Drogenbericht: Neue Rauschmittel überfluten Europa

Der Handel mit synthetischen Drogen boomt: Während der Konsum von Kokain und Cannabis zurückgeht, steigt der Absatz neuartiger Substanzen. Der Jahresbericht der EU-Drogenexperten zeigt: 2011 könnte ein Rekordjahr werden.

Drogenbericht: Europas Kampf gegen Rauschgifte Fotos
Corbis

Lissabon/Hamburg - Der Konsum bekannter Rauschgifte wie Kokain oder Cannabis geht in vielen europäischen Ländern zurück - doch neue synthetische Drogen überfluten den Kontinent. Die Verkäufer der sogenannten "Legal Highs" seien den Behörden immer einen Schritt voraus, weil sie in der Lage seien, schnell neue Alternativen zu verbotenen Produkten anzubieten, heißt es im Jahresbericht der EU-Drogenbeobachtungsstelle (EBDD), der am Dienstag am Behördensitz in Lissabon vorgestellt wurde.

EBDD-Direktor Wolfgang Götz forderte die Politik auf, daraus Konsequenzen zu ziehen: "Die politischen Drogenstrategien und -Interventionen der EU müssen jetzt darauf abgestimmt werden, die Herausforderung des nächsten Jahrzehnts zu bewältigen." Irland und Polen hätten bereits Rechtsvorschriften verabschiedet, die den freien Verkauf psychoaktiver Substanzen eingrenzen, welche nicht im Rahmen der Drogengesetzgebung überwacht werden.

Nachdem EBDD und Europol 2010 den historischen Höchstwert von 41 neuen psychoaktiven Substanzen (im Vergleich zu 24 im Jahr 2009) registriert hatten, droht 2011 zum neuen Rekordjahr zu werden. Bisher seien dieses Jahr über das Europäische Frühwarnsystem 39 neue Substanzen gemeldet worden. "Wir fanden das sensationell hoch", sagte Götz. Ein großer Teil der Stoffe wird über Online-Shops vertrieben.

"Das größte Problem bei synthetischen Drogen besteht darin, dass die Leute nicht wirklich wissen, was sie nehmen", erklärte Götz. "Bei einem Joghurt steht auf der Packung, was drin ist, bei einer Pille nicht. Wenn die Leute diese Substanzen dann auch noch mit anderen legalen oder illegalen Drogen mischen, kann es zu großen gesundheitlichen Problemen und auch zum Tod führen", so der EBDD-Direktor.

Die Europäische Kommission prüft derzeit, wie Europa neue Substanzen überwacht und darauf reagiert. Die EU-Beobachtungsstelle liefert lediglich Daten und Statistiken. Prävention und Bekämpfung liegen in den Händen der Mitgliedstaaten.

Cannabis, Kokain, Opioide: Konsum stabil bis rückläufig

Die am häufigsten konsumierte illegale Droge in Europa bleibt laut dem EBDD-Bericht Cannabis: Jeder Fünfte im Alter von 15 bis 64 Jahren hat es schon einmal ausprobiert, etwa 22,5 Millionen Menschen haben in den vergangenen zwölf Monaten Cannabis konsumiert, neun Millionen im vergangenen Monat. Männer nehmen es deutlich häufiger als Frauen. Laut Drogenbericht werden jährlich rund 600 Tonnen Cannabisharz und 100 Tonnen Cannabiskraut in Europa sichergestellt. Insgesamt gebe es einen Trend, dass der Cannabiskonsum sich stabilisiere oder gar rückläufig sei, so der Bericht.

In Deutschland ist die Zahl der Cannabiskonsumenten vergleichsweise niedrig. Weniger als 1,5 Prozent der jungen Männer zwischen 14 und 34 Jahren berauschen sich täglich oder fast täglich daran. Bei den Frauen sind es weniger als 0,5 Prozent.

14,5 Millionen Europäer im Alter zwischen 15 und 64 Jahren haben schon einmal Kokain genommen, vier Millionen innerhalb der vergangenen zwölf Monate. Die neuen Daten legen nahe, dass die Zahl der Konsumenten sinkt - doch etwa 17 Prozent derer, die sich wegen einer Sucht medizinische Hilfe suchen, geben Kokain als Primärdroge an. Mehr als die Hälfte von ihnen ist zusätzlich alkoholabhängig. In Deutschland haben knapp zwei Prozent der jungen Erwachsenen zwischen 14 und 34 Jahren innerhalb der vergangenen zwölf Monate Kokain konsumiert.

Etwa die Hälfte der Drogenabhängigen, die medizinische Hilfe suchen, konsumieren Opioide, zu denen Heroin zählt. Der Konsum bewegt sich laut Bericht jedoch auf einem stabilen Niveau, allerdings sind die Patienten, die behandelt werden, im Durchschnitt älter. Erstmals hat die Beobachtungsstelle geschätzt, wie viele Menschen in Europa an den Folgen einer Opioidsucht sterben - es sind demnach 10.000 bis 20.000, die meisten von ihnen Männer Mitte Dreißig.

Mehr als 7600 Menschen starben in der EU und Norwegen im Jahr 2009 an einer Überdosis - viele dieser Todesfälle hätten vermieden werden können, so die EBDD.

wbr/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nuts
Bre-Men 15.11.2011
So lange das älteste Rauschmittel als gesellschaftlich akzeptiert gilt, ist doch der andere Drogenkonsum völlig sekundär. Alkoholkonsum verursacht viel mehr Schaden als aller anderer Drogenkonsum zusammen. Sturm im Wasserglas.
2. toll
Mr.Threepwood 15.11.2011
keine ahnung aber entscheidungen treffen. warum sinkt der cannabiskonsum? weil man Legal Highs (splice zb bevor es verboten wurde) legal kaufen kann, um es dann zu rauchen. auch wenn das artikelbild pillen suggeruert die meisten legal highs sind irgendwelche chemisch versetzten kräutermischungen. die übrigens von den grossen pharmafirmen produziert werden!!!!das zeug ist wirklich gesundheitsschädigend. da wird nix in einer illegalen drogenküche veranstaltet, wie z.b. bei xtc oder meth.
3. Prohibition
Soyb 15.11.2011
Der einzige Grund der dazu führt dass Menschen Substanzen konsumieren dessen Folgeschäden nicht bekannt sind, ist die Prohibition. Viele Leute nehmen gerne Drogen, niemand hat jedoch besonders an der Illegalität und all ihren Nebenwirkungen Spaß (Schwarzmarkt, teilweise unbekannte Inhaltsstoffe, hohe Preise). Unter dem Mantel der (vorübergehenden) Legalität entsteht ein gewisses Vertrauen, welches umso irreführender ist, da Langzeitschäden im Gegensatz zu den "traditionellen" Drogen nicht bekannt sind. Der Staat hechelt nur hinterher und verbietet nacheinander reflexartig alle Substanzen, und erhöht so jedes mal das Risiko dass tatsächlich irgendwann ein sehr toxischer Stoff auf den Markt kommt. Die Prohibition ist gescheitert, ein Umdenken ist erforderlich. Die letzten 40 Jahre haben gezeigt, dass keines der Ziele (Drogenfreie Gesellschaft, weniger Kriminalität etc..) erreicht wurde. Wie lange wollen wir uns noch was vormachen???
4. Treffer, versenkt!
steffets 15.11.2011
Zitat von Bre-MenSo lange das älteste Rauschmittel als gesellschaftlich akzeptiert gilt, ist doch der andere Drogenkonsum völlig sekundär. Alkoholkonsum verursacht viel mehr Schaden als aller anderer Drogenkonsum zusammen. Sturm im Wasserglas.
Jawohl! Es ist skandalös, dass "Alkohol" und "Drogen" künstlich begrifflich getrennt werden. Alkohol ist eine Droge, begreifen Sie das doch bitte! Demzufolge sind Sätze wie glatte Demagogie, denn die Anzahl der Drogenabhängigen, die wegen Alkohol Hilfe brauchen, macht mindestens das Hundertfache aus! Mehr ist dazu fast nicht zu sagen, nur die Tatsache, dass ausgerechnet Irland und Polen hier als beispielgebend genannt werden, hat durchaus was Komisches. Dass die Katholiken keine Konkurrenz zum Messwein zulassen, ist begreiflich - aber warum wir?
5. Gähn
olzo1337 15.11.2011
Das Thema is so lächerlich. Wirklich, get over it! Sogenannte Drogen sind einfach seit Menschengedenken vorhanden und das ist gut so. Das Leute damit nicht umgehen könne, kann ja wohl kein Grund dafür sein, es für alle zu verbieten. Sonst müßte man Autofahren auch verbieten. Lächerliche Diskussion ständig. Hinzu kommt das bestimmte "Drogen" legal sind während andere es nicht sind. Ja wer bitteschön bestimmt denn sowas? Wer verbietet Natur aka. Cannabis? Alle chemisch synthetisierten Dinge gehören natürlich unter Kontrolle und vor allem unter die Lupe genommen. Wir würde doch gar nicht darüber reden, wenn der Staat endlich mal einsehen würde, das das Problem nur einzudämmen ist, wenn er es unter Kontrolle freigibt. Natürlich nicht alles aber was soll der Terz mit z.B. Cannabis oder Magic Mushrooms? Wollen wir wirklich ganz normale Menschen in die Kriminalität drängen weil wir meinen deren Freiheit einschränken zu müssen? Na ja was solls wird sicher irgendwann auch anders.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Drogen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 85 Kommentare
Fotostrecke
Russische Billigdroge: Voll auf Krokodil