Trumps erster Tag Narziss und Schoßhund

Donald Trump ist ein Narzisst, das war klar. Wie kränkbar der neue US-Präsident ist, verblüfft dann aber doch. Wie sein Sprecher für ihn lügen muss, auch. Trumps erster Tag in Zitaten.

Pressesprecher des White House Sean Spicer
REUTERS

Pressesprecher des White House Sean Spicer

Eine Kolumne von


Die Betroffenen haben ein grandioses Gefühl der eigenen Wichtigkeit, sie verlangen nach übermäßiger Bewunderung, sie idealisieren sich selbst und sind stark von Fantasien grenzenlosen Erfolgs, Macht, Glanz oder Schönheit eingenommen.

(Aus dem "Deutschen Ärzteblatt"zum Thema "Narzisstische Persönlichkeitsstörung") .

US-Präsident Donald Trump am Samstag vor CIA-Beamten:"Wir hatten ein Feld voller Leute, Sie haben es gesehen, es war vollgepackt. Dann stehe ich heute Morgen auf, und ich schalte einen Fernsehsender ein, und die zeigen - ein leeres Feld! Und ich sagte: Moment mal - ich habe eine Rede gehalten! Ich habe hinausgeblickt und da waren - es sah aus wie eine Million oder eineinhalb Millionen Menschen! Die haben ein Feld gezeigt, wo praktisch niemand stand! Und sie haben gesagt 'Donald Trump hat nicht viele Leute angezogen!'"

"Gott blickte herab"

Sie glauben von sich, besonders und einzigartig zu sein und nur von anderen außergewöhnlichen oder angesehenen Personen oder Institutionen verstanden zu werden oder nur mit diesen verkehren zu können. Darüber hinaus zeigen sie ein offensives Anspruchsdenken und erwarten, bevorzugt behandelt zu werden.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 4/2017
Die neue Weltordnung

Trump: "Es hat fast geregnet, der Regen hätte die Leute abschrecken sollen, aber Gott blickte herab und sagte: 'Wir werden es doch nicht auf deine Rede regnen lassen!' Als ich anfing, dachte ich noch: 'Oh nein', bei der ersten Zeile bekam ich ein paar Tropfen ab ,und ich dachte noch 'ohh, schade, aber wir ziehen das einfach durch'. Aber in Wahrheit hat es sofort wieder aufgehört, es war fantastisch. Dann kam richtig die Sonne heraus. Und als ich abging, sofort, nachdem ich weg war, fing es an zu gießen!"

"Das größte Publikum, Punkt!"

In zwischenmenschlichen Beziehungen sind sie häufig ausbeuterisch und ziehen zum Beispiel Nutzen aus anderen Personen, um die eigenen Ziele zu erreichen.

Der neue Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, bei einer Pressekonferenz am Samstag: "Fotos von der Amtseinführung wurden in einem bestimmten Tweet absichtlich zugeschnitten, um die enorme Unterstützung auf der National Mall kleinzureden. Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Landes wurden in der National Mall Bodenabdeckungen benutzt, um das Gras zu schützen. Das betonte die Flächen, wo niemand stand, während in den vergangenen Jahren das Gras diesen visuellen Eindruck zum Verschwinden brachte."

Faktum: Auch bei der zweiten Amtseinführung von Barack Obama wurden bereits Bodenabdeckungen eingesetzt. Spicer stellte noch eine ganze Reihe weiterer nachweislich, teils eklatant falscher Behauptungen auf.

Spicer: "Außerdem wurden falsche Zahlen zur Größe der Menge getwittert. Niemand hatte Zahlen. Weil der National Park Service, der die National Mall kontrolliert, keine herausgibt."

Spicer, wenige Minuten zuvor: "Das war das größte Publikum, das je einer Amtseinführung beigewohnt hat, Punkt!"

Faktum: Laut der "New York Times" schätzt ein Fachmann für Menschenmassen von der University of Manchester die Menge bei der Trump-Inauguration auf etwa ein Drittel derjenigen der ersten Obama-Amtseinführung. Aber die Bilder sprechen ohnehin für sich.

Trumps Vereidigung 2017 (links) im Vergleich zu Obamas Vereidigung 2009
REUTERS

Trumps Vereidigung 2017 (links) im Vergleich zu Obamas Vereidigung 2009

"Sie werden einen hohen Preis bezahlen"

Trump bei der CIA: "Sie wissen, ich befinde mich im Kriegszustand mit den Medien. Sie gehören zu den unehrlichsten Menschen auf der Welt." (Johlen und Applaus).

Spicer im Weißen Haus: "Es ist in den Medien viel darüber geredet worden, Donald Trump zur Rechenschaft zu ziehen. Das geht aber in beide Richtungen: Wir werden die Presse ebenfalls zur Rechenschaft ziehen."

Donald Trump: "Wir haben sie [die Medien] wunderschön erwischt. Und ich glaube, sie werden einen hohen Preis bezahlen.".

Erster Zusatzartikel zur Verfassung der USA: "Der Kongress darf kein Gesetz erlassen, das die Einführung einer Staatsreligion zum Gegenstand hat, die freie Religionsausübung verbietet, die Rede- oder Pressefreiheit oder das Recht des Volkes einschränkt, sich friedlich zu versammeln und die Regierung durch Petition um Abstellung von Missständen zu ersuchen."

Donald Trump im Video - die wichtigsten Momente seiner Antrittsrede

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Der Rationalist


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 282 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gammoncrack 22.01.2017
1. Wenn es nicht das Machtgefüge wäre
könnte man sich darüber königlich amüsieren. So aber bleibt einem das Lachen im Hals stecken.
_alexander_ 22.01.2017
2. Ich würde wirklich...
sehr gerne verstehen wollen, was mir diese ganzen Zitate, aus der Sicht eine "Kognitionspsychologen", suggerieren wollen. Hätte Herr Stöcker bloß diese Zitate mit seiner "Sicht der Dinge" ergänzt.
Atheist_Crusader 22.01.2017
3.
"Wie kränkbar der neue US-Präsident ist, verblüfft dann aber doch." Ist das so? Dann muss man aber sehr wohlwollend weggeschaut haben in den letzten Monaten. Ein schlechtes Wort gegen Trump und schon ist das eigene Unternehmen gescheitert und man selbst ein Leichtgewicht oder überschätzt. Wenn er bei der nächsten (definitiv zu erwartenden) Flaggenverbrennungsaktion im Nahen Osten die ganze Aktion auch wieder auf sich bezieht (okay, wird sie wahrscheinlich sogar sein), dann würde es mich nicht wundern, wenn er mal aus dem Stegreif ein Embargo befiehlt. Oder schlimmeres. Donald Trump ist wie ein unsicheres Kind, dem man so lange erzählt hat wie großartig es ist, bis es das selbst zu glauben begonnen hat. Und wenn die Realität nicht mit dieser Überzeugung kompatibel ist, dann ist die Realität selbst Schuld. Solche Kinder gibt es leider zur Genüge. Nur die wenigsten davon sind 70 Jahre alt und haben die Kontrolle über das grotesk überfinanzierteste Militär der Weltgeschichte.
felix_tabris 22.01.2017
4. Medizinische Untersuchung
Man kann inzwischen wohl empirisch fundiert sagen, dass Trump ein pathologischer Lügner ist. Allein das ist schon eine Beschädigung des Präsidentenamtes in historischen Ausmaß. Früher - also wo es noch um seriöse Politik ging - mussten Politiker ihren Hut nehmen, wenn sie bei dreisten Lügen erwischt wurden. Jetzt ist man schon so geschockt von dieser Dreistigkeit, dass das alltägliche Lügen zur Normalität wird. 1984 - Wahrheit ist Lüge und Lüge ist Wahrheit. Was mit bis jetzt noch nicht klar ist: Müssen nicht alle Kandidaten vor ihrer kandidatur eine medizinische Untersuchung absolvieren? Ich meine: kann es denn sein, dass ein Mensch unter Schizophrenie leidet oder ein Psychopath einfach zum höchsten Amt "durchmarschieren" kann? Müssen die bewerber nicht irgendwie Test und Untersuchung absolvieren? Also das würde ich wirklich mal gerne wissen, wie in dieser Richtung ggf. "Sicherungssysteme" eingebaut sind. Wie ist das eigentlich in Deutschland ...
Oblomows_Stolz 22.01.2017
5. Wir Deutsche
sind im Vorteil. Kennen wir alles. Wir kennen leider auch das Ergebnis von überbordenden Narzismus und Populismus. Unterm Strich......alles verloren. Natürlich hat die sogenannte Elite nichts verloren sondern nur das gemeine Volk. Die meisten Kapitäne des dritten Reichs hatten nach dem Krieg immer noch das Sagen. Die Zukunft ist mit trüben Wolken verhangen. Niemand mit Format in Sicht der die Sicht wieder frei pustet. Merkel kann es nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.