu kommen 60 bis 100, die bisher keinerlei Kontakt zur Zivilisation aufgenommen haben. Sie ziehen als nomadische Jäger und Sammler durch den Wald.

"In Südamerika gibt es das grundsätzliche Problem der Landnahme", erklärt Jochen Schulz vom Institut für Ethnologie der Universität Leipzig. "Wenn Holzfirmen, Rinderzüchter, Goldsucher und illegale Siedler Land gegen geltendes Recht für sich in Besitz genommen haben, hat es in Brasilien immer wieder Massaker gegeben - nicht nur an Indigenen, sondern auch an Bauern."

Bodenschätze locken

Die Regierungen Südamerikas hätten zwar den Schutz der Territorien der indigenen Bevölkerung in ihren Verfassungen verankert. "Aber ob das vor Ort auch durchgesetzt wird, ist eine andere Frage", sagt Schulz. Gerade wenn es Bodenschätze gebe, wie etwa Öl oder Erze, seien meist auch die Regierungen an einer Ausbeutung der Vorkommen interessiert - es locken hohe Einnahmen.

Schulz weist darauf hin, dass Gebiete wie das der Awá nicht allein für die Indigenen eingerichtet werden. So ist ihr Territorium deutlich größer als Berlin - was für einige hundert Menschen recht viel erscheinen mag. "Im Prinzip ist es aber ein Naturschutzgebiet, auf dem die Indigenen quasi geduldet werden." Weiterentwickeln könnten sie sich dort jedoch nur schwer. "Sobald sie sich verändern und statt des traditionellen Lendenschurzes Jeans tragen und per MP3-Player Musik hören, gibt es Proteste gegen ihre Sonderrechte, weil sie keine 'echten Indianer' mehr seien."

Die Awá stehen indes vor einem viel dringlicheren Problem, warnt Survival International. Zweimal hätten Richter bereits angeordnet, dass alle Siedler das Territorium der Awá verlassen müssen. Doch das erste Urteil - es stammt von 2009 - wurde kurz darauf wieder aufgehoben. Das zweite stammt von Ende 2011 und räumte eine Jahresfrist fürs Verlassen des Gebietes ein. Doch auch dieser Richterspruch könnte wieder kassiert werden, meint Watson. Oder der Fall würde von einer Instanz in die nächste wandern, was Jahre in Anspruch nehmen könnte. "Den Awá", sagt Watson, "bleibt nicht mehr so viel Zeit."

wbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sehenswerter Film
Bedlam 25.04.2012
Zitat von sysopWenn Rinderzüchter, Holzfäller und Goldsucher in den Regenwald ziehen, sind die Ureinwohner die Leidtragenden. Für die Awá in Brasilien ist die Lage besonders dramatisch: Menschenrechtler berichten von Mord-Anschlägen, den Kampf um ihr Land drohen sie zu verlieren. Awá-Stamm*in Brasilien: Verdrängt, bedroht, ermordet - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,829406,00.html)
Sehr sehenswert zum Thema ist diese Doku/Reportage von "vice": Amazon Deforestation & Slavery - Toxic - VICE - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=NvKvDEU92lA)
2.
stereopath 25.04.2012
Es ist ekelerregend, wie immer wieder die Gier nach Rohstoffen jede Moral aushebelt. Menschen, die noch im Einklang mit der Natur leben sind die Leidtragenden. Sie sind im Weg. Filme wie Avatar werden da plötzlich unglaublich zeitgemäß.
3. Sofort auf EU Ebene alle
Niamey 25.04.2012
Zitat von sysopWenn Rinderzüchter, Holzfäller und Goldsucher in den Regenwald ziehen, sind die Ureinwohner die Leidtragenden. Für die Awá in Brasilien ist die Lage besonders dramatisch: Menschenrechtler berichten von Mord-Anschlägen, den Kampf um ihr Land drohen sie zu verlieren. Awá-Stamm*in Brasilien: Verdrängt, bedroht, ermordet - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,829406,00.html)
Importe aus Brasilien wie Fleisch, Tropenhölzer, Früchte und Kaffee, Öle etc. verbieten. So einfach ist das! Das würde den brasilianischen Konzernen und Züchtern sofort das Wasser abgraben! Das tut richtig, richtig weh! Aber solange wir von Weicheiern und nicht demokratisch legitimierten Ignoranten regiert und geführt werden tut sich da nichts!
4. Mögliche Lösung für das Awá-Problem
MrStoneStupid 25.04.2012
Für den Aufenthalt im Awá-Gebiet sollen Nicht-Awás eine staatliche Genehmigung (fälschungssicherer Ausweis und Eintrag in staatliche Datenbank) benötigen und illegaler Aufenthalt wird schwer bestraft. Wenn der Ausweis eine RFID mit hoher Reichweite enthält (Akku notwendig), kann das die Kontrolle erleichtern. Das muss natürlich von der Armee kontrolliert werden aber dürfte dann einiges bewirken. Eine Ausweisgebühr und hohe Geldstrafen für illegalen Aufenthalt können bei der Finanzierung der Maßnahme helfen. (imho)
5.
Claudio Tiberio 25.04.2012
Zitat von MrStoneStupidFür den Aufenthalt im Awá-Gebiet sollen Nicht-Awás eine staatliche Genehmigung (fälschungssicherer Ausweis und Eintrag in staatliche Datenbank) benötigen und illegaler Aufenthalt wird schwer bestraft. Wenn der Ausweis eine RFID mit hoher Reichweite enthält (Akku notwendig), kann das die Kontrolle erleichtern. Das muss natürlich von der Armee kontrolliert werden aber dürfte dann einiges bewirken. Eine Ausweisgebühr und hohe Geldstrafen für illegalen Aufenthalt können bei der Finanzierung der Maßnahme helfen. (imho)
Der Wille fehlt, bedauerlicherweise. Es geht ja mal wieder um Arbeitsplätze, da stehen Moral und Ethik im Weg. Ich denke auch, das für viele Menschen, die Indianer als Wilde angesehen werden, zumindest den Heiden zugeordnet werden. Brasilien ist katholisch, da können sie sich das Ende sicherlich vorstellen. Wenn die Kirche in Brasilien sich für die Indianer einsetzen würde, dann gäbe es vielleicht Rettung. Doch die kümmert sich ja nur um die eigenen Schafe, die so toll manipulierbar sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Regenwald
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 57 Kommentare
Fotostrecke
Brasilianischer Indianerstamm: Leben abseits der Zivilisation

Fotostrecke
Mashco-Piro in Peru: Blick auf einen isolierten Stamm