Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bevölkerungsstudie: Indien und China droht massiver Frauenmangel

Chinesische und indische Familien wünschen sich oft Söhne. Weibliche Föten werden dagegen oft abgetrieben. Eine Studie zeigt, wie sich das Geschlechterverhältnis dadurch bereits verschoben hat - und warnt vor einem dramatischen Männerüberschuss in einigen Jahren.

Protestierende Inderinnen am Weltfrauentag 2010: Mädchen unerwünscht Zur Großansicht
REUTERS

Protestierende Inderinnen am Weltfrauentag 2010: Mädchen unerwünscht

Sie verdienen mehr und garantieren den Fortbestand der Linie: Jungen sind in China und Indien gefragt. Die Folge: Weibliche Föten werden öfter abgetrieben. Dadurch wird es in 20 Jahren in weiten Teilen Chinas und Indiens zwischen 10 bis 20 Prozent mehr Männer als Frauen geben, wie eine neue Studie in der kanadischen Fachzeitschrift "Canadian Medical Association Journal" besagt.

Die Untersuchung warnt auch vor den gesellschaftlichen Folgen, weil viele Männer durch den Frauenmangel nicht heiraten und keine Nachkommen haben werden. "Es gibt Befürchtungen, dass dies zu psychologischen Problemen und möglicherweise zu einer Zunahme von Gewalt und Verbrechen führt", erklärte Studienleiterin Therese Hesketh vom University College London.

Sowohl in China als auch in Indien werden männliche Nachkommen traditionell bevorzugt. Sie werden aller Voraussicht nach mehr verdienen, sie erhalten die Familienlinie und sie sind verantwortlich für das Auskommen der Eltern im Alter. In Indien wiederum entscheiden sich viele Eltern gegen ein Mädchen, weil sie fürchten, bei der Hochzeit der Tochter eine hohe Mitgift zahlen zu müssen. Schon 2005 wurde geschätzt, dass in China die Zahl der Männer unter 20 Jahren die der Frauen um etwa 32 Millionen übersteigt.

Die Situation habe in beiden Ländern seit Jahrhunderten zur Benachteiligung von Mädchen geführt, schreibt Hesketh, oft auch zu Morden an neugeborenen Töchtern. Seit mit Ultraschall das Geschlecht des Kindes schon vor der Geburt erkannt werden kann, entscheiden sich Eltern vermehrt zur Abtreibung, wenn sie ein Mädchen erwarten.

Normalerweise kommen auf 100 Mädchen 105 Jungen

Die Auswirkung sind der Studie zur Folge messbar: Normalerweise ist das Geschlechterverhältnis bei Neugeborenen fast ausgewogen, 105 Jungen kommen auf 100 Mädchen. In verschiedenen Städten in der Provinz Henan in Nordchina und in Hainan im Süden des Landes kommen aber mehr als 130 Jungen auf 100 Mädchen. In China insgesamt lag das Verhältnis 2008 bei 119 zu 100.

In Indien ermittelten die Forscher ein Verhältnis von 113 zu 100. Die Zahl der Jungen wird demnach in Neu-Delhi sowie in den Bundesstaaten Punjab und Gujarat auf bis zu 125 steigen, während aber in den südlichen und östlichen Bundesstaaten Kerala und Andhra Pradesh normale Verhältnisse ermittelt wurden. Besonders auffällig ist demnach das Geschlechterverhältnis in einigen Städten Südkoreas: Dort wurden schon 1992 bis zu 125 Männer pro 100 Frauen gezählt.

Der Frauenmangel ermögliche es Frauen in China aber auch, durch Hochzeit mit einem gutsituierten Mann in der Gesellschaft aufzusteigen, heißt es in der Studie. Zurück blieben vor allem arme, schlecht ausgebildete Bauern. In China seien 94 Prozent der Nichtverheirateten zwischen 28 und 49 Jahre alt und männlich, sie haben keinen höheren Schulabschluss.

Die Ein-Kind-Politik in China verschärft die Selektion noch. Doch wird sie bereits gelockert und betrifft heute nur noch ein Drittel der chinesischen Bevölkerung. So werden Ausnahmen für Minderheiten gemacht. Auch können Eltern auf dem Lande ein zweites Kind haben, wenn das erste ein Mädchen war. Waren Paare selbst Einzelkinder, können sie meist auch zwei Kinder haben.

otr/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die gute Seite
stauchert 14.03.2011
Zitat von sysopChinesische und indische Familien wünschen sich oft*Söhne. Weibliche Föten werden dagegen*oft abgetrieben. Eine Studie zeigt, wie sich das Geschlechterverhältnis dadurch bereits verschoben hat - und warnt vor einem dramatischen Männerüberschuss in einigen Jahren. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,750782,00.html
davon ist, daß sich dadurch das Bevölkerungswachstum verlangsamt.
2. Warum warnen?
hansulrich47 14.03.2011
Das ist wohl der einzige Weg die Bevölkerungsexplosion auf "natürlichem" Weg etwas zu begrenzen. Nach Aussage von sogenannten Experten soll eine Bevölkerung von zwei Milliarden Menschen es gerade noch erlauben ohne Umweltzerstörung die Welt zu besiedeln. Ausserdem ist Frauenmangel der Königsweg zu mehr Achtung vor Frauen! Wenn Männer sich mehr anstrengen müssen, eine Frau zu finden, ist das gut für deren Ansehen, oder nicht? Dann würden auch Schwiegertöchter in Indien nicht mehr so oft wie heute mit Öl oder Wasser verbrannt und verbrüht, weil die Mitgift zu gering ist! Warnung ist der völlig falsche Terminus.
3. Titel
Gabri, 14.03.2011
Nun, dann müssen sich chinesische und indische Jungs eben woanders in der Welt umschauen. Rassische Durchmischung und genetische Vielfalt ist biologisch und soziologisch das Beste, was der Menschheit zur Bewahrung von Gesundheit und Frieden passieren kann.
4. Gut so!
mactor, 14.03.2011
Es ist ja nicht so das diese beiden Länder eine rückläufige Bevölkerungsquote haben. Eigentlich ist das für beide Länder gut so. So wird auf "natürliche" Weise der ungebremsten Bevölkerungsexplosion in Indien und China gebremst. Das klingt zwar hart aber ich glaube das ist schon ganz gut so.
5. merkwürdige Studie zu gesellschaftlichen Entwicklungen
blickfeld 14.03.2011
Eigentlich eine nutzlose Fragestellung, denn sie schreiben einerseits, dass es schon sehr lange "zur Benachteiligung von Mädchen" und Morden an kleinen Mädchen kommt und befürchten, dass der Frauenmangel "zu psychologischen Problemen und möglicherweise zu einer Zunahme von Gewalt und Verbrechen führt". Was also ändert sich, außer dem Geschlechterverhältnis???
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 3.166.414 km²

Bevölkerung: 1213,370 Mio.

Hauptstadt: Neu-Delhi

Staatsoberhaupt:
Pranab Mukherjee

Regierungschef: Narendra Modi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Indien-Reiseseite


Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1367,820 Mio.

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia| China-Reiseseite


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: