Archäologie Tauchtrip zu vergessenem Eisenbahntunnel

Im 19. Jahrhundert brach in Deutschland das Eisenbahnfieber aus. Archäologen haben nun Reste aus dieser Epoche aufgespürt. Im Eggegebirge bei Paderborn fanden sie einen außergewöhnlichen Tunnel.

submaris/ Christian Howe

England hatte eins für den Kohletransport, Amerika wollte eins quer über den ganzen Kontinent - da wollte auch Deutschland nicht zurückstehen: Ein Eisenbahnnetz musste her.

Am 7. Dezember 1835 um Punkt neun Uhr war es soweit. Ein Kanonenschlag gab den Startschuss für die "Adler". Die Dampflokomotive der Königlich privilegierten Ludwigs-Eisenbahn-Gesellschaft transportierte fortan als erste Lok regelmäßig Personen und Waren auf deutschem Boden. Damit hatte das Eisenbahnfieber auch Deutschland gepackt.

Der Andrang war riesig. Jeder wollte mit der "Adler" fahren, die Zeitungen überschlugen sich mit Lob auf den Beginn einer neuen Ära. Investoren witterten ihre Chance - die Zukunft lag auf den Schienen. Überall wurden neue Eisenbahngesellschaften gegründet, neue Strecken geplant, junge Ingenieure angeheuert. Das hat Spuren hinterlassen, für die sich auch Archäologen interessieren.

Fotostrecke

12  Bilder
Tunnel-Archäologie: Auf der Spur der Schienen

Einen vergessenen Streckenabschnitt aus den frühen Tagen des Eisenbahnbaus haben der Kieler Archäologe Fritz Jürgens sowie sein Westfalener Kollege Nils Wolpert im Eggegebirge untersucht: einen Tunnel bei Willebadessen, der den eisernen Dampfrössern den Weg durch die Egge erleichtern sollte. "Der Tunnel ist wie eine Zeitkapsel", freut sich Ausgräber Jürgens, "denn alle anderen Eisenbahnstrecken aus dieser Zeit sind längst modern überbaut". Das Eggegebirge erstreckt sich östlich von Paderborn und ist bis etwa 460 Meter hoch.

Im Jahr 1846 nahm die Cöln-Minden-Thüringer Verbindungs-Eisenbahn-Gesellschaft ein ambitioniertes Projekt in Angriff. Die geplante Strecke sollte die hessische Landesgrenze mit Lippstadt verbinden - doch dazwischen lag die Egge, deren Pässe zwischen den bis zu 464 Meter hohen Kuppen zu viel für die damals noch schwachen Maschinen der frühen Dampflokomotiven waren. Die Tunnelbau-Technologie aber steckte Mitte des 19. Jahrhunderts noch ebenso in den Kinderschuhen wie der Eisenbahnbau. "Es gab noch nicht einmal eine einheitliche Technik für den Tunnelbau", erklärt Jürgens.

Einsatz mit Tauchern

Zum Glück gelang es der Eisenbahngesellschaft, einen der Besten für die Planung des knapp 560 Meter langen Tunnels zu gewinnen. Der Magdeburger Ingenieur August Pickel hatte sein Handwerk in England bei Robert Stephenson gelernt, der gemeinsam mit seinem Vater George zu den großen Pionieren des Eisenbahnbaus zählte.

Die Reste von Pickels Tunnel fanden Jürgens und Wolpert diesen Winter - unter dreieinhalb Metern Wasser. Gemeinsam mit Tauchspezialisten der Universität Kiel erkundeten sie den verschütteten Einstieg zum Stollen und seine Konstruktionsweise.

Fotostrecke

12  Bilder
Ausgegraben: Bilder und Geschichten aus der Archäologie

"Zunächst trieben die Arbeiter nur diesen etwa 1,80 bis 2 Meter hohen Stollen von beiden Seiten durch den Berg", erklärt Wolpert die Methode. "Erst später wäre der Tunnel auf sieben Meter Deckenhöhe erweitert worden." Damit die Arbeiten schneller vorangingen, lies Pickel auch von oben Schächte in den Boden treiben. Waren die Arbeiter auf Gleisebene angelangt, gruben sie in beide Richtungen. "Bei drei Schächten und zwei Eingängen konnte so an acht Stellen gleichzeitig an dem Stollen gearbeitet werden."

Schon 1847 aber kamen die rasanten Fortschritte jäh ins Stocken. Durch Missernten gestiegene Lebensmittelpreise und waghalsige Spekulationen mit Eisenbahnaktien hatten die Wirtschaft ins Taumeln gebracht. Das anfangs so reichlich geflossene Geld blieb aus, die Cöln-Minden-Thüringer Verbindungs-Eisenbahn-Gesellschaft konnte die Löhne für Arbeiter und Ingenieure nicht mehr bezahlen. "In den lokalen Legenden der Egge heißt es, der Tunnelbau wäre an ständigen Wassereinbrüchen gescheitert", berichtet Jürgens. "Aber in Wahrheit war einfach nur das Geld alle."

Bau perfekt erhalten

Pickel lies die Eingänge sprengen und fluten, damit niemand in dem halbfertigen Stollen zu Schaden kommen würde. "Durch diese Maßnahmen ist der Bau perfekt erhalten", konnte Jürgens bei seinem Tauchgang nachweisen. "Da war nicht mal Müll vor dem Eingang - keine Flasche, keine Dose." Einen Blick in die einzigartige Zeitkapsel konnten die Archäologen aber nicht werfen. Die Forschungstaucher untersuchten lediglich die verschütteten Eingänge auf beiden Seiten.

Immerhin oberirdisch hat der Eisenbahnbau in der Egge Spuren hinterlassen. "Die Eingänge der Schächte sind als Mulden im Waldboden zu erkennen", so Wolpert. Und auch den Grundriss der alten Eisenbahnschenke mit einer Wächterstube und einer Schmiede konnten die Archäologen in einer Grabung freilegen: "Sie war allerdings nur klein, hier durften nur die Ingenieure und hohe Gäste essen." Die 500 bis 600 Arbeiter speisten und schliefen in weitaus weniger komfortablen Unterkünften. "Eine Mahlzeit im Gasthaus konnten sie sich nicht leisten - ihr Lohn reichte nicht einmal aus, um eine Familie zu ernähren."

Ära der Viadukte beginnt

Ein Jahr nach dem Ende des Tunnels war es dann auch mit der Cöln-Minden-Thüringer Verbindungs-Eisenbahn-Gesellschaft ganz vorbei - die Insolvenz war unabwendbar. Der Tunnel war da allerdings längst obsolet geworden, denn mittlerweile konnten die Lokomotiven auch größere Steigungen mühelos überwinden.

Zudem war der preußische König Friedrich Wilhelm IV. ein Architekturliebhaber, der die römischen Baumeister für ihre schwindelerregenden Viadukte bewunderte. So etwas wollte er auch in seinem Reich. Die Streckenführung wurde entsprechend den Wünschen des Herrschers geändert, statt unterirdischer Tunnel gab es nun weithin sichtbare Trassen über die Pässe.

Der Altenbekener Viadukt im Kreis Paderborn gilt noch heute als längste Kalksandsteinbrücke Europas. Auch wenn der Bau dadurch nicht billiger wurde: "Als die Strecke 1853 eröffnet wurde, hatte sie sechs Mal mehr preußische Taler verschlungen, als Pickels Plan gekostet hätte", rechnet Jürgens.



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bernhardinho 15.02.2017
1. Spannendes Thema
Da hätte ich gerne mehr gesehen, vor allem natürlich über den Tunnel selbst. Sehr dünn belegt ist dann aber die Aussage, der Tunnel sei perfekt erhalten: Sollen "fehlender Müll" vor dem Eingang dafür im Ernst den Beweis liefern?
MartinBeck 15.02.2017
2. Eisenbahnfieber
Im 19. Jahrhundert brach keineswegs (nur) in Deutschland das "Eisenbahnfieber" aus. Weltweit, beginnend in England und Deutschland, erkannten Politiker und Investoren, dass der Schienenweg den oft unwegsamen Schotterpisten für Pferdefuhrwege um Längen voraus war. Wie immer bei Risikoinvestitionen lagen Erfolg und Misserfolg nahe beieinander. Auch der berühmte württembergische Eisenbahnpionier Friedrich List erlitt bei seinen internationalen Aktivitäten Schiffbruch. Such is life.
kahabe 15.02.2017
3. Unbekannt?
Dem im Bau befindliche 600 m lange Tunnel zwischen Lichtenau und Willebadessen wurden den unzureichenden vorhandenen Finanzmitteln der vom preußischen Staat beauftragten Cöln-Minden-Thüringer Verbindungs-Eisenbahn-Gesellschaft zum Verhängnis. Das vorhandenen Fragment wurde 1848 seinem Schicksal überlassen und steht daher bekanntermaßen unter Wasser. Der Staat musste übernehmen und gründete dafür die (königlich) Westfälische Eisenbahn. Die neue Trasse litt fortlaufend unter geologisch bedingten Rutschungen und wurde 2003 durch neue Führung bis Willebadessen einschließlich des 2.880 m langen Eggetunnels ersetzt. Nichte neues im Westen also...r
novoma 16.02.2017
4.
Nürnberg - Fürth war zwar die erste Eisenbahnstrecke in Deutschland, aber niemals ein Bestandteil des danach entstehenden Eisenbahnnetzes. Die wirkliche Keimzelle für das Eisenbahnnetz in Deutschland dürfte eher die 1837 auf einem Teilabschnitt, und 1839 auf der Gesamtstrecke, eröffnete Leipzig-Dresdener-Eisenbahn gewesen sein.
Benko 16.02.2017
5.
"[...]ihr Lohn reichte nicht einmal aus, um eine Familie zu ernähren."[..] Was eine dunkle Zeit. Gott sei Dank haben wir das überwunden. Schöner Beitrag, wenn auch maue Details, war mir trotzdem unbekannt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.