Danewerk: Archäologen finden das Tor zum Wikingerreich

Von Matthias Schulz

Es ist eine archäologische Sensation in Deutschlands Norden: Nahe Schleswig haben Forscher die 1200 Jahre alte Pforte ins Wikingerreich entdeckt - sie war die einzige Öffnung im Danewerk, dem 30 Kilometer langen Grenzwall der gefürchteten Nordmänner.

Danewerk: Der Schutzwall der Wikinger Fotos
DPA

Mit ihren Überfällen in schnellen Drachenbooten gelten die Wikinger als Erfinder des Blitzkrieges. "Wilden Hornissen" gleich, heißt es in den Annalen, hätten sie Klöster und ganze Städte von Irland bis nach Spanien geplündert. Dass die parasitären Räuber, im Comic zu drolligen Hägars und Wickis verniedlicht, auch gern Steine schleppten, weiß kaum jemand.

Der Beweis erstreckt sich unweit des Nord-Ostsee-Kanals. Dort verläuft ein riesiger Wall 30 Kilometer weit quer durch Schleswig-Holstein: Das mächtige Danewerk gilt als größtes Bodendenkmal Nordeuropas.

Einen Teil der Anlage haben Archäologen jetzt näher untersucht. Nahe Haithabu bei Schleswig legten sie eine drei Meter dicke Mauer aus dem 8. Jahrhundert frei, erbaut aus Feldsteinen. Manche sind nur faustgroß, andere wiegen Zentner. "Die Wikinger haben Millionen Steine aufgelesen", erklärt die Archäologin Astrid Tummuscheit.

Forscher sprechen von einer "Sensation"

Auf einer für diesen Freitag anberaumten Pressekonferenz wollen die Ausgräber noch einen weiteren Fund vermelden, sie sprechen von einer "Sensation": Die Forscher haben das einzige Tor der Sperranlage entdeckt. Der Durchlass ist fünf Meter breit. Chroniken zufolge strömten durch das "Wiglesdor" einst "Reiter und Wagen". Daneben befanden sich eine Zollstation sowie eine Schänke samt Bordell.

Seit hundert Jahren schon träumt die Zunft davon, diese Weltenpforte zwischen Dänemark und dem Reich Karls des Großen aufzuspüren. Seine Lage kannte man in etwa. Doch der Zugang war den Spaten der Ausgräber verwehrt: An der Stelle befand sich ein altes Gasthaus. "Das Café Truberg hat alles blockiert", so der leitende Landesarchäologe Claus von Carnap-Bornheim.

Erst als der Laden pleite ging, griff der patriotisch gesinnte Großindustrielle und Besitzer der weltgrößten Containerschiff-Reederei, Arnold Mærsk, 97, zu. Der Däne erwarb die marode Immobilie. E.on Hanse zahlte den Abriss. Dann rückten die Ausgräber an und stießen prompt auf das legendäre Tor. Auch bei den nordischen Nachbarn dürfte der Fund für Schlagzeilen sorgen. Ihnen gilt das Danewerk als Nationalheiligtum. Königin Margrethe II. besuchte die Befestigungsanlage, ebenso Prinz Frederik.

Neue Altersbestimmungen an Baumstämmen zeigen allerdings, dass die frühesten Teile des Walls vielleicht von Friesen stammen. Bereits im 7. Jahrhundert legten sie den Grundstein.

"Kosovo des Frühmittelalters"

Die findigen Seefahrer von den Nordseeinseln kabbelten sich damals mit gleich drei anderen Völkern - Dänen, Slawen und Sachsen - um die Vormacht in der Region. Carnap-Bornheim: "Hier war das Kosovo des Frühmittelalters." Am Ende gewannen die Dänen die Oberhand. Die Reichsannalen berichten fürs Jahr 808, dass ein König Göttrik beschloss, "die Grenze seines Reichs nach Sachsen zu mit einem Wall zu schirmen".

Nur warum dieser gigantische Aufwand? Weshalb türmten die Wikinger Millionen Tonnen Geröll zu einer Grenze auf? Vergleichbare Bauwerke wie der Limes und die Chinesische Mauer sollten Barbaren abhalten. In diesem Fall aber waren die Erbauer selber welche. Im 8. Jahrhundert besaß Dänemark weder gepflasterte Wege noch Steinhäuser. Seine heidnischen Könige ließen sich von Tiermasken-Kriegern ("Berserker") bewachen, die sich durch ekstatische Kampfeswut auszeichneten.

Einzig die Drachenboote lagen technologisch an der Weltspitze. Sie waren schnell, leicht und trotzdem kursstabil. Für das Rahsegel mussten 200 Schafe ihre Wolle lassen. Mit diesen Schiffen erschufen die gefürchteten Nordmänner bald ein gewaltiges Handelsnetz. Durch die russischen Flüsse segelten sie bis nach Byzanz. Über die Nordsee erreichten sie Island und Grönland.

Kostbarkeiten kamen durch die Hintertür Europas

Der einzige Schwachpunkt in diesem verzweigten Warensystem befand sich bei Haithabu. Hier war ein gefährliches Nadelöhr. Der Grund: Händler, die von der Ostsee kamen, fuhren erst durch die Schlei tief ins Landesinnere bis nach Haithabu. Dort luden sie ihre Güter ab und zogen sie auf Ochsenkarren 18 Kilometer weit bis zu dem schiffbaren Fluss Treene. Erst dort ging es mit Booten weiter Richtung Nordsee.

Ungeheure Kostbarkeiten glitten so gleichsam durch die Hintertür Europas: Gold aus Byzanz, Bärenfelle aus Nowgorod, sogar Buddhas aus Indien. Um diese Schlagader zu bewachen, so die neuen Erkenntnisse, wurde das mächtige Bollwerk aus Stein, Erde und Ziegeln erbaut. Das Danewerk war ein Schutzschild für den Warenverkehr.

In den nächsten Wochen wollen die Ausgräber das Erdreich am Zentraltor bis hinunter zum alten Straßenniveau abtragen. Dort hoffen sie, auf altes Pflaster, eiserne Türangeln oder Pfostenlöcher zu stoßen.

Es wären Reste der Pforte ins Wikingerreich.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Böse" Wikinger
Lucybell78 27.08.2010
Zitat von sysopEs ist eine archäologische Sensation in Deutschlands Norden: Nahe Schleswig haben Forscher die 1200 Jahre alte Pforte ins Wikingerreich entdeckt - sie war die einzige Öffnung im Danewerk, dem 30 Kilometer langen Grenzwall der gefürchteten Nordmänner. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,713947,00.html
Stellt sich die Frage: Wenn die Nordmänner angeblich so gefürchtet waren, warum bedarf es dann einem Schutzwall? Oder gab es ein südlich ein Volk, welches durchaus wusste, sich zu Verteidigen, Rächen, ect...? Hatte mal vor einiger Zeit gelesen, daß laut einer Studie die Wikinger nicht so ein kriegerisches und angriffslustiges Volk waren, wie sie heute dargestellt werden. Würde diese Defensivmauer nicht diese These stützen?
2. Es wäre Zeit für den Autor sich fortzubilden
Dr.Strangelove 27.08.2010
Nun mag man die Dänen als Babaren bezeichnen, richtig ist das nicht. Es ist erschreckend zu lesen, wie schlecht die heutigen Journalisten gebildet sind. Das gesamte Nordeuropa war von einer Bauernbevölkerung besiedelt, die neben sehr guten Handwerk auch noch die Seefahrt beherrschte. Das gab die Grundlage für den Handel im Ostsee- und Nordseeraum. Dieser Handel hat sich auf schwedischer Seite bis nach Byzanz erstrekt. Dabei hat man immer wieder günstige Gelegenheiten wahrgenommmen und auch mal ein bisschen geräubert. Bei den grösseren Raubzügen waren es lokale Kleinkönige, diese diese finanzierten und anschoben. Darin unterschied sich diese Bevölkerung in nichts von den Slaven, von denen ähnliche Aktionen dokumentiert sind. Ein zunehmender Bevölkerungsdruck führte vermehrt zu nicht erbberechtigten Landlosen, die dann im 9-11Jhd. sich ihr Einkommen durch Raubzüge suchten, während der Grossteil der Bevölkerung der Agrarwirtschaft und dem Handwerk nachging. Sehr gut ist letzeres das in York dokumentiert. Die nordeuropäische Bevölkerung war nicht anders, sondern musste sich nur anderen Bedingungen anpassen. Das sollten sich Journalisten hinter ihre Ohren schreiben.
3. Schön !
Realo 27.08.2010
Dann gibt es in 2-3 Jahren bestimmt eine Sonderausstellung die ich mir anschauen werde.
4. Mauern
Kassander 27.08.2010
Prinzipiell gesehen (Ausnahmen zugelassen), sind Mauern nun mal Verteidigungsbauten. Das Danewerk ist die zu Stein gewordene Angst der Dänen vor den Deutschen - seit über Tausend Jahren. Das ist kulturell so tief verankert, dass die Deutschen das vielleicht zur Kenntnis nehmen sollten. Was mich am Danewerk am meisten fasziniert, ist, wie die Leute damals - ohne Satelliten und Flugzeuge, also nur aus der Froschperspektive - mit hoher Präzision genau die kürzeste Strecke ausgemacht haben (links und rechts waren Sümpfe), um Dänemark zu schützen.
5. Barbaren
MaschinenbauStudent 27.08.2010
Im Artikel werden die Wikinger als Barbaren bezeichnet und davor das "zivilisierte" romische Reich deutscher Nation. Was ist die Definition von Barbaren. Im Artikel sind es die Wikinger und nicht die deutschen oder römer oder chinesen. Das heißt doch im Umkehrschluss hexenverbrennung und gladiatoren sind zivilisiert und nicht barbarisch. Na dann...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Wikinger
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 93 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Wildes Kulturvolk: Dichtung und Wahrheit über die Wikinger

Fotostrecke
Robuster Seeriese: Wikingerschiff auf großer Fahrt