Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Digitalisierungsproblem: Verlust historischer Wetterdaten erschwert Klimaforschung

Daten, Daten, Daten: Für Klimaforscher sind Messwerte der größte Schatz. Doch eine neue Studie zeigt, dass 80 Prozent der weltweit jemals gesammelten Wetterinformationen bis heute nicht digitalisiert sind - und teilweise vom Zerfall bedroht.

Wolken über der Dresdner Altstadt: Wetterdaten der Vergangenheit erleichtern Prognosen Zur Großansicht
DPA

Wolken über der Dresdner Altstadt: Wetterdaten der Vergangenheit erleichtern Prognosen

Norwich - Nichts ist für die Klimaforschung wichtiger als Daten. Doch nur 20 Prozent aller weltweit gesammelten Wetteraufzeichnungen sind der Wissenschaftlergemeinschaft zugänglich. Das hat die Studie einer spanischen Forschergruppe ergeben. Die restlichen 80 Prozent der unersetzlichen Informationen seien nicht digitalisiert, berichten Manola Brunet von der Universitat Rovira i Virgili in Spanien und Phil Jones von der University of East Anglia in Großbritannien im Fachmagazin "Climate Research".

Es drohe der Verlust wertvoller, über Jahrhunderte hinweg gesammelter Daten, warnen die Forscher. Trotz ausdrücklicher Empfehlung der World Meteorological Organization (WMO) würden viele Länder ihre historischen Wetterarchive weder für die Forschung noch für eine Übertragung in haltbarere Formate öffnen.

Nach Einschätzung der Wissenschaftler gefährdet diese Praxis auch die Vorhersage von Wetterextremen und Klimaveränderungen. "Das Unvermögen, die Botschaften der Klimaaufzeichnungen der Vergangenheit zu entziffern, wird auch zu sozioökonomischen Folgen führen. Denn wir werden dadurch unfähig, mit gegenwärtigen und zukünftigen Auswirkungen des Klimawandels und einer wärmeren Welt zurecht zu kommen", sagt Brunet.

Nach Ansicht der Forscher sollte die Uno eine Resolution verabschieden, die dazu beiträgt, die bisher bestehenden juristischen und politischen Hürden für eine Datenrettung und Digitalisierung zu überwinden.

Datenbestände aus dem 17. Jahrhundert

Wetterdienste in allen Ländern der Welt sitzen auf ganzen Archiven voller Beobachtungsdaten. In Europa reichen diese zurück bis ins im 17. Jahrhundert. Doch um diese nur auf Papier erfassten Informationen Wissenschaftlern in aller Welt zugänglich zu machen und sie vor dem Zerfall zu retten, müssen sie digitalisiert werden.

Dafür sei aber meist kein Geld da, beklagen die Forscher. Der Fokus liege in vielen Ländern nur auf der kurzfristigen Wettervorhersage, die auch ohne umfangreiche historische Datenauswertung auskomme. Eine löbliche Ausnahme mit etablierten Programmen zur Datenrettung und Umwandlung in digitale Formate bildeten einige europäische Länder, darunter auch Deutschland, sowie die USA und Kanada. "Es waren diese Maßnahmen, die es ermöglichten, die Hitzewelle des Jahres 2010 in Osteuropa und Russland klimatologisch zu erklären und in einen Kontext zu bringen", sagen die Wissenschaftler.

Wenn es Zugang zu allen historischen Daten gäbe, könnten Klimaforscher die Häufigkeit, mit der solche Phänomene in Zukunft auftreten, mit weitaus höherer Treffsicherheit vorhersagen.

Die von der WMO empfohlenen und bisher nur in Nordamerika und Europa durchgeführten Maßnahmen zur integrierten Datenrettung (DARE) umfassen die Übertragung der Wetterdaten in Datenbanken - mit allen Fehlern. Zu Kontrollzwecken werden die Originalblätter für den späteren Abgleich fotografiert. Erst dann erfolgt eine Qualitätskontrolle der Daten und eine mögliche Korrektur beispielsweise von Schreibfehlern und Zahlendrehern.

"Diese DARE-Maßnahmen schulden wir auch der mühseligen Arbeit der Wetterbeobachter vergangener Zeiten, die den Zustand unserer Atmosphäre gewissenhaft und konsequent gemessen und notiert haben", sagt Brunet. Es müsse sichergestellt werden, dass diese atmosphärischen Beobachtungen nicht für immer verloren gehen.

cib/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dr.
braintainment 27.07.2011
Was? Gibts doch garnicht... Daten, die GOOGLE noch nicht digitalisiert hat? Naja, vielleicht lässt sich damit ja kein Geld verdienen?
2. .
atomkraftwerk, 27.07.2011
Aber das macht doch nicht. Die selbsternannten Klima""""forscher"""" heutzutage extrapolieren doch mit zwei Meßwerten von heute Vormittag bis in fünfzig und hundert Jahre. Und geben diesen Schwachsinn dann auch noch als unleugbare Wahrheit an.
3. Und falls doch ...
mbschmid, 27.07.2011
Sollten die Datehn doch noch digitalisiert werden, können wir nur hoffen, dass jenen die das digitalisieren auf die Finger geschaut wird. Sonst verschwinden dann plötzlich ein paar warme Tage von früher, weil die nicht ins Konzept des Klimawandels passen.
4. Ach ja,...
martian-spy-trap 27.07.2011
... Phil Jones. Der Phil Jones, dem ja auch schon mal ab und an Daten verschütt gehen. http://vademecum.brandenberger.eu/themen/skandal/aussage.php
5.
Planet_Torkov 27.07.2011
Zitat von sysopDaten, Daten, Daten: Für Klimaforscher sind Messwerte der größte Schatz. Doch eine neue Studie zeigt, dass*80 Prozent der weltweit jemals gesammelten Wetterinformationen bis heute nicht digitalisiert*sind - und teilweise vom Zerfall bedroht. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,776969,00.html
Ich denke, hier werden zwei Dinge miteinander vermischt, die nicht notwendigerweise miteinander zutun haben. Die implizite Behauptung, digitalisierte Daten seien ewig haltbar, kann jeder selbst überprüfen, der vor 15 Jahren eine Diplomarbeit geschrieben hat, die noch als Version auf Floppy Disk vorliegt. Mir wäre da eine Papierversion lieber. In der Wissenschaft allgemein herrschte ja lange große Begeisterung, bis man merkte, dass es auch sowas wie das "digitale Vergessen" gibt. Ich möchte z.B. nicht wissen, wie viele astronomische Beobachtungsdaten aus der Anfangszeit der Digitalära heute schlicht futsch sind. Fotoplatten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mögen gealtert sein, aber ein Teil der Informationen ist wenigstens noch da. Dafür, dass ein Magnetband aus 1985 noch zu irgend etwas anderem taugt als Weihnachtsbaumlametta, würde ich nicht meine Hand ins Feuer legen. Zunehmend dürfte die Sensibilität für den Verfall digitaler Daten gestiegen sein, so dass heute Digitalisierung vielleicht mehr Ewigkeit verspricht als analoge Medien. Doch a.) kann man das nicht als Gegebenheit hinnehmen und b.) sind alte Analogdaten besser als unlesbare Digitaldaten aus den wilden Anfangsjahren des Computerzeitalters. In jedem Fall gilt: wer wirklich seine Daten als Schatz betrachtet, der kümmert sich drum. Und dann verfällt auch nichts.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Vom alten Rom bis heute: Die Macht des Wetters


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: