EU-Bericht: Flut synthetischer Drogen kaum kontrollierbar 

Praktisch jede Woche haben Ermittler 2011 eine neue synthetische Droge entdeckt, das sind mehr als in jedem anderen Jahr zuvor. Experten warnen: Auch wenn die Stoffe noch nicht verboten sind, kann die Einnahme tödlich sein.

Drogenfund (Archivbild): "Gefährliches Roulettespiel für Konsumenten" Zur Großansicht
AFP

Drogenfund (Archivbild): "Gefährliches Roulettespiel für Konsumenten"

Lissabon/Hamburg - Neue synthetische Drogen überfluten Europa. 49 neue psychoaktive Substanzen entdeckten Ermittler der EU-Drogenbeobachtungsstelle (EBDD) im Jahr 2011. Am häufigsten stießen sie auf synthetische Cannabinoide (23 Substanzen) und künstliche Cathinone (acht Substanzen).

Bei den synthetischen Cannabinoiden handelt es sich um Substanzen, die zum Beispiel in Kräutermischungen als Joints geraucht werden, ähnlich wie Cannabis wirken und unter Namen wie "Spice" bekannt sind. Die zweite große Gruppe, die synthetischen Cathinone, können laut EBDD geschluckt, geschnupft und gespritzt werden und haben zum Beispiel eine dem Kokain oder Ecstasy vergleichbare Wirkung.

"Diese neuen Drogen sind ein internationales Problem und ihre rasante Entwicklung ist besorgniserregend", sagte EBDD-Direktor Wolfgang Götz in Lissabon. Die Zahl der entdeckten Internet-Shops, bei denen mindestens eine der neuen Drogen angeboten wurde, stieg innerhalb von zwölf Monaten von 314 im Januar 2011 auf 690 zu Beginn dieses Jahres.

Solche neu aufgetauchten Drogen werden auch "Legal Highs" bezeichnet, da nicht sämtliche von ihnen verboten sind. Das liegt unter anderem daran, dass sie zunächst einmal registriert werden müssen, bevor neue Verbote erlassen werden können. Seit Einrichtung eines Frühwarnsystems im Jahr 1997 wurden EBDD und Europol mehr als 200 neue Drogen gemeldet.

Fünf Prozent der Jugendliche nahmen "Legal Highs"

Dank verbesserter Prüfmethoden seien zwar mehr der neuen Rauschmittel identifiziert worden, doch die Drogendealer seien den Behörden immer noch einen Schritt voraus, sagte EBDD-Direktor Götz. Die Möglichkeiten der Kontrollen innerhalb der EU, die Zusammenarbeit zwischen den Behörden und auch die Chance der Ermittler, schnell zu reagieren, müssten weiter verbessert werden.

Es sei ein neuer Markt entstanden, erklärte Götz. Es sei zu attraktiv, Päckchen der neuen Drogen über das Internet oder auch in Nightclubs zu verkaufen. "Woher auch immer eine der neuen Pillen auch stammt, es ist ein tödliches Roulette-Spiel für den Konsumenten." Dieser stehe einer immer größer werdenden Vielfalt von Pulvern und Mixturen gegenüber - ohne genau zu wissen, was sie wirklich enthalten.

Wenn die Leute diese Substanzen dann auch noch mit anderen legalen oder illegalen Drogen mischen, kann es zu großen gesundheitlichen Problemen und auch zum Tod führen", erklärt der EBDD-Direktor.

Während die Europäische Kommission prüft, wie Europa neue Substanzen überwacht und darauf reagiert, liefert die EU-Beobachtungsstelle Daten und Statistiken. Prävention und Bekämpfung liegen in den Händen der Mitgliedstaaten.

Jeder 20. Jugendliche im Alter von 15 bis 25 Jahren hat laut dem EU-Drogenbericht 2011 schon einmal "Legal Highs" konsumiert. 54 Prozent gaben an, Freunde hätten diese mitgebracht, 33 Prozent hatten in illegalen Shops eingekauft. Nur sieben Prozent gaben an, sie wären im Internet fündig geworden.

nik/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Oberleerer 26.04.2012
Sollen sie nur alles schlucken. Natürliche Auslese.
2. Man
dfhhzkouioi9hj 26.04.2012
Zitat von sysopAFPPraktisch jede Woche haben Ermittler 2011 eine neue synthetische Droge entdeckt, das sind mehr als in jedem anderen Jahr zuvor. Experten warnen: Auch wenn die Stoffe noch nicht verboten sind, kann die Einnahme tödlich sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,829971,00.html
hätte diesen Artikel auch nennen können "Es hat alles nichts gebracht...wir machen weiter!" manchmal schäme ich mich etwas, hier noch reinzuklicken-ein schnellatmiges,oberflächliches,substanzarmes Genere-die ganze Forumwelt!
3.
Nachnahme 26.04.2012
Zitat von sysopAFPPraktisch jede Woche haben Ermittler 2011 eine neue synthetische Droge entdeckt, das sind mehr als in jedem anderen Jahr zuvor. Experten warnen: Auch wenn die Stoffe noch nicht verboten sind, kann die Einnahme tödlich sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,829971,00.html
Lernen durch Schmerz ...
4.
brazzo 26.04.2012
Zitat von sysopAFPPraktisch jede Woche haben Ermittler 2011 eine neue synthetische Droge entdeckt, das sind mehr als in jedem anderen Jahr zuvor. Experten warnen: Auch wenn die Stoffe noch nicht verboten sind, kann die Einnahme tödlich sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,829971,00.html
So so, legal highs werden also in illegalen shops verkauft. Da muss man erstmal drauf kommen.
5.
sirraucheinviel 26.04.2012
...da hat sich ja das Verbot von Hanf wirklich gelohnt. Also gesellschaftlich gesehen. Danke DuPont ....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Drogen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 50 Kommentare
Fotostrecke
Drogenbericht: Europas Kampf gegen Rauschgifte

Fotostrecke
Russische Billigdroge: Voll auf Krokodil