US-Stadt Flint Blei im Trinkwasser - Obama ruft Notstand aus

Die US-Stadt Flint wollte Geld sparen - und zapfte ihr Trinkwasser aus dem Fluss. Doch das aggressive Wasser löste Blei aus alten Leitungen, viele Bürger wurden krank. Jetzt hat Präsident Obama den Notstand für die Region ausgerufen.

Wasserturm in Flint, Michigan: Sparmaßnahme Flusswasser
REUTERS

Wasserturm in Flint, Michigan: Sparmaßnahme Flusswasser


Es begann als Sparmaßnahme und endete als massive Gesundheitsgefährdung Zehntausender Einwohner: Im Sommer 2014 koppelte sich die US-Stadt Flint, eine Autostunde nördlich von Detroit gelegen, vom Trinkwassernetz der Autostadt ab. Der vom Gouverneur des Bundesstaats Michigan, Rick Snyder, ernannte Notverwalter der bankrotten Großstadt ließ das Wasser aus dem Flint-Fluss entnehmen. Das Problem: Die Kläranlage konnte das Flusswasser nicht entsprechend den Trinkwasservorschriften aufbereiten.

So klagten die Bewohner bald, das stinkende und trübe Wasser löse Hautausschlag, Erbrechen und Haarausfall aus. Aber es kam noch schlimmer: Das aggressive Flusswasser griff die alten Leitungen an, wusch das Blei aus und spülte das Schwermetall bis in die Wasserhähne der Häuser. Anderthalb Jahre vergingen, bis die Stadtverwaltung die knapp 100.000 Einwohner über die Gefahren aufklärte. Seit drei Monaten trinken Familien nun ihr Wasser nur noch aus Flaschen und bringen ihre Kinder zu regelmäßigen Bluttests.

Jetzt hat US-Präsident Barack Obama der Bitte des Gouverneurs entsprochen und in Michigan den Notstand erklärt. Obama habe Bundeshilfe angeordnet, um die Behörden der Stadt Flint und des Bundesstaates zu unterstützen, teilte das Weiße Haus mit.

Wasserversorgung: In der örtlichen Feuerwache können die Einwohner Flaschen mit Trinkwasser bekommen
AFP

Wasserversorgung: In der örtlichen Feuerwache können die Einwohner Flaschen mit Trinkwasser bekommen

Die Bundesagentur für Katastrophenschutz (FEMA) stellt ab sofort Trinkwasser, Wasserfilter und Test-Sets für eine Dauer von bis zu drei Monaten zur Verfügung. Die Ausrufung des Notstands diene dazu "Leben zu retten und die öffentliche Gesundheit und Sicherheit zu schützen" und eine drohende Katastrophe abzuwenden, hieß es aus dem Weißen Haus.

Die Stadt kann jetzt bis zu fünf Millionen Dollar Direkthilfe beantragen, allerdings muss der Bundesstaat Michigan mindestens 25 Prozent beitragen - was den Staat laut Gouverneur Snyder überfordere. Der Bedarf übersteige die Leistungsfähigkeit, sagte Snyder - er rechne damit, dass die Notfallmaßnahmen 41 Millionen Dollar kosten werden.

Proteste: Zur Demo gegen die Wasserverseuchung kam auch der aus Flint stammende Dokumentarfilmer Michael Moore
AP

Proteste: Zur Demo gegen die Wasserverseuchung kam auch der aus Flint stammende Dokumentarfilmer Michael Moore

Zwar wechselte Flint bereits im Oktober zurück und ist wieder an das Wassernetz von Detroit angeschlossen - Experten befürchten aber, dass die Leitungen so beschädigt sind, dass sie komplett ausgetauscht werden müssen. Die Kosten würden bis zu 1,5 Milliarden Dollar betragen.

Auch die Sängerin und Schauspielerin Cher zeigte sich besorgt über die "Tragödie riesigen Ausmaßes mitten in unserem Land": Sie spendete mehr als 180.000 Flaschen Trinkwasser, die von Montag an nach Flint transportiert werden sollen.

nck/AFP/AP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
robert.atum 17.01.2016
1. Michael Moore
Is Incomming... ist ja wie für ihn geschaffen und dass in seiner Heimatstadt.
OlafKoeln 17.01.2016
2. USA und Trinkwasser - das passt nicht
Das Wasser, welches in den USA aus den Leitungen kommt, ist eh eine Zumutung. Aus unserer Wohnung in Washington bzw. Maryland konnte man bei jedem öffnen des Wasserhahns einen Chlorgasangriff vermuten. Wir haben zum trinken und kochen generell nur Wasser aus Flaschen genommen. Da wird einem auch die Berechtigung der riesigen Wasserflaschen klar, die man vorher nur aus US-Filmen kannte.
RainerCologne 17.01.2016
3. was?
Anderthalb Jahre Monate vergingen, bis die Stadtverwaltung die knapp 100.000 Einwohner über die Gefahren aufklärte.* was?
f_eu 17.01.2016
4.
Ja gelobte USA mit den erstklassigen Umweltstandards. Nicht das Blei in den leitungen, das gibt es bei und auch noch. Aber was sich da offensichtlich in den Gewässern findet. Am Freitag gab ein im Bundestag eine Debatte in Sachen Glyphosat "Der Unkrautvernichter von Monsanto". Zwischen zwei sachlichen Redebeiträgen von SPD_lern sprach der CDU Abgeordnete Mahlberg aus Duisburg. Laut seiner Vita war der kaufmännische Angestellte früher bei Kemira und Yara beschäftigt und deren Interessen galt auch seine Rede. Was so ein Ignorant in einem Landwirtschaftsausschuss verloren hat frage ich mich immer noch.
Maibatsu 17.01.2016
5. Aufforderung an Obama
Michael Moore hat Präsident Obama in einem öffentlichen Brief aufgefordert, nach dem Besuch der Detroit Auto Show nach Flint zu kommen. Für Moore ist der ganze Skandal eine Steilvorlage.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.