Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Datenlese

Regionalprognose Deutschland in fünfzehn Jahren

 |

Wie entwickeln sich Deutschlands Regionen bis 2030? Die Bevölkerung wird immer älter - doch diese Entwicklung verläuft regional sehr unterschiedlich. Unsere Karten zeigen, wo die Extreme liegen.

Die Zukunft der Regionen liegt irgendwo zwischen München und Brandenburg. Zwischen der prosperierenden bayerischen Hauptstadt, deren Bevölkerung zwischen 2010 und 2030 um stolze 20 Prozent wachsen soll. Und schrumpfenden Landkreisen wie Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg, der in diesem Zeitraum fast 30 Prozent seiner Einwohner verlieren soll.

Gerade ländliche Gegenden sind vom Bevölkerungsschwund betroffen, wie die Karten der 402 Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland zeigen. Zwei Drittel von ihnen sollen laut Prognose des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) bis 2030 an Einwohnern verlieren. Prozentuale Zuwächse seien dagegen selten, zweistellige allenfalls in Bayern und Baden-Württemberg zu erwarten.



Der demografische Wandel erfasst also nicht alle Regionen gleichermaßen. Und doch wird er von einem bundesweiten Trend geprägt - der flächendeckend ansteigenden Lebenserwartung. Besonders deutlich soll die Alterung in ostdeutschen Landkreisen spürbar werden, etwa in der Uckermark in Brandenburg oder der Mecklenburgischen Seenplatte. Der älteste Fleck Deutschlands soll im Jahr 2030 laut der BBSR-Prognose die thüringische Stadt Suhl sein - mit fast 56 Jahren im Durchschnitt.

Die jüngste Region soll von diesem Durchschnitt ganze 13 Jahre entfernt sein und überraschenderweise weder in Bayern noch in Baden-Württemberg liegen. Es ist Offenbach am Main in Hessen, gefolgt von München, Freising und Mainz. Die folgenden Deutschlandkarten zeigen, wie stark sich der demografische Wandel im Durchschnittsalter Ihrer Region niederschlägt.



Der SPIEGEL widmet sich dem demografischen Wandel in einer vierteiligen Serie. Im ersten Teil lesen Sie, welche Prozesse diesen Wandel beeinflussen und wie er sich auf die Gesellschaft auswirkt, wie Forscher die Zukunft errechnen und was sie von der Politik erwarten.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie im kostenlosen SPIEGEL-Newsletter.

61 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
Emmi 14.03.2015
limespolytheist 14.03.2015
christina_elmer 14.03.2015
TheK79 14.03.2015
MichaelundNilma 14.03.2015
demophon 14.03.2015
absentcrisisx 14.03.2015
duesselhenri 14.03.2015
tommit 14.03.2015
Hamid A. 14.03.2015
carranza 14.03.2015
foost 14.03.2015
mibmab 14.03.2015
bill:harziosus 14.03.2015
Oberlon 14.03.2015
DJ Bob 14.03.2015
krautrockfreak 14.03.2015
r.knispel 14.03.2015
Equinoxe 14.03.2015
fd53 14.03.2015
StraightTalker 14.03.2015
gathokata 14.03.2015
wernerz 14.03.2015
KJB 14.03.2015
fridagold 14.03.2015
gathokata 14.03.2015
messwert 14.03.2015
mielforte 14.03.2015
mali123 14.03.2015
gathokata 14.03.2015
gathokata 14.03.2015
jogi1709 14.03.2015
Champagnerschorle 14.03.2015
viceman 14.03.2015
karin.italienfan 14.03.2015
agua 14.03.2015
jstawl 14.03.2015
shardan 14.03.2015
wäschnüoniemärweidaa 14.03.2015
sanctum 14.03.2015
bumminrum 14.03.2015
wäschnüoniemärweidaa 14.03.2015
wäschnüoniemärweidaa 14.03.2015
knipser2013 14.03.2015
krautrockfreak 14.03.2015
Überfünfzig 15.03.2015
maxuli 15.03.2015
neutrino78 15.03.2015
diekleinefrau 15.03.2015
proratio 15.03.2015
BlakesWort 15.03.2015
waelder 15.03.2015
k_2 15.03.2015
el_jefe 15.03.2015
könig dickbauch 15.03.2015
nightwarrior 15.03.2015
labudaw 15.03.2015
peteftw 15.03.2015
persil2011 15.03.2015
to78ha 15.03.2015
PaulAtreides 18.03.2015

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH