Biomedizinische Studien Twitter-Nutzer mögen's schräg

Je kurioser eine Studie ist, umso öfter wird sie von Twitter-Nutzern erwähnt. Dies hat eine Analyse von mehr als einer Million biomedizinischen Fachartikeln ergeben. Wissenschaftliche Relevanz spielt auf Twitter dagegen kaum eine Rolle.

Von

Kurznachrichtendienst Twitter: Kurioses statt wissenschaftlicher Relevanz
REUTERS

Kurznachrichtendienst Twitter: Kurioses statt wissenschaftlicher Relevanz


Müssen Forscher den Kurznachrichtendienst Twitter ernst nehmen? Bislang eher nicht - so lautet das Fazit einer Untersuchung, die jetzt im Fachblatt "Journal of the Association for Information Science and Technology" erschienen ist. "Wir glauben, dass die Zahl der Erwähnungen auf Twitter kein guter Indikator für die wissenschaftliche Relevanz eines Artikels ist", sagt Stefanie Haustein von der Université de Montréal.

Gemeinsam mit Kollegen hat sie analysiert, wie oft biomedizinische Fachartikel auf Twitter gepostet werden. Basis dafür waren 1,4 Millionen Paper aus den Jahren 2010 bis 2012, die in den Datenbanken von PubMed und Web of Science gelistet sind. Diese enthalten biomedizinische Artikel aus fast 4000 Fachblättern, darunter renommierte Magazine wie "Science", "Nature", "Lancet" und "New England Journal of Medicine".

Die Untersuchung ergab, dass die Zahl der Tweets, die ein Paper bekommt, kaum etwas über dessen Bedeutung aussagt. "Die Paper, die auf Twitter populär sind, sind nicht die, die unter Wissenschaftlern die höchste Aufmerksamkeit bekommen", sagt Mitautorin Isabella Peters von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Die Relevanz einer wissenschaftlichen Arbeit, ihr sogenannter Impact, wird ermittelt über die Anzahl der Zitierungen, die ein Fachartikel in anderen Publikationen einheimst.

Meist nur ein Tweet je Paper

Am biomedizinischen Artikel mit den meisten Tweets zeigt sich das Phänomen exemplarisch: Die Studie über genetische Veränderungen, die von niedriger radioaktiver Strahlung ausgelöst wurden, kam auf immerhin 963 Tweets. Zitiert wurde das Paper jedoch nur neun Mal.

"Besonders populär auf Twitter waren Studien, die nicht so ganz ins Bild passen, die neugierig machen", erklärt Peters. In der Top-15-Liste findet sich Schräges, Kurioses, Witziges. Etwa eine Arbeit über Penisbruch bei Sex unter Stress mit 391 Tweets, aber keiner einzigen Zitierung. Oder der Fall einer 63-jährigen Koreanerin, die einen Tintenfisch isst, der trotz Zubereitung noch Spermien in ihrem Mund ablegt (392 Tweets, keine Zitierung). Einen ernsten Hintergrund haben hingegen die beiden erstplatzierten Studien über die Cäsium-137-Werte rund um Fukushima und Mutationen infolge radioaktiver Strahlung.

Bei Twitter beschränke sich die Aufmerksamkeit auf einige, wenige Paper, sagt Peters. Nur 9,4 Prozent der 1,4 Millionen Paper tauchten überhaupt als Link in einem Tweet auf. Und die meisten davon, nämlich 63 Prozent, seien nur ein einziges Mal getwittert worden.

Dass Twitter und wissenschaftliche Relevanz derzeit nicht zusammenpassen, hatte sich schon in einer anderen, noch nicht publizierten Studie gezeigt. Stefanie Haustein und ihre Kollegen hatten darin Publikationen und Twitter-Aktivitäten von Astrophysikern untersucht. Dabei zeigte sich, dass besonders erfolgreiche Wissenschaftler wenig bis gar nicht twittern. Jene Forscher hingegen, die am laufenden Band Kurznachrichten absetzen, publizieren kaum.

Doch die Nutzung von Twitter ändert sich: Die Bedeutung in der Wissenschaftskommunikation steigt rasant, immer mehr Fachblätter veröffentlichen Links zu Studien unter ihrem eigenen Twitter-Account. Wie dynamisch die Entwicklung ist, zeigt sich auch im Anteil der Paper, die jährlich auf Twitter erwähnt werden: 2010 waren es 2,4 Prozent aller veröffentlichten Artikel, ein Jahr später 10,9 und 2012 dann sogar schon 20,4 Prozent. Und zwei der 15 meistgetwitterten Studien brachten es auf mehr als 50 Zitierungen.

Die 15 populärsten Fachartikel

Artikel Fachblatt Zitierungen Tweets
1) Hess et al. (2011) Gain of chromosome band 7q11 in papillary thyroid carcinomas of young patients is associated with exposure to low-dose irradiation PNAS 9 963
2) Yasunari et al. (2011) Cesium-137 deposition and contamination of Japanese soils due to the Fukushima nuclear accident PNAS 30 639
3) Sparrow et al. (2011) Google Effects on Memory: Cognitive Consequences of Having Information at Our Fingertips Science 11 558
4) Onuma et al. (2011) Rebirth of a Dead Belousov–Zhabotinsky Oscillator Journal of Physical Chemistry A 0 549
5) Silverberg (2012) Whey protein precipitating moderate to severe acne flares in 5 teenaged athletes Cutis 0 477
6) Wen et al. (2011) Minimum amount of physical activity for reduced mortality and extended life expectancy: a prospective cohort study Lancet 51 419
7) Kramer (2011) Penile Fracture Seems More Likely During Sex Under Stressful Situations Journal of Sexual Medicine 0 392
8) Newman & Feldman (2011) Copyright and Open Access at the Bedside New England Journal of Medicine 3 332
9) Reaves et al. (2012) Absence of Detectable Arsenate in DNA from Arsenate-Grown GFAJ-1 Cells Science 5 323
10) Bravo et al. (2011) Ingestion of Lactobacillus strain regulates emotional behavior and central GABA receptor expression in a mouse via the vagus nerve PNAS 31 297
11) Park et al. (2012) Penetration of the Oral Mucosa by Parasite-Like Sperm Bags of Squid: A Case Report in a Korean Woman Journal of Parasitology 0 293
12) Mottron (2011) Changing perceptions: The power of autism Nature 4 274
13) Villeda et al. (2012) The ageing systemic milieu negatively regulates neurogenesis and cognitive function Nature 62 271
14) Merchant et al. (2011) Integrating Social Media into Emergency-Preparedness Efforts New England Journal of Medicine 10 267
15) Ho et al. (2011) A Low Carbohydrate, High Protein Diet Slows Tumor Growth and Prevents Cancer Initiation Cancer Research 6 261

Quelle: Haustein et al. (2013) Biomedicine: An Analysis of Tweets and Citations in the Biomedical Literature, Journal of the Association for Information Science and Technology (JASIST)

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.