Countdown bei Bornholm: Dänische Bastlerrakete verpatzt Flugpremiere

Der Hitzeschild besteht aus Kork aus dem Teppichladen, bei der Konstruktion wurden Schrauben aus dem Heimwerkermarkt verwendet: Zwei Dänen wollen mit einer Billig-Rakete Marke Eigenbau ins All abheben. Das könnte schwierig werden, denn schon der Erstflug klappte nicht.

Marke Eigenbau: Ab in den Kosmos Fotos
Thomas Pedersen

Hamburg - Lebensmüde seien sie nicht, erklärten die dänischen Bastler Peter Madsen und Kristian von Bengtson. Deswegen würden zunächst nicht sie mit ihrer selbstgebauten Rakete "Heat-1X-Tycho-Brahe" fliegen, sondern eine Puppe.

Und doch: In etwa vier Jahren wollen auch Madsen und Bengtson in den Flugkörper steigen und Richtung All abheben. Dafür hätte allerdings der Testlauf an diesem Sonntag klappen müssen. Es war die erste Etappe des Weltraumprogramms der dänischen Amateurforscher: Von einer schwimmenden Rampe auf der Ostsee sollte ihre 210.000-PS-starke Rakete 30 Kilometer hoch in die Stratosphäre fliegen.

Das Projekt hat international Aufmerksamkeit und auch Begeisterung ausgelöst, weil die Dänen mit einfachsten Mitteln bemannte Raumfahrt betreiben wollen: So verwendeten sie als Hitzeschild Korkscheiben aus einem Teppichladen, kauften die meisten Schraubsätze im Baumarkt und montierten gegen die Vereisung von Ventilen einen simplen Haartrockner. Alles in allem wollen sie für ihre Rakete nicht mehr als umgerechnet 40.000 Euro ausgegeben haben.

Alles schien bereit: Das Wetter war perfekt, die Rakete stand startklar auf der Rampe im Meer nahe der Ostseeinsel Bornholm. Sie sollte eine Kapsel, in der die Puppe stand, 20 Kilometer hoch schießen; dann sollte das Geschoss ins Meer stürzen. Die Kapsel würde - so die Hoffnung der Hobbyastronauten - weiter steigen und schließlich aus 30 Kilometer Höhe mit einem Fallschirm unversehrt zu Boden gleiten. Ein Drittel des Weges zum Weltall wäre damit geschafft.

Um zehn Uhr vormittags sollte es losgehen. Doch zur Enttäuschung der Zuschauer und der Journalisten, die das Geschehen mit gebotenem Abstand von Booten aus verfolgten, wurde der Start immer wieder verschoben. "Probleme mit der Elektronik" seien aufgetreten, hieß es. Gerüchten zufolge wurde vergessen, Batterien im Countdown-Gerät zu wechseln.

Dann die große Enttäuschung: Der Start wurde am Nachmittag auf unbestimmte Zeit verschoben. Als Grund für das Scheitern gab ein Projektsprecher ein defektes Ventil an. Der Traum von der Discount-Rakete aus dem Baumarkt wird also zunächst nicht in die Realität umgesetzt.

Rakete mit Aussicht

Für die Vordenker eine herbe Schlappe: Jahrelang hatten Madsen und Bengtson auf diesen Tag hingearbeitet. Unternehmen haben Geld für ihr Projekt gespendet. Vor ein paar Tagen dann brachten die beiden Tüftler den Flugkörper zu der schwimmenden Abschussrampe in ein Militärsperrgebiet nahe Bornholm - mit einem U-Boot, einem selbstgebauten, selbstverständlich. Der Start aus dem internationalen Gewässer bot den Vorteil, dass keine Regierungsvorschriften galten.

Der Testflug sollte vor allem zeigen, ob Astronauten in dem Gerät einen Flug überleben würden. Der Testpassagier - die Puppe - befindet sich in einer Kapsel, die Schutz vor Hitze bieten und die immensen Beschleunigungskräfte der vierfachen Erdanziehungskraft abfedern soll.

Die Puppe hat es nicht sonderlich bequem, sie steht aufrecht in der 65 Zentimeter schmalen Röhre. Normalerweise liegen Astronauten beim Raketenstart, so dass sie mit dem Rücken nach unten gepresst werden. So lassen sich große Beschleunigungen leichter ertragen. Dafür sind aber breitere Raketen und damit ein stärkerer Antrieb notwendig.

Ihre Rakete sei wie ein "zweiter Anzug des Astronauten", sagte Peter Madsen der Wissenschaftszeitschrift "New Scientist". Aufrechtes Fliegen böte neben dem sparsamen Bau einen weiteren Vorteil: Die Aussicht sei besser. Noch nie seien Astronauten mit Blick auf die Erde ins All geflogen. Auch während des Landeflugs mit der Kapsel hätten die Astronauten nichts weiter zu tun, als hinaus zu blicken. Sie genössen somit eine bessere Aussicht als Nasa-Astronauten.

Er würde das "visuelle Erlebnis" gerne baldmöglichst erfahren. Das wird wohl noch eine Weile dauern.

boj/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. huebsch
ykarsunke 05.09.2010
Zitat von sysopDas Hitzeschild besteht aus Kork aus dem Teppichladen, beim Bau wurden Schrauben aus dem Baumarkt verwendet: Zwei Dänen wollen mit einer Billig-Rakete Marke Eigenbau ins All abheben. Das könnte schwierig werden, denn schon der Erstflug klappte nicht. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,715762,00.html
ist das nun satire oder eine ernst gemeinte ente? "Vor ein paar Tagen dann brachten die beiden Tüftler den Flugkörper zu der schwimmenden Abschussrampe in ein Militärsperrgebiet nahe Bornholm - mit einem U-Boot, einem selbstgebauten, selbstverständlich." ehrlich? nicht mit einem selbstgebauten ufo?
2. Na und?
tomu1 05.09.2010
Selbst große Nationen (USA und UdSSR) mit deutschen Beuteforschern hatten Probleme. Auch die ESA hatte mit der Ariane riesengroße Probleme. Kein Grund hier Häme über die dänischen Privatleute auszugießen. Übrigens in Deutschland wäre so eine Tüftelei gar nicht möglich, weil illegal, da Lob ich mir die Dänen!
3. scheinbar..
zephyros 05.09.2010
Zitat von sysopDas Hitzeschild besteht aus Kork aus dem Teppichladen, beim Bau wurden Schrauben aus dem Baumarkt verwendet: Zwei Dänen wollen mit einer Billig-Rakete Marke Eigenbau ins All abheben. Das könnte schwierig werden, denn schon der Erstflug klappte nicht. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,715762,00.html
..sterben solche Irren, die nur um einmal groß raus zu kommen, ihr eigenes (das wäre ja noch zu verschmerzen) aber auch das Leben Unbeteiligter (Absturz über bewohntem Gebiet) gefährden, nie aus
4. kein Titel !
teletubbi 05.09.2010
Zitat von zephyrosaber auch das Leben Unbeteiligter (Absturz über bewohntem Gebiet) gefährden, nie aus
Bewohntes Gebiet ? Meinten Sie vielleicht Möwen und Fische ? Von einer schwimmenden Rampe *auf der Ostsee* sollte ihre 210.000-PS-starke Rakete 30 Kilometer hoch in die Stratosphäre fliegen. die Rakete stand startklar auf der *Rampe im Meer* nahe der Ostseeinsel Bornholm. Sie sollte eine Kapsel, in der die Puppe stand, 20 Kilometer hoch schießen; dann sollte das Geschoss *ins Meer stürzen*.
5. ...
faustjucken_tk 05.09.2010
Ich drücke euch die Daumen, Jungs. Wie beneide ich Mensch, die ihr "Ding" gefunden haben und es wirklich durchziehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Raumfahrt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Preiswürdig: Wettstreit um neue Technologien