Blei in Samurai-Schminke Tödliches Kuscheln mit der Mama

Die Samurai waren die Herrscher Japans - doch auf einmal gingen dem Kriegeradel die Erben aus, viele Kinder waren schwächlich und debil. Forscher wollen nun eine Erklärung gefunden haben: Trieb bleiverseuchtes Make-up eine ganze Dynastie in den Ruin?

Getty Images

Aus Blei kann man Gewehrkugeln gießen. Oder man schützt sich damit vor Strahlen. Zu Silvester sagt das Schwermetall die Zukunft voraus, und Alchemisten glaubten, man könne es in Gold verwandeln. Blei kann aber noch etwas anderes: am Niedergang von Kulturen mitwirken.

Das behaupten zumindest Historiker. Demnach bekam das Römische Reich massive Probleme, weil seine Eliten sich Speisen und Wein mit Bleizucker süßten. Nach Festgelagen soll die herrschende Klasse unter schweren Vergiftungen gelitten haben.

Jetzt hat ein Team um Tamiji Nakashima von der University of Occupational and Environmental Health in Kitakyushu noch einen weiteren Fall von Bleivergiftung in einer untergegangenen Kultur entdeckt: In Japan waren die Samurai der Edo-Periode (1603 bis 1867) so hohen Bleikonzentrationen ausgesetzt, dass sie am Ende schwächliche und debile Nachfolger zeugten.

Nakashima untersuchte Knochen aus dem Sohgenji-Tempel in Kitakyushu im Südwesten Japans. Von der Errichtung im Jahr 1632 bis zur Zerstörung in einem Bürgerkrieg 1866 begruben die Samurai hier ihre Toten in großen, undekorierten Tontöpfen. Diese Art von Begräbnis war den Samurai vorbehalten - die Toten gehörten allesamt zur Kriegerklasse der japanischen Gesellschaft. Unter den 70 Skeletten waren 47 Kinder, 38 davon konnte Nakashima untersuchen.

Die Ergebnisse waren erschreckend. "Der Grund für die Bleivergiftung waren offensichtlich die Mütter", erzählt Nakashima. "Die Männer waren nur etwa halb so verseucht wie die Frauen, die Kinder aber über zehnmal so stark."

Vergrößertes Knochengewebe

Die Gebeine der Kinder unter drei Jahren enthielten im Median 1241 Mikrogramm Blei pro Gramm trockene Knochenmasse - das heißt, die Hälfte der untersuchten Kinder wies einen Wert über dieser Marke auf, die andere Hälfte einen Wert darunter. Bei den Vier- bis Sechsjährigen lag der Median immer noch bei 462,5 Mikrogramm, bei Kindern über sechs Jahren waren es 313 Mikrogramm. Damit war der Median bei den Kleinsten über 50-mal höher als bei ihren Müttern (23,6 Mikrogramm) und deutlich höher als bei ihren Vätern (14,3 Mikrogramm).

Zudem boten die Langknochen der Kinder eindeutige Hinweise auf eine chronische Bleivergiftung. In fünf Fällen konnte Nakashima eine Hypertrophie nachweisen, eine Vergrößerung des Gewebes. An den Enden ihrer Oberschenkelknochen waren auf Röntgenbildern außerdem deutlich verdichtete Linien erkennbar, die sogenannten Bleilinien. Damit sie entstehen, muss die Bleikonzentration im Blut über 700 Mikrogramm pro Liter liegen. Die Deutlichkeit der Bleilinien spricht aber dafür, dass die Samurai-Kinder von Kitakyushu noch wesentlich größere Mengen des Schwermetalls intus hatten.

Die Auswirkungen müssen verheerend gewesen sein. Einige Samurai-Kinder waren wahrscheinlich kränklich mit fahler Haut, hatten Bauch- und Kopfschmerzen, keinen Appetit und teilweise sogar Lähmungen.

Die Folgen einer Bleivergiftung sind medizinisch wohlbekannt: Möglicherweise war ein hoher Prozentsatz der Samurai-Kinder von Kitakyushu geistig zurückgeblieben - schon ab einer Konzentration von 100 bis 200 Mikrogramm Blei pro Liter Blut ist statistisch mit einer verminderten Intelligenz zu rechnen. Viele litten unter Panikattacken, hatten eine verkürzte Aufmerksamkeitsspanne, waren hyperaktiv - und unfähig, soziale Bindungen einzugehen.

Nur die Reichen und Schönen waren betroffen

Nakashima untersuchte auch die Knochen der Händler und Bauern von Kitakyushu. Während die Samurai in der japanischen Gesellschaft der Edo-Periode die Macht hatten, verfügten die Händler zwar über weniger Ansehen, dafür aber über viel Geld. Auch ihre Knochen waren durchweg bleiverseucht. Die Bauern dagegen litten eindeutig nicht unter Bleivergiftung.

Eine Vergiftung betraf also die Reichen und Schönen - und dort vor allem die Frauen. Was aber hat eine Samurai-Frau, das ein Samurai-Mann nicht hat? Die Antwort, die Nakashima gibt, ist verblüffend einfach: Schminke. In der Edo-Periode kam es unter den Frauen zunehmend in Mode, sich so weiß wie möglich zu schminken. Blässe als absolutes Schönheitsideal.

Die Trendsetter dieser Mode waren Kabuki-Schauspieler. Dieses traditionelle japanische Theater des Bürgertums der Edo-Zeit bestand aus Musik, Schauspiel und Tanz, wobei die Darsteller stark geschminkt waren. Auch Geishas, die im 18. und 19. Jahrhundert ihre Blütezeit erlebten, arbeiteten mit weiß geschminkten Gesichtern. Dazu rührten sie aus China importiertes keifun (Quecksilberchlorid) oder empaku (Bleiweiß) mit Wasser zu einer Paste und bestrichen damit Gesicht und Nacken. Ihnen nacheifernd griffen bald auch die Frauen der Samurai tief in den Schminktopf - mit verheerenden Wirkungen.

Nakashimas Kollege Reinhard Zöllner, Japanologe an der Universität Bonn und zur Zeit Gastforscher an der Waseda-Universität in Tokio, findet die Ergebnisse seines Kollegen interessant: "Die Möglichkeit, dass insbesondere Oberschichten-Kleinkinder an einer chronischen Bleivergiftung über die Schminke ihrer Mütter gelitten haben können, halte ich für durchaus gegeben." Allerdings, wendet der Wissenschaftler ein, habe die Studie auch ihre Schwachpunkte. Die Anzahl der untersuchten Skelette sei mit nur 38 Kindern relativ klein. Zudem sei unbekannt, aus welchen Zeiträumen genau die Leichen stammen. Der Fundort sei fernab von den politischen Zentren. "Es ist also riskant, auf dieser Grundlage generalisierende Schlüsse zu ziehen", sagt Zöllner.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
botschinski 10.11.2010
1. warum nur kommt mir das bekannt vor...
Zitat: Viele litten unter Panikattacken, hatten eine verkürzte Aufmerksamkeitsspanne, waren hyperaktiv - und unfähig, soziale Bindungen einzugehen. Erinnert irgendwie an unsere Gesellschaft. Vielleicht liegts an Giften welche wir zwar kennen aber trotzdem verwenden? Ob die Menschheit wohl je dazulernt? Arme Kriegerkaste damals wie heute.
bundespiepmatz 10.11.2010
2. China-Gift etc.
Erschreckend: Schon damals gab es giftiges Importe aus China. Schon damals gab es unter der Bevölkerung eine Stoische Ingnoranz gegenüber Gifte. Heutzutage ist es nicht anders: Obwohl Verbraucherschützer und Mediziner in Europa und den USA vor den toxischen Kohlenwasserstoffen warnen, die als Luxusartikel "Parfüm" verkauft werden, wird der Mist besonders zu Weihnachten und Ostern wie verrückt gekauft und die Folgen sind absehbar: Die Menschen verblöden.
schweineigel 10.11.2010
3. Römer?
So viel ich weiß, hatten die alten Römer ein ähnliches Problem: Saurer Wein, in Bleischalen gelagert, wird auch süßer (durch das Bleiatzetat). Das konnten damals auch nur die Reichen leisten. Aber die Auswirkungen waren auch ähnlich: Die Elite verblödete... Es wäre interessant, wenn auch das Shogunat am anderen Ende der Welt durch den gleichen Prozess geschwächt und zu Fall gebracht würde.
PeteLustig, 10.11.2010
4. .
Zitat von schweineigelSo viel ich weiß, hatten die alten Römer ein ähnliches Problem: Saurer Wein, in Bleischalen gelagert, wird auch süßer (durch das Bleiatzetat). Das konnten damals auch nur die Reichen leisten. Aber die Auswirkungen waren auch ähnlich: Die Elite verblödete... Es wäre interessant, wenn auch das Shogunat am anderen Ende der Welt durch den gleichen Prozess geschwächt und zu Fall gebracht würde.
Man sollte das Geschirr der Bundestagskantine dringend untersuchen lassen...
litholas 10.11.2010
5. Der grosse Tierversuch
Ja ja die Menschen früher waren ja SO dumm... wie gut dass wir heutzutage viel viel klüger sind. Wir sind ja nur so dumm Millionen Substanzen von denen wir nicht wissen wie sie wirken und wie sie sich verteilen alltäglich zu benutzen. Und tausende Substanzen von denen wir wissen dass sie lebende Organismen beeinträchtigen. Nur einem winzigen Anteil der Menschen dämmert ganz allmählich was in einem lebenden Organismus WIRKLICH vorgeht, und was körperfremde Substanzen dort anrichten. Der Liedermacher Heinz Rudolf Kunze zum Beispiel, er sang schon in den Achtzigern "Ihr seid bis heute selber nur ein Tierversuch". Leider ist die Anzahl der Einflüsse so gross dass es inzwischen sicherlich keine unbeeinflusste Kontrollgruppe mehr gibt, und selbst wenn es sie gäbe wüssten wir nicht welche der Millionen körperfremden Substanzen welche der negativen Einflüsse hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.