Bakterienflora: Auf ewig Darm

Von Jörg Blech

E.-coli-Bakterien (Illustration): Auch sie gehören zur lebenslangen Wohngemeinschaft im Darm Zur Großansicht
Corbis

E.-coli-Bakterien (Illustration): Auch sie gehören zur lebenslangen Wohngemeinschaft im Darm

Ohne Bakterien wäre der menschliche Darm aufgeschmissen. Die Besiedler helfen bei der Verdauung, im Gegenzug erhalten sie Kost und Logis. Jetzt zeigt eine Studie: Die Bakterien bleiben uns erstaunlich lange treu - bis der Tod die Rollen neu verteilt.

Darmbakterien leben an einem unwirtlichen Ort. Er ist feucht, finster und überfüllt. Mit bis zu 1.000.000.000.000, also einer Billion Lebewesen in einem Milliliter Darminhalt ist der Dickdarm der Ort mit einer der höchsten Einwohnerdichten der Welt.

Dennoch möchten die Bewohner offenbar mit niemandem tauschen, melden US-Mikrobiologen jetzt im Fachblatt "Science". Sie haben die Bakterien von 37 gesunden Frauen und Männern über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren untersucht - und dabei eine erstaunliche Anhänglichkeit festgestellt.

Obwohl der Mensch regelmäßig Billionen Keime mit dem Stuhl ausscheidet, können die residenten Bakterienstämme sich in ihrer Heimat halten. Und obwohl er jeden Tag neue Bakterien schluckt, lassen die alteingesessenen Keime sich von den Neuankömmlingen kaum vertreiben.

Das Muster der Darmbesiedlung, so das Fazit der Studie, bleibt verblüffend stabil. Die standorttreuen Bakterienstämme würden vermutlich "viele Aspekte unserer biologischen Eigenschaften während der meisten Zeit unseres Lebens und in einigen Fällen unser ganzes Leben lang prägen", schreibt das Team um Jeffrey Gordon von der Washington University School of Medicine in St. Louis (US-Bundesstaat Missouri).

Tauschgeschäfte im Inneren des Körpers

"Alistipes indistinctus" oder etwa "Veillonella parvula" lauten die Namen der an den Zotten hausenden Geschöpfe. Manche führen ein Nischendasein. Andere kommen massenhaft vor und dominieren das Biotop Darm, so Mitglieder vom Stamme Bacteroidetes und Actinobacteria.

Die unsichtbar kleinen Gefährten im Verdauungstrakt sichern dem Menschen das Überleben. Mit einer Gesamtmasse von etwa zwei Kilogramm wiegen sie mehr als das Gehirn - und entfalten eine größere biochemische Aktivität als die Leber. Die Mikroorganismen erhalten im Darm Kost und Logis und leisten im Gegenzug wertvolle Dienste.

Sie spalten Stärkemoleküle, Zellulosen sowie bestimmte Zuckerverbindungen und Proteine. Sie liefern dem Körper Brennstoff in Form von Chemikalien und versorgen ihn mit den Vitaminen B2, B6, B12 sowie Vitamin K für die Blutgerinnung. Sie stellen seifenartige Säuren für die Verdauung her und produzieren Gase, die als Abwinde entweichen.

Jeder Darm ist einzigartig

Mikroben und Menschen sind einander derart innig verbunden, dass die Artgrenze zu verschwimmen scheint. Sie bilden einen Superorganismus. Wir seien unseren Darmbakterien nicht nur freundlich zugetan, resümiert das Magazin "Nature Reviews Gastroenterology & Hepatology": "Die Beziehung ist unendlich enger - wir sind mit ihnen verheiratet."

Und dieser Bund, das zeigt sich nun, ist wohl fürs Leben. Er bahnt sich an mit der Geburt des Menschen, wenn er die sterile Fruchtblase zum Springen bringt. Der Säugling wird zumeist mit den Bakterien aus der Muttermilch und vom Körper der Mutter besiedelt, später gesellen sich weitere Keime aus dem Umfeld hinzu. Jeder Mensch hat ein einzigartiges Besiedlungsmuster, das sich - bezogen auf Bakterienstämme - zwischen nicht verwandten Menschen offenbar um etwa 70 Prozent unterscheidet. Unter Geschwistern ist die Ähnlichkeit größer.

Im Alter von zwei bis drei Jahren ist die Kolonisierung weitgehend abgeschlossen, und die Parteien sind jetzt unzertrennlich. Obwohl der Mensch sich auch fortan ständig in einer Wolke fremder Mikroben bewegt und mit der Nahrung unzählige Keime aufnimmt, werden seine ursprünglichen Besiedler kaum mehr verdrängt.

Scheidungsgrund Antibiotikum

Es sei denn, der Mensch zerstört seine Darmflora mit einem Antibiotikum. Oder er wählt eine falsche Ernährung. Als für die aktuelle Erhebung vier Probanden wochenlang nur Flüssignahrung zu sich nahmen und dadurch zehn Prozent an Gewicht verloren, wurde das Besiedlungsmuster instabil.

Doch in der Studie ging es vor allem um den Normalfall. Von den jeweils etwa 200 verschiedenen Bakterienstämmen im Darm blieben durchschnittlich 60 Prozent im Beobachtungszeitraum von fünf Jahren und vermutlich Jahrzehnte darüber hinaus erhalten, schreiben die Mikrobiologen in "Science".

Erst mit dem Tod geht die Symbiose zu Ende. Dann machen sich die Darmbakterien davon. Wie auf ein geheimes Signal hin überwinden sie die Darmwand und zersetzen jenen Leib, der ihnen ein treuer Wirt war.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
kimba_2014 04.07.2013
2kg Bakterien im Darm? Oh Mann ...
2. das Studium der Medizin
mhwse 04.07.2013
Zitat von kimba_20142kg Bakterien im Darm? Oh Mann ...
kann die eine oder andere romantische Vorstellung zerstören ..
3. Das kann schon mal ...
Barbara52 04.07.2013
Zitat von kimba_20142kg Bakterien im Darm? Oh Mann ...
größere Probleme verursachen. Ab *Große Haufen* wird es interessant ... ;-) Große Haufen - HaustechnikDialog (http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/19886/Grosse-Haufen)
4. Mehr Darmbakterien als Gehirn
Hajojunge 04.07.2013
Das erklärt so einiges...
5. yo
Layer_8 04.07.2013
Zitat von kimba_20142kg Bakterien im Darm? Oh Mann ...
Man kanns ja auch so sehen: Alle "höheren" Tiere, auch der Mensch, bestehen hauptsächlich aus Bakterien, von der Anzahl der Zellen her gesehen. Der Rest ist nur Beiwerk, um diesen Bakterien "Unterkunft und Verpflegung" zu bieten. Nix mehr mit "Krone der Schöpfung" :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Bakterien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Jörg Blech ist Biologe, Mitglied der SPIEGEL-Redaktion und hat das Buch "Leben auf dem Menschen - Die Geschichte unserer Besiedler" geschrieben.

Buchtipp

Jörg Blech: "Leben auf dem Menschen"
Die Geschichte unserer Besiedler.

Rowohlt Taschenbuch Verlag; 237 Seiten; 8,95 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.